Wusel- überlebte als Einziger seiner Geschwister

Wusel, männlich, noch nicht kastriert,

geimpft, geb. 07/2019

 

Aufenthaltsort: Sofia, Bulgarien

Haltung: Keine Vermittlung in Einzelhaltung, reine Wohnungshaltung (ohne Freigang)

FIV-Test: negativ

FeLV-Test: negativ

Handicaps: keine

Verträglich mit 

- Kindern: ja

- Katzen: ja

- Hunden: ja

 

 

16. Oktober 219
Wusel bekommt diese Woche seine Nachimpfung und die Tollwutimpfung.
Er ist ein unglaublich wundervoller Kater - nicht nur wunderschön, sondern auch super sozial, problemlos und lieb, verspielt natürlich und neugierig.
Mittlerweile kann ich sagen, dass er nicht schwarz wird, sondern so melangiert bleibt.
Wenn es ums Fressen geht, da muss man wirklich wissen, dass er keinen Spaß kennt und wirklich sein oder das fremde Fressen verteidigt mit Krallen, Zähnen und auch in Ton :D  egal, ob Katze oder Hund der "Feind" für ihn in dem Moment sind. Auch wenn wir essen, müssen wir uns ständig gegen seine Attacken wehren.
Etwas Gutes habe ich ihm allerdings beigebracht - er hat eine große Box, wo er bis vor kurzem immer Nachts schlief. Auch jetzt ist es so, dass sobald man ihn in die Box bringt und die Tür zu macht, legt er sich hin und kann dort mehrere Stunden sogar schlafen und das ohne, dass ihm einfällt rauskommen zu wollen. Er betrachtet es wohl wie ein Hund als sein Ort zum Schlafen. Auch für das Autofahren hat das super geholfen. Hoffe, dass es so bleibt mit der Box, würde ihm auf jeden Fall einiges bei der Fahrt dann ersparen.
Kinder hat er mehr als gern, doch sie sollten schon im Alter sein, wo sie wissen, dass es kein Spielzeug ist und auch mal kratzt und beißt...
Wusel freut sich auf ein zu Hause!

Wenn Sie Wusel ein liebevolles Zuhause schenken möchten, bewerben Sie sich hier! Bei Fragen hier klicken!


 

11. Oktober 2019

Unsere Iva möchte uns den kleinen Wusel vorstellen. Sie schreibt:

Hier nun ENDLICH der kleine Wusel! Er ist wirklich ein kleiner Traumbursche!

 

Erinnert ihr euch an die kleinen Kitten, die von …. gefunden wurden, einfach entsorgt im Müll?

Leider hat nur eines überlebt, aber mittlerweile ist es herangewachsen und entwickelt sich zu einem wunderschönen kleinen Kater – Wusel.

Wusel wurde einige Wochen in der Klinik umsorgt, da keine Pflegestelle die Möglichkeit hatte so kleine Kitten zu der Zeit aufzunehmen. Als er dann selbstständig Pastete fressen konnte, durfte das winzige Etwas zu uns nach Hause. Wusel war für sein Alter wirklich winzig und hatte ganz ganz wenig Fell – ein Mix zwischen schwarz und irgendwo dadrunter silber.

Er fraß wie verrückt und verteidigte selbst von meinen Händen sein Futter, als ob er nie mehr etwas bekommen wird.

Wusel ist nun nicht mehr ganz so winzig und nimmt stetig zu, rennt und turnt durch die Wohnung, hält alle meine Senioren-Katzen auf Trab, sowie unsere Pflegis Makuba und Podo. Auch mit unserer Hündin versucht er immer wieder zu spielen und hat keinerlei Respekt vor ihr, selbst wenn er aus ihrem Napf frisst von ihrem Futter (da gibt es lustige Videos dazu, die unbedingt mit Ton gesehen werden sollten). Er liebt es zu spielen, zu kuscheln und zu fressen. Er versteht sich wirklich prächtig mit meinen Kindern, allerdings muss man wissen, dass er kratzt und beißt, da er selbst noch sehr verspielt und wild ist.

Wusel hat bereits seine erste Impfung und wird bald nachgeimpft. Auch eine Tollwutimpfung bekommt er, sowie einen Microchip und EU-Pass. Der Test FIV/FeLV steht noch aus.

Wusel ist gerade 3 Monate alt geworden.

Das Fell vom kleinen Kater hat eine wirklich wundervolle und sehr interessante Farbe und Zeichnung, allerdings sagt man immer noch, dass es sich noch ganz zum Schwarz ändern kann. Wer also dem kleinen Wusel (auch Sisu oder Susi von meinen Kids genannt) ein Zuhause für immer schenken möchte, sollte bereit sein dies zu tun auch wenn sich seine Fellfarbe dann ändert und er nicht mehr so attraktiv ist :)

 

Wer verliebt sich in diesen besonderen kleinen Kater?

24. Juli 2019

Sternchen, Max, Minnie und Wusel – oder die Frage, wann hören die Menschen endlich auf, den ungewollten Nachwuchs zu entsorgen?

 

Letzten Donnerstag, es war schon spät, klingelte mein Telefon. Am anderen Ende eine völlig aufgelöste Frau, die vier Kitten in einem Müllcontainer in Bulgarien gefunden hatte. Die Frau und ihre Familie waren zufällig dort und machten Urlaub. Abends gingen sie spazieren und hörten plötzlich aus einem nahe gelegenen Müllcontainer Katzenbabyschreie. Sie warfen einen Blick in den Müllcontainer, sahen aber zunächst nichts. Dann wieder die Schreie. Also mussten sie irgendwo drin sein. Auf ihnen lag schon Müll, die Urlauber mussten tief in dem Container wühlen, um sie herauszuholen. Das kleinste Kitten hatte es leider nicht geschafft und war schon tot. Die Familie nannte es Sternchen, das Sternenkind.

 

Die verbliebenen drei schrien aus vollem Hals um ihr Leben. Sie schienen großen Hunger zu haben. Die kleinen hatten noch die Augen zu, also waren sie vermutlich erst 3-4 Tage alt. Wahrscheinlich hat man sie erst kurz zuvor ihrer Mama weggenommen und einfach entsorgt.

 

Nach unserem Telefonat machte sich Margit auf und versuchte, im kleinen bulgarischen Dorf Ziegenmilch oder Babymilch zu bekommen. Es war bereits spät und alles hatte im kleinen Dörfchen geschlossen. Sie fand einen Bauern mit einer Ziege und bat um etwas frische Ziegenmilch. Somit konnte sie die Babies alle zwei Stunden füttern. Alle drei Kitten überlebten die Nacht.

 

Wir hingegen versuchten in der Zwischenzeit, irgendwie eine Klinik oder Pflegestelle in Bulgarien für die drei aufzutreiben, da die Familie schon wenige Tage später zurück nach Deutschland fliegen musste. Nach unendlichen Telefonaten und mehreren gescheiterten Versuchen, fanden wir endlich am Freitag Abend, kurz vor dem Rückflug der deutschen Urlauber, eine Klinik, die einwilligte, die kleinen stationär aufzunehmen. So kamen die drei Babys in eine Klinik nach Sofia.

 

In der Nacht auf Sonntag verstarb leider noch ein weiteres Kitten. Es war schon am Samstag kritisch. Ihm ging es sichtlich schlechter als den anderen. Die Kinder nannten ihn Max. Aber Max musste nicht im Container sterben. Nicht zwischen Müll und Essensresten, sondern in der Obhut der Klinik.

 

Die beiden anderen kämpfen aktuell noch ums Überleben. Diese zwei unschuldigen Leben sind jetzt von unserer und Deiner Hilfe abhängig. Bitte hilf uns jetzt mit der Tierklinikrechnung, die mit jedem weiteren Tag wächst

 

Spende jetzt eine Kleinigkeit, oder übernehmen eine Patenschaft! Danke <3

 

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Betreff: Wusel und Minnie

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Per paypal:

spenden@streunerhilfe-bulgarien.de