Mini - wir versuchen, ihr Beinchen zu retten

Mini

 

*Dringend Zuhause gesucht*

 

22. April 2018

Mini ist ein typisches Beispiel für das Leben der Dorfkatzen, die aufgenommen werden, um Ratten und Mäuse zu fangen. Aufgenommen – aber sie leben im Hof, die Dorfkatze darf nie ins Haus. Die Dorfkatze muss auch nicht gefüttert werden – das ist ihr eigener „Job“, sie muss die Ratten und Mäuse fangen. Ab und zu, wenn sie eine sehr große Ratte gefangen hat, bekommt sie eine Belohnung – die Essensreste der Salamiwurst, die ihr Besitzer gegessen hat. Wenn die Dorfkatze krank wird, oder zu alt wird, wird sie einfach gegen eine neue Katze ausgetauscht - eine kranke Katze kann schließlich ihren Job nicht wirklich erfüllen. Wenn sie Kitten bekommt, werden sie im Fluss „entsorgt“ – niemand braucht so viele Katzen, und niemand will sie versorgen. Falls sie im Garten buddelt, dann wird sie meist geschlagen. Das war Minis bisheriges Leben.

 

Sie wurde von ihrem Besitzer aufgenommen, als sie zwei Monate alt war, um die Ratten im Hof zu erledigen. Irgendwie hat sie das auch geschafft. Ihr Besitzer hat uns ganz stolz erzählt, wie die kleine Katze Ratten zweimal größer als sie gefangen und umgebracht hat, und sie dann ihrem Besitzer gebracht hat. Alles ist super gelaufen, bis Mini eines Tages versucht hat, eine viel zu große Ratte zu erledigen. Diesmal war das Glück nicht auf ihrer Seite. Die Ratte hat Mini richtig schlimm zugerichtet – ihr rechtes Hinterbeinchen ist so schlimm zerkaut geworden, dass die Knochen ihres Fußgelenks schlichtweg „püriert“ worden sind. Ihr Knie ist verrenkt und ausgekugelt. Mini muss ganz fürchterliche Schmerzen gehabt haben und sie hat ihr Beinchen ständig gegen ihren Bauch gedrückt. Da auf dem Beinchen eine offene, entzündete Wunde war, ist es mit dem Bauch fast komplett zusammengewachsen.

 

Ausgehend von ihrer Körpergröße sieht Mini wie ein drei Monate altes Kitten aus und wiegt weniger als 1200 Gramm, ist aber älter als ein Jahr. Laut der Infos ihres sogenannten „Besitzers“ hat Mini in den letzten Tagen kein Futter zu sich genommen (auch keine Salami-Essensreste.) Bei uns isst sie dagegen ganz fleißig – vielleicht wegen der sehr starken Therapie und Medikamente, die sie bekommt, oder vielleicht einfach deswegen, weil sie zum ersten Mal in ihrem Leben normales Futter bekommt.

 

Die Röntgenuntersuchung hat gezeigt, dass es vielleicht immer noch eine Chance gibt, ihr Beinchen zu retten. In den nächsten Tagen erfahren wir, wie realistisch diese Chance wirklich ist. Zurzeit bekommt Mini aber tägliche Infusionen und drei Antibiotika. Sie ist immer noch dabei, die vielen Parasiten aus ihrem Körper abzustoßen. Ihre Bandagen müssen auch zweimal am Tag gewechselt werden, was für sie unangenehm und schmerzvoll ist. Und trotz all dem ist Mini die glücklichste Katze im Käfig, die wir ja gesehen haben.

 

Ob, wann und mit wie vielen Beinchen Mini es aus dem Käfig raus schafft, liegt nicht nur an ihr und den Ärzten, sondern auch an uns allen. Bitte helft Mini mit einer Spende für die bevorstehenden OP. Helft uns, Minis Bein zu retten. Sie hat es verdient, endlich ein glückliches Leben auf vier Beinchen zu führen, findest Du nicht auch?

 

Bitte helft Mini jetzt mit einer Spende oder übernehmt eine Patenschaft für Sie! Danke <3

 

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Betreff: Mini

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Per paypal:

spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

IBAN:

DE 8246 0500 0100 5103 8958

 

BIC: WELADED1SIE

Sparkasse Siegen

 

Paypal: spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

Wir auf Facebook:

Bestellen Sie über die unten stehende Banner, bekommen wir eine kleine Spende.

 

zooplus.de