Tigi - wollte nicht verhungern

Tigi

 

*Paten gesucht* 

 

27. Dezember 2019

Wir haben wirklich nicht geglaubt, dass er den heutigen Tag noch erleben würde, aber er ist stärker als wir. Tigi nimmt bereits seit Monaten Steroide und hat seine schlechten und guten Zeiten. Glücklicherweise dauern seine guten Perioden länger und sind häufiger als die schlechten. Die letzten zwei Wochen geht es ihm gut. Eigentlich sehr gut. Und wenn es draußen sonnig ist, nimmt er sich Zeit und geht in den Garten. Er frisst sehr gut und gleichmäßig.

 

Er schafft es sogar, von Zeit zu Zeit eine Katze in der Nachbarschaft zu ärgern und paar Schläge zu verteilen. Er braucht nicht viel für sein bequemes Leben - seine Medikamentenkosten betragen etwa 15 Euro pro Monat, mit dem medizinischen Spezialfutter rechnen wir mit etwa 50 Euro pro Monat zusätzlich. Aber wir kümmern uns wirklich um sehr viele Tiere und würden uns freuen, wenn es da draußen Menschen gibt, die eine Patenschaft für Tigi übernehmen möchten. Werde jetzt Pate: 

Bitte hilf Tigi mit einer Spende oder übernehme eine Patenschaft für ihn! Danke!!

 

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Betreff: Tigi

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Per paypal:

spenden@streunerhilfe-bulgarien.de


17. April 2019

Tigi tauchte vor etwas mehr als einem Jahr in einer der Katzenkolonien auf, um die wir uns kümmern.

Die Katzenkolonie befindet sich in einem Dorf im Gebirge, wo im Sommer mehrere Touristen Villen haben, Urlaub machen und die Katzen versorgen. Im Winter sind sie jedoch weg und die Katzen sind alleine auf sich gestellt.

Tigi war am Anfang sehr ängstlich und wir konnten uns ihm monatelang überhaupt nicht nähern. Er fraß nur dann, wenn die Menschen meterweit weg von ihm standen. Aber in den letzten Monaten nahm er drastisch ab, und vor einigen Wochen gab er von alleine auf – er ging freiwillig ins Haus und legte sich auf das Bett – so sehr litt er.

 

Die Untersuchungen in der Tierklinik ergaben, dass er eine schwere Pankreatitis und erhöhte Leukozyten hatte. Die notwendige Behandlung dauert lange und ist sehr intensiv. Er muss intravenös Antibiotika, Schmerztabletten und Antazida einnehmen. Tigi nahm die Behandlung gut auf – schon beim allerersten Mal der Verabreichung der Medikamente stand er auf und fing an, langsam Nahrung aufzunehmen. 

 

Wir drücken ihm die Daumen, dass er die Pankreatitis überwinden wird. Obwohl eine komplette Heilung nicht möglich ist, hat Tigi die Chance, mit seiner Erkrankung noch sehr viele Jahre zu leben. Helfen Sie uns, ihm noch mehr Zeit zu geben! Trotz des Verrats, den er erleben musste, hat sich Tigi in der Katzenkolonie wohl gefühlt und war glücklich. Sowohl er, als auch die Tierärzte hoffen deshalb, dass er bald dort zurückkehren kann, wo er von unserer Ehrenamtlichen versorgt werden kann.

Bitte hilf Tigi mit einer Spende oder übernehme eine Patenschaft für ihn! Danke!!

 

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Betreff: Tigi

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Per paypal:

spenden@streunerhilfe-bulgarien.de