Gin- schüchternes Mäuschen
Geschlecht: männlich, kastriert
Alter: geb. ca. Mitte Juli 2020
Rasse: Mischling
Größe: noch im Wachstum
Aufenthaltsort: Tierheim Slatina
Charakter: sehr schüchtern, souveraner Ersthund notwendig, ruhige Umgebung
Kinder: nur ältere Kinder
Katzen: nicht bekannt

 

 

 

 

 

Update Gin, 25.02.2021:
Sein Bruder Fred ist ausgezogen und bekommt Starthilfe von einer netten Pflegestelle in Deutschland, die ihm seit gestern hilft, seine neue Welt zu verstehen.
Für Gin wird es schwieriger werden, in der normalen Menschenwelt Fuß zu fassen. Er hat es noch nicht komplett geschafft, uns gegenüber die Unsicherheiten abzulegen. Wenn wir den Zwinger betreten, um ihn raus zu holen, ist er auf der Flucht und knurrt auch schon mal, um uns auf Abstand zu halten. Wir haben leider nicht die Zeit, uns stundenlang zu ihm zu setzen, bis er sich selbst entscheidet und es vielleicht schafft, auf uns zuzugehen. Also müssen wir es schaffen, ihn in einer Ecke festzusetzen, versichern ihm dann noch einmal, dass ihm nichts Schlimmes passiert und können ihn dann anfassen und hoch heben.
Im Garten mit den anderen Hunden ist er entspannter. Er läuft herum (versteckt sich also nicht), was uns wirklich freut und versucht auch, an Leckerlies zu kommen. Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Das trifft ganz besonders auf kleine schmächtige Jungs zu, die im Zwinger augenscheinlich nicht genügend Futter bekommen. Gin ist um einiges kleiner, zarter und schmaler als sein Bruder Fred. Anfassen und streicheln können wir ihn draußen nicht. Da flüchtet er wieder vor uns. 1 x die Woche Einsatz Tierheim reicht leider nicht aus, um seine dicke Eisschicht aus Angst zu durchbrechen. Dazu braucht es täglich souveräne, erfahrene, ruhige Menschen mit der Unterstützung ebensolcher Hunde, 4-beiniger Therapeuten sozusagen und auch einer anderen Umgebung - eines eigenen Zuhauses oder zumindest einer kompetenten Pflegestelle.
Wir wünschen uns für ihn also Menschen, die mindestens einen souveränen Ersthund und Erfahrung mit sehr ängstlichen Hunden haben.
Dezember 2020:
Hier gibt es wieder ein Geschwisterpärchen, Gin und Fred. Beide sind schüchtern, aber nur Gin hat versucht sich mit seinen spitzen Milchzähnchen gegen mich zur Wehr zu setzen und das ziemlich vehement. Mittlerweile haben wir auch ihn jedoch so weit, dass wir ihn hochheben und nach draußen tragen können. Dabei ist er noch sehr verkrampft, aber wir hoffen, dass der stete positive Tropfen den Stein noch höhlt und er mit der Zeit doch entspannter im Umgang mit Menschen wird.
Gin hat den ersten Tag draußen, genau wie sein Bruder auf dem Arm verbracht, um den Geruch eines Menschen, die Stimmen, die Berührungen wahr zu nehmen. Gin braucht etwas länger als Fred - wir geben ihm die Zeit. Das Beste wäre natürlich, wenn sich ein Mensch finden könnte, der ihm diese Sicherheit gibt, der die Zeit hat, auf diesen kleinen Hundejungen einzugehen.
Aus Erfahrung können wir sagen, dass auch die kleinen Angsthasen in ihrem Zuhause, im eigenen Rudel, draußen im Wald etspannen können. Sie können ein glückliches Hundeleben führen, wenn sich der besondere Mensch findet, der ein wenig Hundeverstand
(durch den bereits vorhandenen Ersthund) und die Zeit und Muße hat, Gin die Menschenwelt in die Hundesprache zu übersetzen und dadurch verständlicher zu machen. Auch hier, genauso wie bei Fred, ist Vertrauen das Wichtigste, das aufgebaut werden muss.
Für alle Hunde möchten wir Menschen, die es sich gut überlegt haben, ob sie ein Tier oder ein weiteres Tier in ihr Zuhause aufnehmen möchten. Für ängstliche und schüchterne Hunde muss man noch besser überlegen.
Wir stehen gerne für Beratungsgespräche zur Verfügung.
Also: auch Gin freut sich über Bewerbungen seiner „richtigen“ Menschen

Wenn Sie dem hübschen Gin ein liebevolles Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.



Mit einer Spende helfen sie uns, die fortlaufenden Tierklinikkosten für unsere Hunde zu begleichen