Fietje

Geschlecht: männlich, kastriert

Alter: geb. ca. 2021

Rasse: Mischling

Größe: ca. 38 cm

Aufenthaltsort: Pflegestelle in Sofia

Charakter: freundlich und aufgeschlossen nach Eingewöhnung,

neugierig, verspielt, verträglich mit Katzen

 

 

 

 

 

 

 

 

  

April 2024:

Ostern stand vor der Tür und ein Wochenende ohne Hunde für Fietjes Pflegemamma.

Aber was muss, das muss und Fietje verbrachte das Wochenende bei einer für ihn völlig unbekannten Person. Die Eingwöhnung verlief wie nach Protokoll und schon nach eineinhalb Tagen kam er zu seiner neuen Freundin kuscheln. Das zeigt uns: wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg und wer Fietje genügend Zeit gibt, der bekommt einen verkuschelten, aufgeschlossenen und lustigen Gefährten an die Seite.

April 2024:

Die ersten zwei Wochen mit Fietje vergingen wie im Fluge. Es ist erstaunlich, wie schnell er Fortschritte macht. Er hat seine Pflegemama eindeutig als Bezugsperson identifiziert und versucht alles,um ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Jetzt wird es darum gehen, ihm zu zeigen, dass er sie nicht auf zu Schritt und Tritt zu verfolgen. Dennoch kann er perfekt alleine zu Hause bleiben, während sie auf der Arbeit ist, ohne Verlustängste zu zeigen. Er hat auch schon seine erste Wanderung hinter sich, die er souverän gemeistert hat, obwohl zwei fremde Personen dabei waren. Er nahm sogar Leckerchen an. Natürlich muss man dabei aber bedenken, dass er nach wie vor größere Angst vor Männern hat als vor Frauen.

Wir glauben aber, dass er einfach Zeit braucht und diese Angst nach und nach abnehmen wird.

März 2024:

 

Fietje hat bisher in seinem Leben genau zwei Dinge gesehen. Eine 20cm lange Kette und einen Mann, der ihm ab und zu Futter hinwarf. Dementsprechend gibt es in Fietjes Leben zwei Dinge vor denen er Angst hat: Männer und 20 cm Ketten. Letzteres muss er auch nie wieder in seinem Leben sehen, doch Männer und unbekannte Menschen generell gibt es nunmal an jeder Ecke, im Park und eben auch in der neuen Familie, die er hoffentlich bald bekommen wird.
Fietje lernt jetzt das Leben kennen!
Fietje lernt jetzt das Leben kennen!
Aber nun erstmal Fietjes Geschichte ganz von vorne erzählt:
Fietje wuchs in einem Dorf in der Nähe von Sofia auf. Zufälligerweise lebt auf dem Grundstück neben ihm eine Frau, die ab und zu alte Hunde aus dem Sofioter Tierheim aufnimmt, damit diese ihre letzten Monate noch in Freiheit verbringen können. Ihr Nachbar hängte Fietje irgendwann an die Kette und dass er oft tagelang nicht auf sein Grundstück fuhr und Fietje ohne Futter blieb, kümmerte ihn wenig. Zum Glück gab es aber die Nachbarin, die sich heimlich durch den Zaun zwängte und Fietje so gut es ging versorgte, immer in der Angst, der Nachbar würde sie erwischen. Alles Drängen half nichts, er wollte den Hund nicht rausrücken und drohte sogar mit dem Schlimmsten, sollte sie nicht aufhören oder gar den Hund von der Kette befreien.
Es vergingen ganze drei Jahre bis die Nachbarin plötzlich Fietje auf der Straße sah. Er hatte sich von seiner Kette befreit und intuitiv griff sie ihn sich und versteckte ihn bei sich im Haus. Dass er dort nicht lange bleiben konnte war klar. Und hier kommt unser Teammitglied Rosalin ins Spiel, die sich bereit erklärte ihn für kurze Zeit aufzunehmen.
Hier ist ihr Bericht von den ersten Tagen mit Fietje:
Als ich Fietje von der Tierärztin abholte, wo er kastriert wurde, saß er knurrend in der Ecke und knurrte jeden an , der sich näherte.
Es war alles viel zu viel für ihn. Erst die Stadt, dann die Narkose, dann plötzlich Menschen, die er noch nie im Leben gesehen hatte. Wir bugsierten ihn ins Auto wo er reglos liegen blieb, bis wir bei meiner WOhnung ankamen. Ich hatte shcon befürchtet, dass ich ihn tragen muss , aber glücklicherweise machte er ganz gut mit und ging doppelt gesichert bis zum Wohnblock. In der Wohnung angekommen ließ ich ihn komplett in Ruhe. Am nächsten Morgen nahm ich ihn mit einer Zugstopleine mit hinaus und tatsächlich lief er auch hier brav mit, ließ sich aber noch nicht anfassen. Und zu meiner großen Überraschung verichtete er auch brav seine Geschäfte draußen.
Fast 24 Stunden später fing er schon leicht an mit dem Schwanz zu wackeln und neugierig aus seiner Ecke hervorzukommen. Und am nöchsten Morgen ließ er sich bereitwillig streicheln und ein Geschirr anziehen. Ab da war das Eis gebrochen und die Freude riesengroß wenn ich nach Hause komme. Er ist tagsüber alleine zu Hause und bisher hat er sich sehr vorbildlich verhalten. Auf den Spaziergängen hat er großes Interesse an anderen Hunden, Fußgängern geht er lieber aus dem Weg. von fremden Menschen würde er sich jetzt noch nicht anfassen lassen, aber noch würde ich das auch nicht initiieren. Hier sind die Sachen, die er schon kann, obwohl er gerade erstmal eine Woche in einem richtigen Zuhause ist:
  • alleine bleiben
  • stubenrein
  • verträglich mit Katzen udn anderen Hunden
  • im Auto mitfahren ohne erbrechen
  • in der Stadt laufen ohne in Panik zu geraten
  • geht freiwillig in den Fahrstuhl und geht auch problemlos Treppen hoch
Er ist ein munterer, verspielter junger Hund, der es aber auch total gerne mag auf der Couch zu kuscheln. Seine Tage bei Rosalin sind gezählt, denn sie will eine Hündin aus dem Tierheim nehmen. Deswegen suchen wir dringend eine Pflegestelle für Fietje, damit dieser tolle Fortschritt, den er bisher in nur einer Woche gemacht hat, noch viel weiter ausgebaut werden kann.

 

So fanden wir den kleinen Fietje vor
So fanden wir den kleinen Fietje vor

Wenn Sie Fietje ein liebevolles Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.



Mit einer Spende helfen sie uns, die fortlaufenden Tierklinikkosten für unsere Hunde zu begleichen