Hannibal - oder auch kleine Hunde können eine seeeehr große Herausforderung sein.

 

 

 

Hannibal- klein aber oho

Geschlecht: männlich, kastriert

Alter: geb. ca. 2014

Rasse: Mischling

Größe: Schulterhöhe ca.

Aufenthaltsort: Tierheim in Sofia

Charakter: aktiv, sozial, verschmust, verspielt

 

 

 

 

 

 

 

Update Hannibal, 26.09.2019:

Hey Leute, ich wollte mich mal wieder in Erinnerung bringen.

Dafür musste ich wieder so ein Foto-Shooting über mich ergehen lassen.

Sie sagen immer, dass es schwer ist, schwarze Gesichter auf schwarzem Hintergrund zu fotografieren, aber IHR könnt mich schon erkennen, oder?

Ich werde nun auch geschlechtergerecht gekleidet. Da hatte jemand ein Einsehen Bin ich nicht klasse? Ich mache immer neue "Grimassen", meine Ohren sprechen auch immer mit *hihi* - wer mich also "lesen" kann, kann auch mit mir umgehen. Ich möchte aktive Menschen kennenlernen, die mich fit halten und meine kurzen Beine zum Glühen bringen.

Ich bin nichts für Sesselpupser und auch nichts für Angsthasen.

Ich bin ein Charakter und suche einen charakterstarken Menschen an meiner Seite.

Also, worauf wartest DU?

Update Hannibal, 08.08.2019:

Hannibal wird immer besser im Umgang. Er weiß mittlerweile genau, dass er auch raus in den Garten darf, wenn die Freiwilligen kommen! Juhuu!

Er läßt sich brav das Mädchengeschirr (sorry, aber das passt ihm so gut) anziehen und läuft dann so schnell ihn seine kurzen Beine tragen, nach draußen. Dort teilt er allen Welpen, die Kontakt zu ihm aufnehmen möchten, mit, dass ER es NICHT möchte.

Er lässt dann ein für seine Größe beeindruckendes Knurren hören, was von den Kleinen, die ihn um einige Köpfe überragen, normalerweise gut verstanden wird.
Hannibal möchte beim Menschen sein. Das zeigt er deutlich. Wenn er auf den Arm genommen wird, gehen seine Ohren zwar zurück, womit eine gewisse Unsicherheit deutlich wird, dennoch genießt er die Streicheleinheiten sehr.

Er schließt sogar die Augen dabei 

Noch können wir nicht genau sagen, ob er in bestimmten, für ihn schwierigen Situationen, nicht doch noch einmal schnappen würde. Um ihn aus für ihn schwierigen Momenten herausführen zu können, ohne die eigenen Hände einer potentiellen Gefahr auszusetzen, hat der kleine Mann immer eine kurze Leine am Geschirr. Das sollte auch in einem neuen Zuhause für eine gewisse Zeit beibehalten werden.

Hannibal sucht Menschen:
- die wissen, dass auch kleine Hunde Orientierung brauchen
- die wissen, dass kleine Hunde, die in für sie stressigen Situationen, sich selber überlassen werden, anfangen sich zu wehren und ggfs. zu beißen
- die wissen, dass Beißen i.d.R. nicht bedeutet, dass ein Hund per se aggressiv ist
- die wissen, dass ein Verhalten eines Hundes durch Erfahrungen ausgelöst wurde und den Willen haben, die vertrauensbildenden Maßnahmen, die Hannibal bisher erfahren hat und durch die er deutlich zeigt, dass er dann nicht mehr beißen „muß“, fortsetzen möchten.

Hannibal möchte seine zweite Chance nutzen. Gibt DU ihm diese Möglichkeit und bewirb Dich für ihn!

Update Hannibal, 27.07.2019:
Hannibal freut sich nun wirklich, wenn er den Zwinger verlassen darf.

Er läuft gut an der Leine mit, markiert, wie man sieht, gewissenhaft den Garten, lässt sich einwandfrei an- und ausziehen, hochheben und kommuniziert einwandfrei.

Er sagt den "Küken" laut und deutlich, wenn sie ihn nerven, ohne zu heftig zu werden.
Wer möchte dem Zwerg im besten Alter helfen, wieder stabil im emotionalen Gleichgewicht zu bleiben und ein zufriedenes Leben zu führen?

Juli 2019:
Hannibal hat eine tolle Entwicklung durchgemacht. Er wurde im Welpentierheim abgegeben, wahrscheinlich weil seine Besitzer nicht mehr mit ihm fertig geworden sind. Auch Zwergenhunde können nämlich zu Terrorzwergen werden, wenn man ihnen nicht erklären kann, was man von Ihnen erwartet, oder dass sie eben nicht die Regentschaft im Haushalt übernehmen müssen, weil es – nach Meinung des Hundes - kein anderer schafft.
Hannibal hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen, als er bei der ersten Begegnung einen Finger des Lederhandschuhs festhielt und abriss... Whow, da war ich baff!
Da der kleine Herr, denn er ist wahrscheinlich ca. 5 Jahre alt, also im besten Alter, aber sehr gerne isst, ist er bestechlich – Liebe geht bekanntlich durch den Magen und eine gute Leberwurst, die man nur bekommt, wenn man die Zähne nicht einsetzt, ist ein perfektes Argument. Diesem Argument gegenüber war Hannibal sehr aufgeschlossen.
Mittlerweile lässt er sich ein Geschirr anziehen und läuft im Tierheimgarten auch schön an der Leine mit.
Hannibal möchte den Menschen vertrauen. Er wird für sein Leben gerne gekrault und hasst es wirklich, das kann man so sagen, in den Zwinger zurück gehen zu müssen, da er dort mit, für sein Verhältnis, rel. großen Junghunden zusammenleben muss, die ihn gerne mobben. Im Zwinger muss er daher immer auf der Hut sein, was ihn sehr angespannt sein läßt.
Er war in letzter Zeit immer mit anderen Welpen im Auslauf und ist dort nicht angeeckt. Er kommuniziert sehr deutlich, was er nicht möchte, auch war er sehr an den Damen interessiert, ohne allzu aufdringlich zu sein. Er kommt mit allen zurecht, wenn er denn in Ruhe gelassen wird und sein Revier in Ruhe markieren darf. So wie wir ihn einschätzen, kann es durchaus sein, dass er in der Anfangszeit auch sein neues Zuhause markiert. Dieses Verhalten legt sich i.d.R. relativ schnell.
Wer nimmt die Herausforderung an, Hannibal die Erziehung und das Vertrauen zu geben, was er braucht, um ein entspannter Hund zu sein?
Wir trainieren fleißig weiter und hoffen, dass sich ein entspannter, in sich ruhender, selbstbewusster Mensch meldet, der dem Herrn zeigt, was nette Umgangsformen sind.

Wenn Sie dem schönen Hannibal ein liebevolles Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.


Mit einer Spende helfen sie uns, die fortlaufenden Tierklinikkosten für unsere Hunde zu begleichen