Flocke - Räubertochter mit großem Herz

Flocke, weiblich, kastriert,

geimpft, geb. ca. 08/2015

 

Aufenthaltsort: PS in 10365 Berlin

- Keine Vermittlung in Einzelhaltung

- Vermittlung ohne Freigang

 

*DRINGEND Zuhause gesucht*

 

 

 

20. Januar 2018

Flocke, ehemals Mystery, hatte bereits ein Zuhause gefunden, doch es will einfach nicht mit einer anderen Katzendame im Zuhause funktionieren - lest selbst:

"Flocke ist eine ganze Genießerin, eine sehr körperliche Katze, mit Bedürfnis nach intensivem, selbstbestimmtem Schmusen. Sie liebt es zu raufen und ihr freudiger Spieltrieb, ein bisschen Verrücktheit, zieht Mensch- und Katzenwelt schnell in den Bann.

Direktes auf sie zugehen und anfassen ist noch nicht möglich und sie braucht geduldige  Menschen, die Erfahrungen mit dem Wesen einer ehemaligen Straßenkatze haben.

 

Sie wünscht sich viel Raum und einen Spiel-Kumpanen, mit dem sie nach Herzenslust toben und raufen kann.

 

Leider gibt es unüberwindbare Schwierigkeiten zwischen ihr und meinem Weibchen und deshalb suchen wir ein neues, dauerhaftes Zuhause für unseren Wirbelwind.

In ihrer ersten Pflegestelle gab es zwischen den 3 Katzen (w- Flocke/w/m) keinerlei Probleme. Definitiv mag Flocke männliche Katzen lieber und diese sollten mit im Gespann vorhanden sein."

 

Wer verliebt sich in Flocke? <3

Ihre Bewerbung nimmt Flocke hier entgegen und Fragen zu ihr beantworten wir hier.

27. Mai 2016

Unsere Gery aus Bulgarien schreibt:

"Wir haben sie zufällig entdeckt... oder sie uns. Ich war gerade in der Klinik, als eine sehr beunruhigte junge Frau erschien, die eine Katze dabei hatte. Das arme Tier war in eine selbstgemachte Tierfalle geraten. Es stellte sich heraus, dass die Katze von einer jungen Familie in die Falle gelockt wurde, die auf diese Weise die Katzen ihrer Nachbarin – eine Animal Horderin – tötete. Die Frau weigerte sich, uns sowohl den Namen des Dorfes, wo sie die Katze gefunden hatte, zu nennen, als auch uns Einzelheiten über die Menschen, die die Falle gestellt hatten, zu geben, da es sich um ihre Verwandte handelte. Sie hatte keine Ahnung, wie lange die Katze in der Falle geblieben war, aber wir vermuten, dass das arme Wesen mindestens 15 – 20 Stunden da drin gelitten hatte.

 

Die Frau fragte nach einem Tierheim (das in Bulgarien nicht existiert), und dann erklärte sie uns, dass sie am nächsten Tag ins Ausland fahren würde und deshalb müsste sie die Katze gleich kastrieren lassen und bräuchte die Hilfe der Klinik, um ein Zuhause für sie innerhalb von 24 Stunden finden zu können, ansonsten müsste sie die Katze zu einer Katzenkolonie im Zentrum der Stadt bringen, wo sie nicht überleben würde. Mystery stand komplett unter Schock, war dehydriert, sehr aggressiv und es war unmöglich, sie untersuchen zu lassen. Die Frau war allerdings wohl nicht in der Lage, die Situation zu verstehen, und wurde ungeduldig. Am Ende, nachdem wir ihr klar gemacht hatten, dass ihre Lösungsvorschläge absurd waren, gehörte Mystery zu den Katzen, die unter unserer Vormundschaft stehen. 

 

Obwohl die Tierärzte ihr Beruhigungsmittel verabreichten, konnten sie sie am selben Tag nicht untersuchen und wir mussten sie am nächsten Tag betäuben lassen. Die Katze attackierte jede Person, die es wagte, die Tür ihres Käfigs zu öffnen. Einen Tag später wussten wir warum – es stellte sich heraus, dass Mystery Babys gehabt hat. Die Untersuchung ergab, dass Mystery, aufgrund des Fehlens der Babys, Mastitis entwickelt hat. Da die Frau sich geweigert hatte, uns mitzuteilen, von welchem Ort sie Mystery geholt hatte, können wir nur hoffen, dass die Babys inzwischen groß genug sind, um sich selbst versorgen zu können. 

 

Es sind einige Tage vergangen. Mystery ist immer noch verängstigt, aber sie lässt sich ihre Medizin verabreichen und die Salbe, die ihre Schmerzen lindern soll, dürfen wir auch einreiben. Sie attackiert nicht mehr, aber sie braucht ungefähr eine ganze Minute, um zu verstehen, dass wir sie nicht verletzen wollen. Sie wirkt trotzdem unsicher, wenn wir sie streicheln. Sie ist sehr jung – nur ca. 10 Monate alt. Ich glaube daran, dass nachdem sie den Schock und den Verlust ihrer Babys überwunden hat, wird sie sich komplett beruhigen und in dem richtigen Zuhause und mit den richtigen Menschen, wird sie ein zweites Mal „geboren“. Bitte, helft uns, ihr zu helfen, damit sie ihr Glück finden kann! Wir sind das nicht nur ihr schuldig, sondern auch den anderen 4 Katzen, die, wie uns mitgeteilt wurde, leider die Falle nicht überlebt haben."

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

IBAN:

DE 8246 0500 0100 5103 8958

 

BIC: WELADED1SIE

Sparkasse Siegen

 

Paypal: spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

Wir auf Facebook:

Bestellen Sie über die unten stehende Banner, bekommen wir eine kleine Spende.

 

zooplus.de