Bruno- hat den Glauben an die Menschen nie verloren

 

 

 

Bruno- sucht seine Menschen

Geschlecht: männlich, kastriert

Alter: ca. 6-8 Jahre

Rasse: Schäferhund-Mischling

Größe: Schulterhöhe ca.60 cm

Aufenthaltsort: Hundepension in 99628 Rudersdorf

Charakter: aktiv, verspielt, wachsam, sucht hundeerfahrene Menschen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Update Bruno, 01.08.2019:

Bruno ist gut in der Hundepension angekommen, dort kann er jetzt erstmal zur Ruhe kommen nach allem was er durch machen musste.

Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden und berichten immer fleißig wie es ihm so geht!

Juni 2019:

Brunos Happy End war schon geschrieben, denn alleine das er die Prügelattacke seines "Herrchens" überlebt hat grenzte schon an ein Wunder!

Jetzt brauchen wir für Bruno nochmal ein Wunder, denn unser Kämpfer verliert sein Zuhause :-(.

Bruno ist seit 4 Monaten in Deutschland, da er sich mit der dort lebenden Hündin nicht versteht und Revierverhalten zeigt. Zu Frauchen hat er eine Bindung, mit Herrchen ist es schwierig, was vermutlich auch auf seine Vorgeschichte zurückzuführen ist.

Bruno braucht unbedingt hundeerfahrene Menschen, die auch bereit sind, mit ihm zu Arbeiten und seine traumatischen Erfahrungen in seiner Vergangenheit berücksichtigen.

Plötzlich war es nur noch dunkel. Eng und dunkel.

Noch immer wedelte Bruno mit dem Schwanz.

Vielleicht war das ein lustiges neues Spiel?

Man hörte nur noch das Ratschen einer breiten Klebebandrolle, die sich eng um Brunos Körper schloss. Anfangs dachte er noch es wäre ein Spiel. Ein komisches Spiel, muss er wohl gedacht haben, als er in einen Plastiksack gestopft wurde und eng mit Klebeband umwickelt wurde. Als der erst Schlag auf ihn niederfuhr, wurde ihm bewusst, dass dies kein Spiel mehr war.

Er schrie so laut er konnte, doch niemand kam.

Die Schläge wurden immer mehr, bis er nicht mehr schreien konnte. Immer wieder schlug Brunos ehemaliger Besitzer mit einer Eisenstange auf ihn ein.

Bestraft werden sollte Bruno. Für eine Dummheit , die er gemacht hat.

Welche Dummheit, das weiß Bruno nicht mehr. Als ein Pflasterstein auf seinen Kopf flog, war der Schmerz vorbei. Er spürte nichts mehr. Vielleicht hörte er noch irgendwo im Unterbewusstsein die Schreie von einer Menschenmenge. Menschen, die Zeuge dieses brutalen Spektakels waren, den Täter festhielten und die Polizei holten. Die Polizei war es auch, die den leblosen und zerschmetterten Körper von Bruno in die Gemeindeklinik fuhren. An diesem Tag hatte Gabi, eine Ärztin des städtischen Kastrationszentrums Schicht. Als sie Bruno sah, blieb ihr Herz stehen.

Sie hatte schon viel gesehen, vielen Hunden der Stadt das Leben gerettet, aber Brunos Anblick war kaum zu ertragen. Ich hatte das Pech zufällig am nächsten Tag dort etwas zu tun zu haben und wollte mit Gabi über einen anderen Hund sprechen. Als sie mich an Brunos Box vorbeiführte, blieb ich stehen und sah einen angeschwollen, leblosen Haufen. Man konnte schwer erkennen, wo vorne und wo hinten war und ich selbst dachte für einen Moment der Haufen würde nicht einmal mehr atmen. Doch Gabi hatte Bruno versprochen, ihn aus dem Jenseits zurückzuholen.

Ihr Halbtagsjob wurde zu 24/7 Schichten.

Gabi gab nicht auf.

Bruno auch nicht.

Bruno verlor ein Auge, aber nicht seine Hoffnung und seinen Glauben an das Gute im Menschen. Heute nach 6 Monaten ist Bruno genesen. Manchmal, wenn man Bruno an einer bestimmten Stelle am Rücken anfasst, klappert er mit den Zähnen, so als wäre er ein Welpe, der zum spielen auffordert. Ich vermute aber eher, dass das mit seinem Trauma zu tun hat. Brunos Wunden sind äußerlich verheilt, seine seelischen erstmal auch. Nun ist es Zeit für einen Neuanfang. Für ein Leben als Hunde mit einem Menschen, der für immer Brunos Mensch sein wird. Der ihm die schönen Seiten des Lebens zeigt und dennoch umsichtig genug ist. Wir und seine Ärztin Gabi wünschen uns für ihn nichts sehnlicher als einen Besitzer, der ihn bedingungslos liebt, ihm kleine Unartigkeiten verzeiht und ihm zeigt, dass es sich gelohnt hat, um das Leben zu kämpfen. Bruno ist trotz seiner Fröhlichkeit ein Hund, der eine grausame Erfahrung hinter sich hat. Auch wenn er sich über Menschen freut und scheinbar ganz der alte ist, sollten seine neuen Menschen seine Geschichte nicht vergessen und für ihn neue Dinge wie "Stöckchen werfen" ganz behutsam ausprobieren.



Wenn Sie Bruno ein schönes Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.