Bubble- hübscher flusiger Junge

Geschlecht: männlich, kastriert

Alter: geb. ca. April 2020

Rasse:  Mischling

Größe: noch im Wachstum

Aufenthaltsort: Tierheim in Sofia

Charakter: schüchtern, zurückhaltend vor allem Menschen gegenüber, braucht souveränen Ersthund zur Unterstützung, ländliche Umgebung
Kinder: nur ältere

 

 

 

 

 

 

 

Update Bubble, 13.02.2021:
Hallo Welt! Hier bin ich und möchte mal wieder etwas von mir hören lassen. Ich sitze immer noch in meinem – hoffentlich – vorübergehenden „Zuhause“. Hier warte ich darauf, entdeckt zu werden.
Ich bin schon ein klein wenig besser geworden, was die Angst vor Menschen betrifft. Ich weiß eigentlich, dass sie mir nichts Böses wollen, vor allem die Freiwilligen nicht, die jedoch nur 1 x Woche kommen. Allerdings lassen mich die Hände, die mich berühren möchten, immer noch ein wenig erschaudern, aber schnappen aus Angst – nein – das tue ich nicht.
Wenn ich dann im Garten bin, mein Geschirr anhabe und mit den anderen herumlaufen darf, stelle ich mich auch für Würstchen an! Ich verstecke mich nicht, so groß ist meine Angst vor den Zweibeinern dann doch nicht und ich weiß, dass ich die meisten Würstchen bekomme, wenn ich mich unter meine Hundekumpel mische. So gaaanz unauffällig 
Meine Schwester Bell hatte das Riiieeesenglück auf eine Pflegestelle nach Deutschland reisen zu dürfen und, was soll ich sagen: sie zieht jetzt bald in ihre Forever-Familie um. Bell konnte alle Beteiligten um ihre Pfoten wickeln. Das möchte ich auch! Ich muß nur jemanden finden, der mit mir, dem zarten, flusigen, empfindsamen Jungen, geduldig umgehen kann. Ein souveräner Ersthund darf mir zeigen, was in einem Haushalt von mir erwartet wird, wie man Treppen steigt, wie man draußen seine Geschäfte erledigt, wie man im Auto mitfährt uvm. – das wäre klasse.
Menschen, die sich ein Zusammenleben mit mir vorstellen könnten, müssen allerdings wissen, dass ich anfangs nicht an der Leine laufen kann, dass ich wahrscheinlich ein Weilchen benötige, um die Basics zu lernen. Die interessierten Menschen sollten in einer ruhigen Umgebung wohnen und idealerweise über einen Garten verfügen. Das würde die Sache mit mir deutlich leichter machen. Einige sagen, dass Welpen und Junghunde keine Pflegestellen brauchen. Das kann ich so nicht unterschreiben, denn genauso wie für Bell wäre es auch für mich super, wenn eine Pflegestelle da draußen bereit wäre, Zeit für mich zu erübrigen, um mich „einzutakten“.
Hey, ich warte auf Euch da draußen, zähle auf Euch und träume schon mal von meinem Glück.

September 2020:

Wir haben wieder drei Schißhasen – Bubble, Bell und Blue - in einem Zwinger, aber es besteht Hoffnung.

Bubble und Bell sind offensichtlich Geschwister, die sich gegenseitig unterstützen, sowohl im Zwinger, als auch draußen, was ganz niedlich anzusehen ist. Leider ist es so, dass schüchterne bis ängstliche Hunde sich auch in diesem für sie eher negativen Verhalten stärken, sodass es natürlich wichtig ist, dass beide in absehbarer Zeit unabhängig voneinander eine Zukunft haben.

Bubble braucht einen netten 4-beinigen Freund an seiner Seite, der ihm zeigt, dass das Leben an der Seite von Menschen doch nicht so gruselig ist, wie es zuerst aussieht.

 

Bubble wird, wenn er einen Menschen oder eine Familie finden sollte, nicht sofort Gassi laufen können. Daher wäre es sehr gut, wenn ein Garten zur Verfügung stehen würde. Er muss mit Geschirr und Schleppleine langsam an die Dinge herangeführt werden, die er auf jeden Fall lernen muss, nämlich z.B. halbwegs entspannt an der Leine mitzulaufen.

So kleine schüchterne Mäusschen müssen zu aller erst lernen bzw. gleichzeitig, Vertrauen zu ihrer Bezugsperson aufzubauen.

Mit Vertrauen klappt der Rest im Laufe der Zeit auch.

 

„Der Rest“ ist allerdings nicht „sitz!“, „platz!“, „gib Pfote!“ sondern der Rest ist: in ein Auto zu springen, dort entspannt während der Fahrt zu liegen, vor anderen Menschen nicht in Panik auszubrechen, sich irgendwann vielleicht einmal auch von fremden Menschen anfassen zu lassen, in öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, uvm. Alles Dinge, die für einen Hund in unserem Leben bisweilen eine große Herausforderung darstellen, weil sie für sie eben gänzlich unverständlich sind.

Bubble muss z.B. lernen, dass er von einem riiiieeesigen Müllauto, welches einen riiieesigen Lärm verursacht, NICHT aufgefressen wird. Dass Herrchen oder Frauchen verlässliche Beschützer sind und Hund nicht die Flucht ergreifen muss.

Bubble wird dies lernen, wenn SEIN Mensch genügend Geduld (nicht nur 2 Tage !) hat und sich ggfs. auch bei positiv arbeitenden Trainern beraten lässt.

 

Wer lebt weitab von der Zivilisation und traut sich Bubble, den hübschen flusigen Jungen zu?

Freiwillige vor!

Wenn Sie dem süßen Bubble ein liebevolles Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.



Mit einer Spende helfen sie uns, die fortlaufenden Tierklinikkosten für unsere Hunde zu begleichen