Vermont - zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Vermont

 

*Paten gesucht* 

 

24. Mai 2018

Vermont - Die Katze vom Asphalt

Vor zwei Tagen haben wir euch die Geschichte von Vermont erzählt und wie er zu uns geriet. Vermont kam zu uns, nachdem er bereits gegen Panleukopenie (die Katzenseuche) behandelt wurde, mit fast verheilten Wunden, mit immer noch sehr hohen Leukozyten. Ein ungefähr ein Jahr alter Kater, der nur 1.6 Kg wiegt - trotz seines bereits stabilen Zustandes und der regelmäßigen und guten Ernährung in den letzten zwei Wochen.

 

In der ersten Klinik sagte man uns, dass er beim Futter besonders wählerisch sei. Es hat sich herausgestellt, dass er nicht wählerisch ist, sondern er kann einfach kein Trockenfutter fressen. Nach der Panleukopenie bekam er quasi als Folgeerscheinung eine leichte Ataxie. Trotz des guten Appetites ist es für Ihn schwierig, das Trockenfutter aufzunehmen. Er versucht es „zu picken“ und es fällt ihm oft aus dem Mund heraus. Die Ataxie ist eine häufige neurologische Beeinträchtigung nach einer Panleukopenie, in seinem Fall ist sie wirklich sehr leicht ausgeprägt und es ist sogar möglich, dass sie ganz weg geht. 

 

Vermutlich weil er lange Zeit im Käfig in der ersten Klinik eingesperrt war und die menschliche Aufmerksamkeit vermisst hat, kann er gar nicht aufhören mit uns zu reden, die Tierärzte zu umarmen, während sie ihn füttern oder behandeln wollen. Sein einziges Ziel ist, von jemandem gekuschelt zu werden. Leider wird er mindestens noch drei Wochen in der Klinik bleiben müssen, bis er vollständig stabilisiert sein wird und mindestens eine Impfung bekommen kann. Und weil wir über keinerlei weitere Pflegestellenplätze verfügen, wo er unterkommen könnte, kann es sein, dass er sogar noch länger in der Klinik bleiben muss. Aber wir wissen, dass er und wir es schaffen werden, nach Allem, was er bis jetzt erlebt hat.

 

Ihr lieben, Vermont braucht noch ein bisschen Glück und eure große Unterstützung. Helft ihr uns, seine Geschichte mit einem HappyEnd zu Ende zu schreiben? Bitte unterstützt Vermont mit einer Spende für seine Klinikrechnungen! Gern könnt ihr auch eine Patenschaft für ihn übernehmen! 

 

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Betreff: Vermont

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Per paypal:

spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

 

Danke!! <3

22. Mai 2018

Wenn du zur richtigen Zeit am richtigen Ort bist, geschehen manchmal auch Wunder.

Ein typischer regnerischer Frühlingsabend und blinkende Lichter von Scheinwerfern auf der Autobahn. Deyan sieht, wie das Auto vor ihm ein komisches Manöver macht und einen Augenblick später muss er es ihm gleich tun, weil er ein Hindernis auf der Fahrbahn bemerkt. Eine Sekunde später verinnerlicht Deyan, was er gesehen hat und schafft es, in 100 Metern Entfernung anzuhalten. Er ist sich fast sicher, dass es die Leiche eines Tieres ist, vermutlich ein Kaninchen, aber er beschließt, zumindest die Leiche zur Seite zu bringen. Beim Erreichen des "Dings" sieht Deyan, dass es noch atmet, hebt es instinktiv auf und legt es ins Auto. In dem Moment sieht er, dass das "Ding" eine Katze ist. Und die Katze bleibt auf dem Beifahrersitz in der gleichen Position, in der sie Deyan hingelegt hat. Das einzige Lebenszeichen, das noch zu erkennen ist, ist das leichte Auf- und Ab der Wirbelsäule.

 

Zwei Stunden später befindet sich Deyan in der Klinik, wo die Tierärzte das fast kalte Körperchen aufnehmen und damit in die weißen, langen Korridore verschwinden. Das Kätzchen ist voll mit Kot und mit Wunden übersät und ein Teil seines Körpers ist buchstäblich von Würmern zerfressen worden. Die Untersuchung auf die Katzenpest - die Panleukopenie - ist positiv. Und das Kätzchen wiegt nur ein bisschen über ein Kilogramm, für sein Alter von ca. einem Jahr eigentlich viel zu wenig. Die Chancen sind gleich Null, aber Deyan weiß das Gott sei Dank nicht. Er ist eigentlich kein Tierschützer, sondern nur ein Mensch mit Herz. Er hat keine Tierschutz-Erfahrung. Er ist ein Mensch, der ein Lebewesen in Not gesehen hat und instinktiv gehandelt hat, um zu helfen.

 

Deyan hat uns um Hilfe gebeten, ein paar Tage nachdem das Kätzchen stabilisiert worden war und seine Überlebenschancen etwas besser wurden. Und bis dahin hat Deyan pflichtbewusst alle Kosten der Behandlung in der teuersten Klinik der Stadt bezahlt, bis zu dem Punkt, an dem er das nicht mehr allein aufbringen konnte. Wir nahmen Vermont, so nannten wir ihn, auf, sowohl seinetwegen, da wir Erfahrungen mit solch schweren Fällen haben, als auch wegen des Manns, der nicht überlegt hat, der keine erschütternden Bilder aufgenommen und in FB gepostet hat und der nicht um Hilfe gebeten hat, während der Körper des Kätzchens auf dem Asphalt abkühlte. Wir nahmen Vermont nicht nur im Namen des Lebens, sondern auch im Namen des Glaubens und der Hingabe auf.

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

IBAN:

DE 8246 0500 0100 5103 8958

 

BIC: WELADED1SIE

Sparkasse Siegen

 

Paypal: spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

Wir auf Facebook:

Bestellen Sie über die unten stehende Banner, bekommen wir eine kleine Spende.

 

zooplus.de