fasty & mila- best friends forever

 

Fasty und Mila, weiblich, reisen kastriert,

beide geimpft, geb. ca. 04/21

 

Aufenthaltsort: Sofia, Bulgarien

Haltung: Vermittlung nur zusammen,

reine Wohnungshaltung (ohne Freigang)

FIV-Test: noch ausstehend

FeLV-Test: noch ausstehend

Handicaps: keine

Verträglich mit 

- Kindern: ja

- Katzen: ja

- Hunden: ja

- Tierschützerin: Iva

 

 

 

18. September 2021

Unsere Iva aus Bulgarien schreibt:

Hier die Geschichte beider Mädel, die jeweils separat gefunden wurden, letztenendes aber hier bei uns auf Pflegestelle leben.

Fasty (tabby tiger mit grossen dunklen Streifen):

Mehrere Nächte hörte ich ein kleines Kitten schreien und konnte nicht schlafen... Mehrere Nächte und Tage suchte ich dieses kleine Etwas hinter unserem Wohnblock in den stark bewachsenen Grünflächen, aber konnte es nie finden, denn sobald ich in seiner Nähe wohl war, hörte es auf zu schreien und ich konnte in dem Gebüsch kaum gut vorankommen. Ich war verzweifelt, denn man hörte, dass es ein ganz kleines Kitten ist und ich vermutete, dass der Mutterkatze etwas zugestossen war. Und dann eines Morgens als ich mit den Hunden spazieren war, hörte ich es wieder... Es kam gerade etwas Licht auf und ich lief zum Ort, wo ich es schreien hörte. Dann hörte es wieder auf...

Ich sprach zu meinen Hunden etwas verzweifeltes und dann sah ich es nur kurz im Blickwinkel, gerade so auf Augenhöhe auf dem dünnen Ast eines Fliederbusches. Ein kleines Kitten mit riesigen Augen schaute mich an und versuchte verzweifelt näher zu kommen, was mich sehr überraschte, denn ich erwartete eher, dass es weglaufen wird. Ich nahm es in meine Hand und es begann sofort zu schnurren. Ich beschloss die Kleine mitzunehmen, denn sie war bereits sehr ausgemagert und dazu noch offensichtlich sozial ohne Angst vor Menschen und Hunden. Zuhause gab ich ihr etwas Pastete zu fressen, denn sie war noch zu klein für das Trockenfutter meiner Katzen. Die kleine legte sich auf den Futternapf und fing an zu knurren und gleichzeitig zu fressen, so ausgehungert war sie. Danach schlief sie erstmal über 12 Stunden am Stück.

 

Mila (silbergrau mit etwas beige getigert):

Mila wurde von einer Freundin von mir gefunden. Sie lag auf der Straße, direkt neben dem Bürgersteig und regte sich nicht. Meine Freundin dachte, dass das Kitten tot ist, doch als sie sich näherte sah sie die leichte Atmung. Sie nahm es und ging sofort zu unserer Tierärztin. Die Befürchtungen zuerst waren, dass es vielleicht einen Unfall erlitten hatte, jedoch stellte unsere TA fest, dass es einfach gänzlich dehydriert war, wahrscheinlich hungerte es bereits lange Zeit, es hatte Durchfall und Anämie.

Das Kitten blieb in der Praxis in einer Transportbox, denn wir hatten Angst, dass es vielleicht krank sein könnte, trotz der negativen Tests. Und dort päppelte es unsere Tierärztin langsam auf. Das Kitten war so lieb und ruhig, dass unsere TA sie Mila taufte (Mila ist ein Adjektiv im Bulgarischen für lieb). Nach einer Woche konnte wir die Kleine aus der Praxis holen, doch meine Freundin wusste nicht wohin mit Mila. Der einzige Ort, wo sie vorübergehend hin konnte, war das Badezimmer in einer unbewohnten Wohnung, wo allerdings in einer Woche Reparaturarbeiten begonnen werden sollten. Alles war gut, doch zwei Tage später fand meine Freundin Mila fast ertrunken in der Toilette... Das Kitten war wohl aus Neugier reingesprungen, ohne die Gefahr ahnen zu können. Die Toilette hatte keinen Deckel und meine Freundin dachte sich nicht, dass diese eine Gefahrenquelle ist.... Unterkühlt, fast leblos, brachte sie Mila in die Praxis und dort wurde sie erstmal notversorgt - massiert, erwärmt und getrocknet. Mila hatte unglaublich großes Glück und so beschloss ich sie direkt von dort mit nach Hause zu nehmen, auch wenn es zuhause nicht gerade unbesiedelt ist (und ich ahnte noch gar nicht, dass dieser Tag noch etwas sehr sehr großes für mich vorbereitet hatte ... nämlich 5 Neugeborene in der Mülltonne genau eine Stunde nach diesen Geschehnissen...). Mila war wohl so lange im Wasser gewesen, dass ihre Haut am nächsten Tag begann aufzuquellen und das Fell komplett von ihrer Schnauze abfiel, zusammen mit der oberen Hautschicht.

Mila versteckte sich die erste Woche komplett unter unserem Bett im Schlafzimmer, doch mit der Hilfe von Fasty und Podo, stellte sie fest, dass es gar nicht so schlimm bei uns ist und so kam der Tag an dem sie uns vertraute.

Mittlerweile sind Fasty und Mila die besten Freundinnen - sie spielen zusammen und sie schlafen zusammen, sie putzen sich gegenseitig und toben durch die Wohnung.

Fasty ist die Draufgängegerin, Mila ist die Sanfte. Beide kommen super zurecht mit unseren eigenen Katzen, mit unseren zwei Hunden und auch mit den kleinen Kitten, die wir als Neugeborene in der Mülltonne fanden, am Tag, an dem Mila zu uns kam. Es sind zwei wundervolle Katzen, die sozial, lieb, zugleich aber auch verspielt und aktiv sind.  

Fasty und Mila haben bereits ihre erste Impfung und heute steht die Nachimpfung bevor und die Tollwutimpfung. Ihre Giardien und Corona Tests sind negativ. Der FIV/FeLV Test 

wird zusammen mit der Kastration gemacht, sobald sie alt genug dafür sind.

Natürlich haben beide perfekte Stubenreinheitsgewohnheiten! Sie fressen beide sehr gern sowohl gutes Nass- als auch Trockenfutter, aber auch gekochtes Huhn, Ei, Oliven, Käse und vieles Mehr lieben sie und versuchen sich auch mal was vom Tisch zu holen :D

Wenn Sie Fasty und Mila ein liebevolles Zuhause schenken möchten, bewerben Sie sich hier! Bei Fragen hier klicken!