mio - sucht eine pflegestelle

Mio, männlich, kastriert,

noch nicht geimpft, geb. ca. 2017-2018, FIV+

 

Aufenthaltsort: Sofia, Bulgarien

Haltung: Keine Vermittlung in Einzelhaltung, 

reine Wohnungshaltung (ohne Freigang)

FIV-Test: positiv

FeLV-Test: negativ

Handicaps: keine

Verträglich mit 

- Kindern: unbekannt

- Katzen: ja

- Hunden: unbekannt

Tierschützerin: Eli

 

 

*Dringend PS oder Zuhause gesucht*

 

 

10. Oktober 2021

Mio steckt voller Wunder! Er ist so ein temperamentvoller Junge mit einem starken Lebenswillen! Wenn man bedenkt, was er alles durchgemacht hat, ist es ein medizinisches Wunder, dass er nicht nur lebt, sondern auch gedeiht!

 

Wir können immer noch nicht riskieren, ihn zu impfen, aber die Aussichten werden besser, dass dies eines Tages möglich sein wird! Da er stabil und glücklich ist, haben wir uns entschlossen, einen Katzenfreund vorzustellen - und es hat super geklappt! Er ist nicht mehr einsam und genießt die Gesellschaft mit Katzen. Wir glauben sogar, dass dies ihm einen zusätzlichen Kampfwillen verleiht!

 

Dem Glück steht also nicht mehr im Wege- jetzt suche wir nur noch das passende zu Hause für ihn.

Wenn Sie Mio ein liebevolles Zuhause schenken möchten, bewerben Sie sich hier! Bei Fragen hier klicken!


 

10. August 2021

"Mio, wann genau hast du angefangen, uns zu vertrauen? War es dann, wenn deine Pflegemamas mit dir jeden Abend hinter der Tür deines Zimmers sprachen? War es dann, wenn sie anfingen, dich zu streicheln, und du dich, immer noch etwas unsicher, versteckt hast? War es beim ersten Mal, als du dir endlich erlaubt hast, zu schnurren, während sie dich zärtlich in ihren Armen hielten? Oder war es dann, als die Tierärztin, die so um dich gekämpft hat, vor Erleichterung geweint hat, weil du es geschafft hast, das Unmögliche zu besiegen? Oder war es vielleicht doch in der Zeit während du im kritischen Zustand in der Klinik lagst, und deine Pflegemamas dich besuchten, dich streichelten und mit ganz viel Liebe mit dir sprachen? Ich weiß nicht, wann wir dein Vertrauen gewonnen haben, Mio. Aber ich weiß, dass du leben willst und tapfer kämpfst!"

 

Freunde, Mios Zustand verschlechterte sich dramatisch und er musste in der Klinik intensiv behandelt werden. Wir haben euch nicht sofort informiert, weil wir uns auch auf die schwerste Entscheidung vorbereiteten. Aber er hat es schon wieder geschafft, trotz aller Prognosen! Die intensive Behandlung kostet bis jetzt 720 €. Wir wären für jede Hilfe dankbar, damit wir Mio weiter begleiten können!

 

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Betreff: Mio

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Per paypal:

spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

 


06. Februar 2021

Nun wissen wir endlich, womit Mio zu kämpfen hat. Doch vor ihm liegt ein weiter Weg.
Bisher hat er eine Impfung erhalten, aber für die Tollwutimpfung ist er noch nicht stabil genug. Darum sind wir im Moment zunächst auf der Suche nach einer Pflegestelle in Bulgarien. Das gestaltet sich als beinahe unmöglich, aber wir versuchen unser Bestes. Wir erhoffen uns von einer Pflegestelle, dass es ihm gesundheitlich besser geht, sobald er endlich aus dem Käfig kommt. Im Moment ist er immer noch in der Klinik und hat das Gehege seit Monaten nicht mehr verlassen. Er wird viel getestet und wir haben bisher einige Befunde erhalten.

Wir wissen, dass er FIV-positiv ist und unter der Erkrankung aktiv leidet. Sein Immunsystem ist zu schwach, um jegliche Infektionen zu bekämpfen und bald werden seine inneren Organe angegriffen werden. Darum bekommt er im Moment Antibiotika, damit sind seine Werte in Ordnung und seine Organe funktionieren normal, sobald wir sie absetzten würden, würde das jedoch alles schnell bergab gehen. Durch diese Problematik musste ihm im Dezember die Milz entfernt werden, nachdem die Entzündung sich in Fieber zeigte und das Organ nicht mehr in der Lage war, normal zu funktionieren. Im Zuge der OP wurden Gewebeproben anderer Organe und aus seinem Mund genommen und im Labor in Deutschland untersucht, glücklicherweise stellte sich dabei heraus, dass er keine Tumore oder ähnliches hat und alle Symptome auf Infektionen zurückzuführen sind, die zu bekämpfen sein geschwächtes Immunsystem im Moment nicht in der Lage ist.

Der nächste Schritt ist also, eine Pflegestelle in Bulgarien zu finden, auf der es so wenig Gelegenheiten wie möglich gibt, sich einen weiteren Infekt zuzuziehen. Dazu muss er regelmäßig mit Ultraschall und Blutproben untersucht werden und auch muss regelmäßig seine Temperatur überwacht werden, um eine neue Infektion so schnell wie möglich entdecken zu können.

Es ist ein harter Weg, aber wir geben nicht auf! Kämpfe, Mio, und wir kämpfen für dich.


 

25. November 2020

Gute Nachrichten! Mios letzte Antibiotikabehandlung zeigte Wirkung, alle Werte sind wieder normal. Es kommt noch besser - die Tierärzte haben eine weitere Ultraschalluntersuchung gemacht, die Verbesserungen in der Leber und der Galle zeigt. Diese wunderbare, positive Reaktion seines Körpers auf die neueste Behandlung lässt vermuten, dass Mio viel jünger ist, als ursprünglich angenommen - vielleicht 2-3 Jahre alt. Er wird hoffentlich bald geimpft und ist in Januar bereit, auszureisen.

 

Mio geht es viel besser, aber seine neuen Menschen müssten seine Werte zuerst alle 2 Monate überprüfen lassen, und dann, wenn alles in Ordnung ist, mindestens 1 Mal pro Jahr.

 

Wer gibt Mio eine Chance? <3


22. Oktober 2020

Glücklicherweise ist Mios Bilirubinwert fast wieder normal, aber seine Leukozytenwerte sind hoch, wahrscheinlich wegen der lymphatischen Stomatitis. Gegen die Stomatitis können wir leider nicht viel tun, weil Mio bereits mit Antibiotika behandelt wird und zwar mit einer ziemlich hohen Dosis. Die gute Nachricht ist, dass der Hauptgrund zur Besorgnis unter Kontrolle ist und wir hoffentlich bald in der Lage sein werden, Mio impfen zu lassen.

 

Mio braucht eine Pflegestelle in Deutschland, um den Käfig in der Klinik verlassen zu können und wo er weiter versorgt wird, bis er ganz gesund ist. Er könnte Ende November/Anfang Dezember ausreisen und wir hoffen sehr, dass er diese Chance bekommt. 

 

Es gibt leider noch keine neuen Fotos von Mio. Wer holt ihn nach Hause? <3


11. Oktober 2020

Mio hat lange Zeit auf der Straße gelebt und hat immer hart kämpfen müssen. Gegen die Gefahren, die das Leben als heimatloser Kater mit sich bringt. Der Mangel an Futter, Wasser und Sicherheit. Das ständige Kämpfen mit anderen Katern, die ständige Angst und ständiges Risiko.

 

Mio hat Glück gehabt, als er in das Viertel umgesiedelt ist, in dem Albena wohnt. Vielleicht erinnert ihr euch an Albena? Sie ist eine ältere und liebevolle Dame, die viele Straßentiere versorgt und auch zum Kastrieren in die Klinik bringt. Ihr ist aufgefallen, dass Mio immer mehr abgenommen hat und nicht wirklich gesund ausgesehen hat. Wir haben es geschafft, ihn in die Tierklinik zu bringen, damit er untersucht werden konnte. Und so wurde uns klar, mit welchen Schwierigkeiten er zu kämpfen hatte, nämlich mit Lymphoplasmacytic, was Adhäsionen im Zahnfleisch Näher der Zunge verursacht hat - dies führt zu großen Schmerzen im Mundraum.

 

Leider ist Mio auch FIV positiv, hat erhöhte Leberwerte, hohe Entzündungswerte und äußerst hohe Gallenwerte. Mio wird momentan intensiv therapiert. Er fühlt sich soweit ganz gut und isst, aber leider verliert er Gewicht. Als er in der Klinik aufgenommen wurde, wog er 2,7 Kilo und innerhalb von 3 Tagen hat er 400 Gramm abgenommen. Wir wären so dankbar, wenn ihr uns finanziell unterstützen würdet, damit wir mit seiner Therapie und den Untersuchungen weiter machen können. Wir wollen ihm helfen, er verdient es so sehr. Danke! <3 

  

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Betreff: Mio

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Per paypal:

spenden@streunerhilfe-bulgarien.de