Mancho - wird ein glücklicher Zweibeiner sein!

Mancho

 

*Paten gesucht* 

 

25. Februar 2019

Schock, Schmerz und vielleicht auch eine kleine Chance. Der Winter ist am schlimmsten für die Tiere, die auf der Straße leben müssen. Draußen ist es kalt, oft auch nass, und Futter gibt es nicht. Die Menschen, warm angezogen, sind mit ihren eigenen Problemen beschäftigt und keiner beachtet die zitternden und abgemagerten Tiere. Manchmal finden die Katzen etwas Wärme in den Motoren von Autos, die gerade angehalten haben. Manchmal, müde und erschöpft, schlafen sie dort ein. Und wenn das Auto gestartet wird und der Riemen durch den Körper geht, spürt die Katze als Erstes wahrscheinlich nur den fürchterlichen Schock. Als der 81-jährige Opa den blutenden, vor Schmerzen schreienden Kater Mancho sah, mit abgeschnittenen Hinterbeinen, entschied er sich spontan, ihm zu helfen.

 

Das Haus von Opa Zaprjan liegt in einem abgeschiedenen Dorf, wo fast keine Menschen mehr leben. Er sammelte die Instrumente auf, mit denen er arbeitete, und bemerkte, dass das Kätzchen inzwischen verschwunden war. Drei Tage später erschien Mancho erneut. Die Nekrose hatte sich in der Zeit auf die Reste seiner Hinterbeine verbreitet, aber er kämpfte trotzdem weiter und bettelte um Hilfe. Der Opa brachte den Kater in eine der größeren Tierkliniken in der nahe gelegenen Großstadt, wo ihm sofort angeboten wurde, das Kätzchen einzuschläfern. Er setzte sich auch mit mehreren Organisationen in Verbindung, aber alle waren überfüllt und konnten und wollten den Fall nicht übernehmen. Und so erreichte er unser Kastrationszentrum. Er bat uns, die hängenden Häute abzuschneiden und ihm das Kätzchen zurückzugeben – er würde sich in seinem Haus um Mancho kümmern… Wir brachten Mancho sofort in die Tierklinik in Sofia.

 

Wir nahmen diverse Beratungsgespräche wahr, die sich hauptsächlich um die Möglichkeit drehten, die Bionik-Technologie in diesem Fall anzuwenden, aber da der Preis sehr hoch ist und monatelang OPs und Unbeweglichkeit notwendig sein würden, entschieden wir uns dagegen. Und dann, als wir nicht mehr weiterkamen, erinnerten wir uns an einen ähnlichen Fall, den wir vor Jahren hatten. Es geht um Katze Gracie, die sogar ein TV-Star wurde und schon seit 5 Jahren ein komfortables und vollwertiges Leben in ihrem Zuhause in den Niederlanden genießt. Und zwar ohne Hinterbeine. Also - es gab doch Hoffnung für Mancho! Es ist ein Monat seit der OP vergangen. Mancho übt schon fleißig und bewegt sich auf seinen Vorderbeinen im Käfig, ohne seinen Körper auf den Boden zu schleifen. Er stärkt die Muskulatur, die er für die Zukunft brauchen wird, um sich fortbewegen zu können. Bald wird er geimpft. Wir suchen nach einer Pflegestelle für ihn, wo er lernen wird, die Toilette zu benutzen und auf die Möbel zu klettern, so wie nur eine echte Katze das machen kann! Ja, wir haben alle Argumente dafür und dagegen in Erwägung gezogen. Und ja, es gab diverse Argumente dagegen. Aber dafür waren seine Augen, seine Lebensfreudigkeit und seine Bereitschaft, alles mitzumachen. Und wir wissen jetzt, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Mancho kann ein vollwertiges Leben führen und er wird für die Person, die ihn so akzeptiert, wie er ist, zum dankbarsten und besten Freund der Welt. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg.

 

Bitte helft Mancho jetzt mit einer Spende oder übernehmt eine Patenschaft für ihn! Danke <3

 

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Betreff: Mancho

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Per paypal:

spenden@streunerhilfe-bulgarien.de