Kastrationszentrum in Plovdiv


Die Stadt Plovdiv liegt im Süden Bulgariens und zählt eine große Straßenkatzenpopulation. Da Katzen viel unauffälliger als Hunde in Großstädten sind, bleibt ihr Leid oft verborgen und sie leiden im Stillen. Streunende Hunde werden in der Regel von staatlicher Seite eingefangen und im städtischen Tierheim zur Kastration gebracht. Doch für streunende Katzen gibt es ein solches Programm nicht. Daher entschieden wir uns im Jahr 2016, gemeinsam mit unserem Partner, der Welttierschutzgesellschaft ein eigenes Kastrationszentrum in Bulgarien, Plovdiv zu eröffnen.

 

Nach offiziellen Schätzungen leben mehr als 10.000 Straßenkatzen in der Stadt. Im Kastrationszentum möchten wir die nächsten drei Jahre rund 70 % der Straßenkatzen kastrieren und somit verhindern, dass ungewollter Katzen-Nachwuchs weiter geboren wird.

Wie die Idee für das Kastrationszentrum entstand:

Die Streunerhilfe Bulgarien organisiert seit 2012 regelmäßig Kastrationsaktionen, doch die Katzen vermehren sich viel schneller als wir überhaupt kastrieren können. Nur eine großflächige und dauerhafte Kastrationsmaßnahme, wie es in einem Kastrationszentrum möglich ist, kann langfristig die Lösung sein.

 

Im neu eingerichteten Kastrationszentrum stehen vier Räumlichkeiten zur Verfügung – ein OP-Raum, zwei Untersuchungsräume mit angeschlossener Kranken- und Aufwachstation und ein Karantäne-Raum für die kranken Katzen oder diejenigen, deren gesundheitlichen Status noch unklar ist.






Das Team besteht aus zwei Tierärzten, einer Ansprechpartnerin für den Katzenfang sowie der Projektleitung, zuständig für die Koordination und die Administration. Das Kastrationszentrum ist sehr zentral gelegen – nur 10 Gehminuten vom Stadtkern/Fußgängerzone entfernt und hat eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehrsmittel. Das war uns besonders wichtig, dass uns die Bürger, die Tiere zur Kastration bringen möchten, auch per Bus erreichen können.

 

Die Ansprechpartnerin für den Katzenfang begibt sich täglich auf die Straßen, um Katzen für die Kastration einzufangen. Zusätzlich dazu klärt sie die Bevölkerung auf und munter zur Kooperation auf. Denn darauf bauen wir – dass immer mehr Bürger die Wichtigkeit der Kastrationen verstehen und selber tätig werden und selber Straßenkatzen einfangen und in das Kastrationszentrum bringen.

 

Nach der OP können diese bis zur vollständigen Erholung stationär in der Klinik bleiben (je nach Fall bis zu 3 Tagen möglich) und werden anschließend an ihren angestammten Platz freigelassen.


 Das Kastrationszentrum in Plovdiv ist ein gemeinschaftliches Projekt mit unserem Partner, der Welttierschutzgesellschaft. Die Welttierschutzgesellschaft (WTG) ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin. Mit Projekten und Ausbildungsprogrammen in Entwicklungs- und Schwellenländern sowie durch politische Tierschutzkampagnen in Deutschland schaffen sie die Voraussetzungen für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen von Haus-, Nutz- und Wildtieren. Sie arbeiten mit Partnerorganisationen vor Ort zusammen und beziehen die lokale Bevölkerung in die Projektarbeit mit ein.

Für uns ist das ein riesengroßer Schritt nach vorn in Richtung nachhaltiger Tierschutz. Denn natürlich freuen wir uns sehr über jede gelungene Vermittlung und jedes geheilte Tier, aber in Zukunft können wir selbst daran arbeiten, dass vielleicht eines Tages nicht mehr so viele Streuner die Straßen Plovdivs bevölkern!

 

Laut bulgarischen Behörden leben nämlich allein in Plovdiv mehr als 10.000 Straßenkatzen auf den Straßen. Deshalb wollen wir genau hier wir ansetzen: Leid im Vorfeld verhindern! Wie? Durch Kastrationen!


Aktive und langfristige Hilfe für die abertausenden Straßenkatzen in Plovdiv