Bris- hat all ihre Welpen verloren......

Bris- ein wundervolles Mädchen

Geschlecht: weiblich, kastriert

Alter: geb. ca. 2015

Rasse: Mischling

Größe: Schulterhöhe ca.

Aufenthaltsort: Pflegestelle in 22309 Hamburg

Charakter: aktiv, liebevoll,freundlich, sozial, verspielt,kinderlieb

 

 

 

 

 

  

 

Update Bris, 26.03.2020:

Bris, hat sich gut in ihrer Pflegestelle eingelebt. Sie ist wirklich eine sehr freundliche Hündin, sehr verschmust, liebebedürftig und kinderlieb. Allerdings anfangs auch etwas ängstlich. Die ersten 2 Tage hat sie sich nicht auf den Teppich getraut (jetzt ist es trotz Hundekörbchen ihr Lieblingsplatz), den Fahrstuhl konnten wir ihr auch bisher nicht schmackhaft machen und das obwohl es für ihre Gelenke die bessere Alternative wäre.

Orthopädisch ist sie definitiv vorbelastet, sie läuft sehr unrund und bekommt derzeit von uns Unterstützung für die Gelenke ins Futter. Was genau da ihr Sorgen macht, werden wir untersuchen lassen, sobald sie sich ganz sicher fühlt. Bisher schränkt es sie auch nicht ein. Man sollte aber wissen, daß man mit ihr keinen Hundesport wie Agility oder ähnliches machen sollte, da diese Gelenksdispositionen im Alter eher schlimmer als besser werden und man den Prozess  nur verlangsamen kann.
Aber man sollte nicht meinen, dass sie eine Couchpotatoe ist!

Sie liebt es zu toben, hat einen leichten Jagttrieb (bisher hauptsächlich bei Hasen), den man mit positivem Training bestimmt gut in den Griff bekommt, vor allem weil sie sehr lernbegierig ist. Mit anderen Hunden versteht sie sich super, sagt denen aber auch Bescheid, wenn sie zu wild auf sie zukommen. Im dunkeln draussen ist sie sehr wachsam und macht sich dann gerne auch noch Größer als sie ohnehin schon ist.

Das Alleinebleiben haben wir mit ihr bisher noch nie ausprobiert, aber da sie bisher in der Wohnung nie Anstalten gemacht hat irgendwas anzuknabbern, gehen wir davon aus, daß sie dies gut lernen wird wenn man ihr die Zeit gibt. Inzwischen ist sie sicher stubenrein und hält Nachts locker 12 Std. aus.
Sie ist ein echter Schatz und ist bestimmt ein toller Familienhund, wenn die Kinder etwas größer sind und man ihr die Zeit gibt sich einzugewöhnen, ihr den Auslauf bieten kann den sie benötigt und sie im besten Fall mit regelmäßiger Physiotherapie o. ä unterstützt, damit sie lange ein so fröhlicher und vor allem agiler, schmerzfreier Hund bleibt wie sie ist.

Oktober 2019:

Bris tauchte eines Tages dort auf, wo meine Mutter immer den Sommer verbringt - es ist eine Art Vorort eines kleinen Dorfes, welcher Vorort mittlerweile nur noch von einigen wenigen Menschen bewohnt wird und das nicht ganzjährig. Laut Aussagen von Augenzeugen, wurde die Hündin eines Tages Anfang April aus einem Bus (Van) rausgeschmissen, mit einem Bauch so riesig wie zwei Medizinbälle :-(.

Die hochträchtige Hündin war wohl nicht mehr gewollt und so entledigte man sich einfach von ihr. Zu dieser Zeit kannten wir sie noch nicht, hatten nur davon gehört, dass das passiert sei. Zwei Tage später rief eine Nachbarin, welche auch nur im Sommer dort lebt, meine Mutter an und sagte ihr, dass die Hündin es irgendwie unter ihrem Tor durch geschafft hatte und auf dem Hof in einer Ecke ihre Kleinen zur Welt gebracht hatte.

Man gewährte der Hündin so zu sagen die Zeit und den Platz ihre Jungen aufzuziehen und wollte sich angeblich um sie dort kümmern. Allerdings fing die Hündin dann zwei Wochen später an zum Hof meiner Mutter zu gehen, wo sie nach Futter suchte.

So begann meine Mutter sie zu füttern, denn anscheinend bekam sie nicht genug dort, wo sie mit den Welpen lebte. Die Kleinen sah meine Mutter nur 2 Mal und das nur kurz als sie dort in der Gegend spazieren war.

 

Dann eines Tages erfuhren wir, dass sich die Nachbarn angeblich um die Kleinen gekümmert haben – sie hätten sie nach Sofia zu Vier Pfoten gebracht, aber dies zweifelte ich sofort an, denn auch diese Orga ist wie alle mehr als voll.

Als ich versuchte die Frau zur Rede zu stellen und ihr direkt sagte, dass ich glaube, sie haben die Welpen einfach irgendwo in Sofia ausgesetzt, weil man sich ja dort mit Sicherheit um sie kümmern würde (ja, so denken viele Mitbürger!...), rastete sie natürlich und wie erwartet aus und sagte, dass es ihr egal wäre was mit ihnen passiert und auch die Hündin wolle sie nicht mehr!

„Ihr könnt sie haben!“, sagte sie...

Am nächsten Tag kam die Hündin wieder und ging nicht mehr.

Wir stellten fest, dass man alle Möglichkeiten um in den Hof der Leute reinzukommen, verstopft hatte, so dass sie auch nicht mehr dahin konnte.

Meine Mutter kümmerte sich ab diesem Tag an um die Hündin, doch es war leider klar, dass sie sie nicht mit nach Hause nehmen kann, wenn es soweit ist und sie nach Sofia zurück kommt.

Vor 4 Wochen dann fuhren wir mit ihr nach Sofia und ließen sie kastrieren.

Dann brachten wir sie wieder zurück, wo sie 3 Tage lang in einem Zimmer im Haus lebte. Zwei Wochen später konnte unsere Tierärztin sie vor Ort impfen.

Als meine Mutter also wieder nach Sofia zurück musste, stand für mich allerdings fest, dass ich es nicht übers Herz bringen kann und sie einfach vergesse.

Denn was sie dort erwartete, ist klar – der Tod.

Denn sobald sie nichts zu Fressen hätte, wäre sie ins Dorf gegangen, wo es keinen einzigen Straßenhund gibt... und das ist kein Zufall... Ich bat einen Nachbarn, ein Engländer, sie eine Woche lang zu füttern bis ich etwas organisieren konnte, wie sie untergebracht werden kann.

Seit einer halben Woche nun befindet sich Bris bei Freunden von uns in einem kleinen privaten Shelter. Dort wird sie liebevoll umsorgt und ich weiss, dass es ihr gut geht, sie zu fressen bekommt und sie vor allem in Sicherheit ist.

Bris ist allerdings eine so wundervolle Hündin, dass sie es verdient ein tolles Zuhause zu haben.

Bris ist nicht nur wunderhübsch, sondern auch lieb, sozial, aktiv, aber nicht aufdringlich!

Sie liebt Kinder, sie versteht sich mit Hunden, sie toleriert Katzen soweit wir wissen (ein Katzen-Test wird separat bei uns in der Wohnung gemacht, sobald sie sich etwas sicherer fühlt nach dem sie nun in einer neuen Umgebung ist).

Sie läuft gut an der Leine und sie ist soweit wir es einschätzen können stubenrein, da muss man aber vielleicht noch im neuen Zuhause etwas Geduld haben, falls es nicht ganz von Anfang an klappen sollte. Bris ist sehr lern freudig und ein sehr fröhlicher Hund. Wahrscheinlich wird sie sich in einer etwas ruhigeren Umgebung besser fühlen, aber auch in der Stadt wird es sicherlich klappen, wenn man ihr etwas Zeit gibt sich an die Geräusche und allem zu gewöhnen.


Wenn Sie Bris ein schönes Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.