Bell- möchte Dein Mädchen sein

Geschlecht: weiblich, kastriert

Alter: geb. ca. April 2020

Rasse:  Mischling

Größe: noch im Wachstum

Aufenthaltsort: Pflegestelle in 10247 Berlin

Charakter: schüchtern, zurückhaltend vor allem Menschen gegenüber, braucht souveränen Ersthund zur Unterstützung, ländliche Umgebung
Kinder: nur ältere

 

 

Update Bell, 24.11.2020:
Bell ist so ziemlich die flauschigste ehemalige Bewohnerin des Welpentierheim Slatinas!
Moment mal - EHEMALIG?! Ja, richtig gelesen!
Bell durfte vor drei Wochen das bulgarische Tierheim verlassen und machte sich auf, in ein neues Leben voller unbekannter Dinge. Sie zog auf eine Pflegestelle nach Berlin, um das Leben als richtiges Haustier kennenzulernen. Das war ein starkes Stück für die schüchterne Bell. So viel neue Dinge – eine Leine, Treppen, Türen durch die man gehen sollte. Puh! Doch Bell lässt sich von ihrer Angst nicht einnehmen und nahm all ihren Mut zusammen – Treppen, Türen, die Leine, Pipi und Häufchen draußen verrichten, kann sie nun schon wie ein richtiger Profi! Das einzige was sie noch besser kann? Kuscheln! Sie liebt es auf der Couch mit ihren Menschen zu kuscheln und ihnen nah zu sein. Sie würde auch gerne der anderen Hündin in ihrer Pflegestelle nah sein, doch die steht leider gar nicht auf Kontaktliegen. Aber das ist gar nicht schlimm, Bell versteht sehr gut, wenn ein anderer Hund ihr Grenzen aufzeigt und akzeptiert diese.
In den letzten drei Wochen hat Bell also schon reichlich Basics lernen können, die für andere Hunde ganz selbstverständlich sind.
Sie ist fast stubenrein, wenn man sich an ihre Zeiten hält. Mit den richtigen Menschen an ihrer Seite, wäre sie bereit in ihr Happy Home zu ziehen, für welches wir uns folgende Kriterien wünschen:
- einfühlsame, geduldige Menschen
- souveräner Ersthund, der gerne mit anderen Hunden spielt und Bell zeigt, das diese Welt da draußen richtig cool ist und man keine Angst haben muss
- keine (kleinen) Kinder, Teenager sind denkbar
Außerdem sollte das zukünftige Zuhause am ruhigen Stadtrand oder kleinen Ortschaft liegen, wo Bell in Ruhe weitere Fortschritte machen kann und schöne Spaziergänge in nahe gelegenen Wäldern und über Wiesen erleben kann. Würde das neue Eigenheim gänzlich im Grünen sein, mit eigenem Garten würde sie natürlich auch nicht „nein“ sagen 😉
Bell kann noch so viel lernen und ist ein richtig toller Rohdiamant. Sie ist stets freundlich und ist sehr bestechlich. Aber wer kann schon nein sagen, bei dem ein oder anderen Leckerchen? Es macht einfach Spaß, ihr zu zusehen wie sie einen anderen Hund zum Spielen auffordert, leise durch die Wohnung schleicht um wieder etwas Pappe aus dem Papiermüll zu stibitzen, das Geschirrtuch auf ihren Platz zu entführen oder den Pullover vom Wäscheständer kidnappt. Man kann ihr einfach nie böse sein, mit ihren zuckersüßen Knopfaugen und ihrem sanften Wesen.
Wer auch immer sich für sie entscheidet, wird schnell feststellen – das Wesen und die tolle Art dieser Hündin geht ganz tief ins Herz, wo sie für immer bleiben möchte.

September 2020:

Wir haben wieder drei Schißhasen – Bell, Bubble und Blue - in einem Zwinger, aber es besteht Hoffnung.

Bell und Bubble sind offensichtlich Geschwister, die sich gegenseitig unterstützen, sowohl im Zwinger, als auch draußen, was ganz niedlich anzusehen ist. Leider ist es so, dass schüchterne bis ängstliche Hunde sich auch in diesem für sie eher negativen Verhalten stärken, sodass es natürlich wichtig ist, dass beide in absehbarer Zeit unabhängig voneinander eine Zukunft haben. Bell braucht einen netten 4-beinigen Freund an ihrer Seite, der ihr zeigt, dass das Leben an der Seite von Menschen doch nicht so gruselig ist, wie es zuerst aussieht.

 

Bell wird, wenn sie einen Menschen oder eine Familie finden sollte, nicht sofort Gassi laufen können. Daher wäre es sehr gut, wenn ein Garten zur Verfügung stehen würde. Sie muss mit Geschirr und Schleppleine langsam an die Dinge herangeführt werden, die sie auf jeden Fall lernen muss, nämlich z.B. halbwegs entspannt an der Leine mitzulaufen. So kleine schüchterne Mäusschen müssen zu aller erst bzw. gleichzeitig lernen, Vertrauen zu ihrer Bezugsperson aufzubauen. Mit Vertrauen klappt der Rest im Laufe der Zeit auch.

 

„Der Rest“ ist allerdings nicht „sitz!“, „platz!“, „gib Pfote!“ sondern der Rest ist: in ein Auto zu springen, dort entspannt während der Fahrt zu liegen, vor anderen Menschen nicht in Panik auszubrechen, sich irgendwann vielleicht einmal auch von fremden Menschen anfassen zu lassen, in öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, uvm. Alles Dinge, die für einen Hund in unserem Leben eine große Herausforderung darstellen, weil sie für sie gänzlich unverständlich sind. Bell muss z.B. lernen, dass sie von einem riiiieeesign Müllauto, welches einen riiieesigen Lärm verursacht, NICHT aufgefressen wird, dass Herrchen oder Frauchen verlässliche Beschützer sind und Hund nicht die Flucht ergreifen muss. Bell wird dies alles bestimmt lernen, wenn IHR Mensch genügend Geduld (nicht nur 2 Tage !) hat und sich ggfs. auch bei positiv arbeitenden Trainern beraten lässt.

 

Wer lebt weitab von der Zivilisation und traut sich Bell, das zarte, flusige Mädchen zu?

Freiwillige vor!

Wenn Sie der süßen Bell ein liebevolles Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.



Mit einer Spende helfen sie uns, die fortlaufenden Tierklinikkosten für unsere Hunde zu begleichen