Buddy junior- ein richtig toller Freund fürs Leben

 

 

 

Buddy Junior - möchte dein Freund sein

Geschlecht: männlich, unkastriert

Alter: geb. ca. Oktober 2019

Rasse: Mischling

Größe: noch im Wachstum

Aufenthaltsort: Pflegestelle in Sofia

Charakter: aktiv,freundlich, sozial, verspielt, neugierig, fröhlich, verschmust

 

 

 

 

 

    

Update Buddy, 09.05.2020:

Buddy ist von allen 17 Welpen unser größtes Sorgenkind. In behüteter Umgebung aufgewachsen, hat er nie gelernt, dass fremde Menschen keine Gefahr für ihn darstellen. Derzeit hat er große Angst vor allen Unbekannten, die sich laut Aussagen seiner nun zweiten Pflegemamma aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit von ca. 2-3 Tagen legt. Er bindet sich dann sehr an seine neue Bezugsperson. Man könnte denken, na ist doch schön. Ist es ja auch, aber Buddy braucht mehr als nur eine Bezugsperson, die er jetzt hat. Er braucht Menschen, die sich viel mehr mit ihm beschäftigen. Menschen, die das versäumte nachholen und ihn sozialisieren und daran gewöhnen, dass Spielzeuge nicht komplett aufgefressen werden, dass Spaziergänge mehr sind als die kurze Strecke zum Stadtpark und wieder zurück. Buddy braucht seine Menschen, die bereit sind das große Abenteuer gemeinsam mit ihm zu erleben. Wer kann Buddy diese Zukunft schenken?

 

P.S. :  Auf den Fotos hat Buddy eine Halskrause um, weil der Hund seiner Pflegemamma leider sein Ohr verletzt hatte.

Update Buddy, 03.04.2020:

Vor einigen Wochen lief die Zeit von Buddy bei seiner Pflegemamma aus.

Sie musste wieder zur Arbeit und die Hoffnung auf eine schnelle Vermittlung war geplatzt, nachdem klar wurde, dass Buddy nicht schwanzwedelnd auf jeden unbekannten Menschen zugerannt kommt. Zu seinem großen Glück erklärte sich die Pflegestelle seiner Schwester Venera bereit, ihn bei sich aufzunehmen.

Die ersten zwei Tage verhielt sich Buddy distanziert und zeigte Angst, doch nach dem zweiten Tag war das Eis gebrochen und nun ist es für ihn, als hätte er vorher nie eine andere Ansprechperson gehabt. Er lebt nun mit seiner Schwester zusammen und einem Cane Corso. Anfangs hatte er fürchterliche Angst vor dem Cane Corso, weswegen beide in getrennten Zimmern sein mussten, während seine Pflegemama auf der Arbeit war. Inzwischen hat sich aber auch diese Angst gelegt.

 

Buddy braucht Adoptanten, die nicht erwarten, dass er schwanzwedelnd und fröhlich aus seiner Box gehüpft kommt.

Er braucht Menschen, die verständnisvoll mit ihm umgehen und wissen, dass er ein bis zwei oder auch drei Tage braucht um sie als seine neuen Bezugspersonen kennenzulernen. Er ist ein sehr aktiver Hund, der leider jetzt nicht genügend ausgelastet wird.

Es wäre toll wenn seine zukünftigen Menschen viel Zeit mit ihm verbringen können und vielleicht auch nicht die Arbeit mit einem Trainer scheuen, um gemeinsam aus Buddy einen selbstsicheren und weniger ängstlichen Hund zu machen.

Auch Tierarztbesuche sind für den kleinen Mann leider keine schöne Erfahrung bisher gewesen.

Er hat vermutlich einen Hoden, der sich im Bauchraum versteckt hat. Sobald noch ein Monat vergangen ist, muss er bei der Kastration vermutlich auch den Hoden aus dem Bauch herausoperiert bekommen.

Januar 2020:

Hallo, ich bin der Buddy! Was meinst du, wessen Buddy? Das ist doch mein Name, ja, genau wie ein Freund!
Ich erzähle jetzt ganz kurz worum es geht, damit du bald wieder weiter scrollen kannst.
Wir waren neun Welpen, mit Mama waren wir zehn, sie ist aber zu Hause, da wo wir ungewollt waren, geblieben.

Wer hat uns denn dann eingeladen?  Das verstehe ich nicht.
An einem Freitag hat uns ein Mann einfach in einer Kartonverpackung auf der Straße liegen gelassen.

Diese “Straße” gefällt mir überhaupt nicht - kalt, neblig, regnerisch und irgendwie gleichzeitig schmutzig und unrein.

Gott sei dank, dass wir nicht mehr da sind, fast hätte ich eine Erkältung bekommen. Man sagt noch, dass einige ihr ganzes Leben so verbringen sollten. Wahrscheinlich waren sie auch nicht eingeladen, deswegen mussten sie alleine da bleiben.
Es geht jetzt darum, dass ich nun kurz bei einer Familie zu Hause bin, danach muss ich aber wieder raus, und zwar in irgendein “Tierheim”.  Da ist es doch dasselbe wie auf der Straße, hab ich gehört.

Da will ich auch nicht hin!

Gerüchten nach lieben uns die Menschen sehr stark und ich dachte, vielleicht könnte jemand mich von dieser “Straße” retten und mir ein richtiges Zuhause schenken? Ein Zuhause, wo ich willkommen bin, geliebt werde und man mir alles bei bringt was so ein echter Haushund so wissen muss!

Wenn Sie dem süßen Buddy ein liebevolles Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.



Mit einer Spende helfen sie uns, die fortlaufenden Tierklinikkosten für unsere Hunde zu begleichen