gustav und puhi- sind wie geschwister

Gustav, männlich, noch nicht kastriert,

geimpft, geb. Ende August 2020

 

Aufenthaltsort: Sofia, Bulgarien

Haltung: Keine Vermittlung in Einzelhaltung, 

Vermittlung ohne Freigang

FIV-Test: negativ

FeLV-Test: negativ

Handicaps: -

Verträglich mit 

- Kindern: unbekannt

- Katzen: ja

- Hunden: ja

Tierschützerin: Iva

Puhi, männlich, noch nicht kastriert,

geimpft, geb. 14. Juli 2020

 

Aufenthaltsort: Sofia, Bulgarien

Haltung: Keine Vermittlung in Einzelhaltung, 

Vermittlung ohne Freigang

FIV-Test: negativ

FeLV-Test: negativ

Handicaps: -

Verträglich mit 

- Kindern: unbekannt

- Katzen: ja

- Hunden: ja

Tierschützerin: Iva

 

 

13. November  2020

Unsere Iva möchte uns heute die Geschichte von Gustav  und von Puhi erzählen. Eine Geschichte die harter Alltag in Bulgarien ist. Iva schreibt:

Die Geschichte von Gustav ist die, die sich hier in Bulgarien jeden Tag wahrscheinlich zu hunderten täglich wiederholt.

Es ist die Geschichte der von uns sogenannten Karton-Kitten... Das sind Kitten, die ausgesetzt werden draußen irgendwo... von ihrer Mama getrennt, ohne jegliche Chance selbstständig zu überleben, denn sie sind viel zu klein ... Jedes Mal ist man einfach nur verzweifelt und man versteht die Welt nicht... es kommen so viele Fragen auf...

Wieso hat man die Mutter nicht kastriert?

Wieso hat man die Kitten nicht zumindest etwas später ausgesetzt, wenn sie wenigstens eine kleine Chance gehabt hätten, selber zu überleben?

Wieso hat man sie nicht mit der Mutter ausgesetzt, so dass sie sich um sie hätte kümmern können?

Wie viele Kitten wurden von dieser Mutterkatze bereits durch die Jahre weggenommen und wie viele werden noch folgen?

Aber diese Fragen kümmern nur uns... die Unmenschen, die sowas hier täglich tun, die verlieren keinen Gedanken darüber.

 

Gustav und seine drei Geschwister wurden vor ca. 3 Wochen gefunden, hinter einem Seniorenheim, auf einer Wiese in einem Karton - in der prallen Sonne.

Meine Freundin nahm sie sofort mit und ging zum Tierarzt. Dort bekam sie Kitten-Milch. Leider waren die Kitten bereits beim Fund sehr schwach, man weiß nicht wie lange sie draußen allein waren... Bereits am Abend verstarb das erste der Kleinen und nach 2 Tagen das zweite. Danach starb auch das größte von allen Kitten, das sich sehr kämpferisch zeigte und eigentlich am besten trank. Als letzter Überlebender blieb der kleine Gustav. Lange Zeit hatte er keinen Namen, denn er trank einfach viel zu wenig und war so schwach, dass wir dachten, dass auch er es nicht schaffen wird.

Doch er schaffte es und nun sieht er sogar schon etwas mehr nach einer Katze aus :) Er frisst auch bereits seine ersten Mahlzeiten mit Kitten-Pastete und zeigt sich ganz tapfer und sehr, sehr verschmust.

Der kleine Gustav hat im Moment nur seine Stofftiere als Gesellschaft, doch bald hoffen wir ihm ein Kitten-Kumpel dazu geben zu dürfen. Denn kein Kitten sollte allein sein!

Wir hoffen sehr auch weiterhin gute Neuigkeiten über den kleinen Gustav berichten zu können, denn nicht nur seinetwegen kämpfen wir täglich, sondern auch wegen seinen Geschwistern und all die anderen Namenlosen, die jeden Tag hier in diesem Land ihr Leben qualvoll verlieren, weil Idioten die Kastration für nicht-moralisch halten!

Gustav ist natürlich noch sehr klein, aber wir freuen uns schon jetzt darauf, dass er einmal erleben darf, was es heißt ein zu Hause zu haben.

 

Und nun zu Puhis Schicksal:

Puhi ist ein kleiner Kater, dessen Mutter eine Hauskatze mit Freilauf war. Ihre Besitzerin hatte keine Ahnung, dass eine Katze im Alter von 7 Monaten bei Freigang durchaus trächtig werden kann auch ohne, dass man eine Rolligkeit merkt. Dies passiert in einer Gegend, wo ich schon seit langer Zeit versuche die Besitzer der Katzen mit Freigang davon zu überzeugen, dass sie sie kastrieren lassen müssen. Als ich mit der Besitzerin sprach war sie erstaunt und willigte ein, dass ich einen Termin zur Kastration für die Katze mache. Doch als sie diese bei der TA vorstellte, bekam ich den Anruf von unserer TA, dass sie nicht kastrieren kann, da die Katze kurz vor dem Wurf ist. 3 Tage später kamen 7 kleine Kitten zur Welt... Die Frau bemühte sich und fand ein Zuhause für alle Kitten, ausser für Puhi. Die Katze liessen wir kastrieren sobald die Kitten 2 Monate alt wurden und Puhi durfte ich mitnehmen, da die Mutter ihn jeden Tag mehrmals am Tag über einen großen Baum nach draussen brachte und ihn mitten auf dem Hof liess, wo er sich dann auch leider eine Erkältung holte und eine Entzündung des Tränenkanals des einen Auges entwickelte.
Meine liebe Freundin Maria, die ja so oft Pflegestelle ist, und ich unterhielten uns, dass es sehr gut wäre, wenn Puhi zur ihnen auf Pflege kann, denn so wird Gustav Gesellschaft haben, nachdem er ja alle seine Geschwister verloren hatte und nun bereits groß genug und gesundheitlich stabil war.
Gesagt, getan. Puhi durfte zu Gustav und die etwas ungleichen von der Größe her Kitten kamen sich immer näher und näher. Von Spielkameraden wurden sie nun zu unzertrennlichen Freunden, die immer zusammen schlafen, kuscheln und sich gegenseitig putzen.
Wer schenkt den beiden Katern ein liebesvolles zu Hause zusammen?

Wenn Sie Gustav und Puhi  ein liebevolles Zuhause schenken möchten, bewerben Sie sich hier! Bei Fragen hier klicken!