Armie - war in einem Schacht

Armie, männlich,  kastriert,

geimpft, geb. ca. Ende 2020/Anfang 2021

 

Aufenthaltsort: Sofia, Bulgarien

Haltung: Keine Vermittlung in Einzelhaltung, reine Wohnungshaltung (ohne Freigang)

FIV-Test: negativ

FeLV-Test: negativ

Handicaps: keine

Verträglich mit 

 - Kindern: unbekannt

- Katzen: ja

- Hunden: unbekannt

Tierschützer: Gery

 

 

10. August 2022

Es war der zweite Tag nach Neujahr. Natürlich war die Tierklinik voll. Ein junger Mann in Handwerkerkleidung kam mit einem großen schwarzen Sack, aus dem Wasser tropfte, in den Empfangsraum und bat darum, dem Kätzchen zu helfen. Das "Kätzchen" befand sich anscheinend irgendwo am Boden des Sackes und bewegte sich offensichtlich nicht. Es stellte sich heraus, dass der Mann ein Arbeiter von einer benachbarten Baustelle war. Nach den Feiertagen fanden sie eine Katze im Schacht des künftigen Aufzugs, die auf dem Eisen und im eiskalten Wasser der Schneeschmelze hing. Den Arbeitern gelang es, ihn aus dem Bewehrungsstahl "herauszufädeln", und einer von ihnen war der Mann, der ihn herbrachte. Die Katze hatte eine sehr niedrige Körper-Temperatur, war wie betäubt vor Schmerzen und hatte eine schreckliche Wunde am Körper. Es folgten Notfallmaßnahmen, Standardtests, Blutbilder und Röntgenaufnahmen, und während ich mit meinem Hund wartete, erfuhr ich, dass die Kosten in dieser Zeit auf fast 200 Euro angestiegen war. Der Arbeiter sagte, er und seine Kollegen würden den Betrag irgendwie untereinander einsammeln und für einen weiteren Tag Aufenthalt bezahlen, aber am Tag darauf würden sie die Katze wieder auf die Baustelle zurückbringen. Zu diesem Zeitpunkt wurde erwartet, dass Armie nach der Stabilisierung und Überwindung der Entzündung auch eine Hautplastik benötigen würde (wegen des fehlenden Teils), und es war absurd, den jungen Kater nach draußen zurückzubringen. Das wäre sein sicheres Ende gewesen. Es dauerte einen Monat, bis die Entzündung überwunden war, und zum Glück kam Armie mit dem Schrecken davon. Es dauerte noch mehr als drei Monate, bis die Wunde vollständig verheilt war. Heute ist Armie gesund, geimpft und kastriert, aber leider mit einer noch unbezahlten Klinikrechnung von über 2000 Euro. Und immer noch hängt er in der Klinik, weil es an einer Pflegestelle für ihn fehlt. Wir bitten um Hilfe mit dem Betrag, jeder Euro würde uns, ihm und den nächsten, die in einer ähnlichen Situation sind, helfen. Auch Armie braucht ein Zuhause, sogar eine Pflegestelle würde uns sehr helfen. Er wurde etwa Ende 2020/Anfang 2021 geboren. Er ist sehr sozial, aufgeschlossen und verspielt.

 

Bitte unterstütze uns jetzt mit einer kleinen Spende für Armies Klinikrechnung: http://bit.ly/spenden-fuer-tiere

Oder unterstütze ihn mit einer monatlichen Patenschaft: http://bit.ly/tieren-helfen

Oder via Banküberweisung:

Betreff: Armie

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Per paypal:

spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

 


Wenn Sie Armie  ein liebevolles Zuhause schenken möchten, bewerben Sie sich hier! Bei Fragen hier klicken!