Rettungsaktion "Katzenengel in der Hölle Bulgariens"

Heute erzählen wir euch von einem Furcht errgenden Ort in Bulgarien. In einem entlegenen Bergdorf leben in drei verschiedenen Kolonien über 100 Katzen und Dutzende Hunde unter allerschlimmsten Bedingungen, teilweise verwildert in Bauruinen, teil- weise „gerettet“ vom örtlichen Tier- messi, indem sie ohne Wasser und Futter wochenlang in Bauruinen einge- sperrt wurden. Alleine. Ohne Futter. Ohne Wasser.

 

Wie viele Katzen dort im letzten Jahr verstorben sind, wissen wir nicht genau. Doch es sind einige...

Dort ist der Tod ein täglicher Begleiter.

An diesem Ort hilft eine einzige Tierschutz-kollegin, die auch das Unmögliche tut, um diesen Katzen so gut es geht zu helfen – mit Kastrationen, mit Futter, mit Medika-menten. Einige Katzen konnten aus dieser Hölle gerettet werden und fanden bereits ein Zuhause.


Wir unterstützen Gery gern, doch auch wir stoßen an unseren Grenzen des Machbaren und brauchen daher Ihre Hilfe!

Daher bitten wir Sie – helfen Sie uns mit einer Spende. Ihre Spende ist für sie die letzte Chance zum Überleben dort in der "Hölle".

 

Es ist dringend und überlebenswichtig für diese Katzen. Ob für Kastrationen, für Medikamente, für Futter oder für den stationären Aufenthalt der Katzen in der Tierklinik – Hilfe ist mehr als dringend gefragt. Schauen Sie sich selbst die Fotos an! Jeder Euro zählt. Die Katzen fristen ein erbärmliches Dasein, sterben an Infektionen oder verletzten sich gegenseitig beim täglichen Kampf um das wenige Futter.

 

Bitte helft uns, damit wir diesen Katzen helfen können!


Spendenkonto Streunerhilfe Bulgarien:


als Betreff bitte „Katzenengel“ notieren!!!
Konto-Nr: 51038958
BLZ: 46050001
Bank: Sparkasse Siegen

 

Für SEPA-Überweisungen:
IBAN: DE82460500010051038958
BIC: WELADED1SIE

 

Oder per paypal:
kontakt@streunerhilfe-bulgarien.de

Oder übernehmt eine Patenschaft für die Katzenengel aus der Hölle, füllt einfach unser Patenschaftsformular aus:
Auch dort bitte "Katzenengel" vermerken.
Bitte helfen Sie uns, bevor es zu spät ist!

Es sind über 100 Katzen und Dutzend Hunde, die vor Ort täglich um ihr Leben kämpfen müssen.
Hier ist die Übersicht der Kosten in Bulgarien, was wieviel kostet:
Vollimpfung Katze: 28€
Vollimpfung Hund: 13 €
Kastration Katze: 30 €
Kastration Hund: 40 €
Blutbilduntersuchung: 25 €
Tests FIV, FelV, Panleukopänia, Giardien: 35 €

Auch Futter wird täglich dringend benötigt...

***SOS***Alarmstufe Rot ***SOS
Nun ist der Ernstfall eingetreten...
Meistens werden wir zu Hilfe und diversen Notfällen gerufen und von uns wird schnelle und unbürokratische Hilfe erwartet. Nun sind wir aber selber in eine ziemliche Notlage geraten...

Wir waren heute wie vom Blitz getroffen, als wir einen Auszug der akuellen unbezahlten Tierklinik-Rechnungen bekamen. Nun sind wir jetzt selber in einer Notlage und brauchen DRINGEND Hilfe!

Sage und schreibe 6.232 EURO (od. 12.188,99 bulgarische leva) sind die offenen Tierarztrechnungen in Sofia.

Wir haben in letzter Zeit sehr, sehr viele Notfälle aufgenommen und hier darüber berichtet, sie alle brauchen besondere Behandlung und das ist eben teuer.

Bitte helft uns mit einer Spende oder Patenschaft für all diese Katzen in Sofia: Eure Patenschaft hilft uns direkt und ohne Umwege, die Tierarztkosten zu begleichen: http://www.streunerhilfe-bulgarien.de/helfen-spenden/patenschaft/ Und ihr bekommt als kleinen Dank von uns eine Patenschaftsurkunde!!!

Streunerhilfe Bulgarien e.V.
Betreff „Katzen Sofia“ notieren!!
IBAN: DE82460500010051038958
BIC: WELADED1SIE
Paypal: kontakt@streunerhilfe-bulgarien.de

 

Für Updates zu dieser Aktion scrollen Sie bitte runter bis zum Seitenende!

Hier einige Impressionen von diesem schrecklichen Ort


Einige Katzen konnten bereits gerettet werden und fanden ein gutes, neues Zuhase!

In Kürze berichten wir Ihnen an dieser Stelle über die Glückspfoten, die bereits ein Zuhause fanden. Man glaubt es kaum, aber deren Verwandlung ist einfach unbeschreiblich, man erkennt sie kaum wieder...

Möchten Sie wissen, was es Neues von den Katzenengeln gibt? Für Updates scrollen Sie bitte bis zum Ende der Seite!

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende für die vergessenen Katzenengel!

Updates: Neuigkeiten von den Katzenengel in der Hölle

Update 10.7.2015


Es hat sich einiges in der Katzenhölle seit dem Aktionsbeginn getan. Es wurdenunzählige Katzen kastriert, behandelt und in ein neues Leben begleitet. Hier könnt ihr einige Impressionen von den letzten Monaten unserer Arbeit sehen.

Update 2.5.2015

Heute haben wir leider wieder schlechte Nachrichten! Ein neuer Notfall!

Eine Frau, die wir eher als Animal Horder bezeichnen würden, die sich selbst als Retterin sieht und Tiere seit Jahren unter schlimmsten Bedingungen hortet. Die Tiere, die ständig an Unterernährung, Krakheiten, Autounfälle oder durch Gewalt von Tierhassern sterben, werden einfach durch neue ersetzt - da die Frau natürlich nicht kastriert.

Schon vor einem Jahr hatte Eli es fast geschafft, fast alle Katzen dort zu kastrieren, behandeln un dimpfen zu lassen. Viele der Katzen fanden ein Zuhause. Nur die wilden, ganz scheuen Katzen, die sich nicht anfassen ließen, konnten nicht kastriert werden. Eli ließ dort eine Katzenfalle mit der BItte, die Frau möge bitte auch ihre scheuen Katzen einfangen und zur Kastration bringen... Das Ergebnis könnt ihr euch bestimmt denken...

Ein Jahr später, hat die Frau schon wieder an die zig Katzen, viele davon schwer krank, mit ganz schlechten Blutergebnissen, alle mit Giardien, eine Katze mit einem riesigen Bauchtumor und vieles mehr.

Von dort konnten nun 10 Katzen rausgeholt und gerettet werden, die meisten von Ihnen befinden sich stationär in der Tierklinik. Doch das alles kostet viel Geld und bringt uns menschlich und finanziell an die Grenzen!


Update 26.3.2015

Pluto und Lou sollen leben und verdienen wieder gesund zu werden!
Schaffen sie es?

Lou und Pluto befanden sich an dem Ort, den wir die Tierhölle nennen - im Wald, in den Gebirgen, in einem verlassenen Dorf - typisch für Bulgarien. Fast jeder dort hasst herrenlose Tiere und nur sehr wenige Leute kümmern sich um sie, damit sie am Leben bleiben. Die Tiere sind aber so viele geworden, dass sich selbst die Bemühungen für ihre Existenzsicherung als die "kleinere" Qual eines überfüllten Gefängnis ohne Mindeststandards erweisen. Lou und Pluto waren in so einem Überlebensgefängnis, wo eine Frau ca. 10 Hunde und etwa 50 Katzen beherbergt. Diese Frau hat eine psychische Störung und eine Rente von 120€. Die Hunde sind alle an Ketten gefesselt und kriegen zum fressen das, was gerade noch vorzufinden ist, meistens billiges, preisreduziertes Brot und (Knochen-)Brühe, die 50Cent das Kilo kostet.

Die Frau hat Lou und Pluto vor Jahren gefunden, als die Tier-Hasser kurz davor waren, ihnen das Leben zu nehmen. Sie wurden von ihr gerettet - ein Leben für ein Kettengefängnis - das war der Deal.

Für mich ist es ein wahres Wunder, wie sie es unter diesen Bedingungen geschafft haben, so sozialisiert und menschenlieb zu bleiben! Vor allem auch in Anbetracht dessen, dass ich neben der o.g. Frau die einzigste andere Person war, die sie besucht und mit ihnen Zeit verbrachte. Nichtdestotrotz - sie mögen Menschen über alles! Trotz des jahrelangen Kettengefängnisses sind sie sehr sozialisiert und lieben Artgenossen!

Doch Pluto und Lou hatten Glück im Unglück gehabt. Sie wurden gerettet und befinden sich derzeit in der Auffangstation in Bulgarien.

Wir haben daran geglaubt, dass sie eine noch bessere Zukunft erwartet!

Wären da nicht die Schlechten Nachrichten vom Tierarzt...

Lou und Pluto leiden beide an Herzwurm...

Sie brauchen dringend Hilfe, um am Leben zu bleiben.
Es erwartet sie eine lange und kostenintensive Behandlung.

So viel haben sie durchgemacht, und nun kommt die nächste Hürde, die euch von eurem Traumzuhause fernhält. Werden sie das auch noch durchstehen?

Update Mitte März 2015

 

Kater Red ist fast schon zu alt für den Ort, wo er lebt und für die Art, wie er gelebt hat. Vielleicht ist er ca. 5-7 Jahre alt. Das überlebt fast keine Katze an diesem schrecklichen Ort.

Er ist ein Teil von den vielen Katzen in der Hölle. Red ist ein wenig der Außenseiter, er steht immer zur Seite und will sich nichts mit den anderen Katzen zu tun haben. Wenn man ihm separat was zum Essen gibt - ist es gut, wenn nicht, dann wartet er einfach. Er versucht immer, unauffällig zu bleiben.

Mit Menschen aber ist er sozial, und er möchte ihre ganze Aufmerksamkeit nur für sich allein. Ansonsten zieht er sich zurück und leidet allein. Er ist FIV positiv. Und er gehört zu den Katzen, die am schwierigsten ein Zuhause finden und trotzdem träumen wir davon, für ohn ein warmes Zuhause und seinen Menschen zu finden.

Am 03.03. haben wir ihn wie immer gefunden - weit weg von den anderen. Er wartete. Nicht aufdringlich, sondern nur mit seinen großen traurigen Augen starrend. Geri fand heraus, dass er seit einiger Zeit nicht gut frisst. Er soll bei der Aufnahme der festen Nahrung sogar geschrien haben.

Dann ist Geri eingefallen - vor fast zwei Jahren haben wir direkt vor Ort zwei schrecklich faule Zähne rausgezogen. Danach ging es ihm deutlich besser.

Aus diesem Grund entschied sich Geri auch aktuell, ihn mit in die Klinik mitzunehmen. Es hat sich herausgestellt, dass Red ein ernsthaftes Gingvinitis und sehr schlechte Zähne hat. Das ist typisch für Katzen mit Immunschwäche, die in einer schlechten Umgebung oder ohne die nötigen Bedingungen leben. Am 04.03. mussten Red weitere Zähne gezogen werden. Und die schrecklichen Ablagerungen an den anderen wurden gereinigt. Die nächsten Tage wird er in der Tierklinik bleiben und Antibiotika bekommen. Für danach wird eine Pflegestelle für den hübschen Kerl gesucht oder noch besser ein Zuhause.

Update: Mitte Februar 2015

Die menschliche Grausamkeit kennt keine Grenzen!

Diese kleinen Welpen wurden vor kurzem in Bulgarien gefunden. Man hatte sie in einer Plastikktüte fest gebunden, damit sie nicht atmen können. Sie wurden vermutlich auf dem Weg zum Fluss über einen zwei Meter hohen Zaun eines Hofes geworfen, sodass sie niemand weinen hören könnte...

Aufgrund des Aufpralls und des Stoßes auf dem Boden wurde die Schnauze eines Welpen verwundet. Derzeit sind die zwei Geschwister ca. 2 Monate alt, entwurmt und haben je eine Baby-Impfung. Beide sind sehr schön - das Mädchen hat eine etwas hellere Unterwolle und beide sehen so aus, als würden sie klein bis mittelgroß werden. Derzeit wiegen sie etwa 2,5 kg.

Bald werden sie auf der Suche nach einem Zuhause sein!

Die zwei kleinen würden sich über Spenden freuen, die uns helfen, ihre medizinische Versorgung und Futter sicherzustellen.

Update Februar 2015

Fidus - der tapfere Kämpfer

Fidus hat den Kampf gegen das Gift gewonnen und seit etwa einem Monat
hat er nun keine Beeinträchtigungen mehr. Wir wissen nicht, ob das was mit der Vergiftung zu tun hatte, aber er hustete ja die ganze Zeit so viel - und das trotz 2 Antibiotika

Da er auch noch eine ernsthafte Leukozytose hatte, hat das Husten nicht aufgehört. Die Röntgenaufnahmen hatten eine schwere Lungenentzündung gezeigt. Nun seit rund 20 Tage nimmt er wieder ein anderes Antibiotikum und weitere begleitende Medikamente. Die Behandlung wird noch 10 Tage dauern und danach machen wir eine neue Röntgenaufnahme. Drückt die Daumen, dass das die letzten Schwierigkeiten sind, bevor wir anfangen, für den Jungen nach einem neuen Zuhause zu suchen! Inzwischen befindet sich Fidus in einer Pflegefamilie mit zwei Katzen und zeigt sich als ein soziales und sehr friedliches Kätzchen. Immer noch hat er ein Problem damit, auf der Hand hochgenommen zu werden, aber solange er so viele Medikamente einnehmen muss, werden wir das höchstwahrscheinlich nicht überwinden können. Fidus ist ein großartiger, sozialer Kater, der ein Zuhause mit anderen Katzen sucht, weil er sich so wunderbar in ihrer Nähe fühlt.


Streunerhilfe Bulgarien e.V.

IBAN:

DE 8246 0500 0100 5103 8958

 

BIC: WELADED1SIE

Sparkasse Siegen

 

Paypal: spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

Wir auf Facebook:

Bestellen Sie über die unten stehende Banner, bekommen wir eine kleine Spende.

 

zooplus.de