Humphrey - ist endlich bereit für ein schönes Zuhause!

 

 

 

Humphrey - bereit, adoptiert zu werden :-)

Handicap

Geschlecht: Rüde

Alter: geb. ca. Juni 2013

Rasse: Mischling

Größe: Schulterhöhe ca. 50cm

Gewicht: ca. 15kg

Aufenthaltsort: Pflegestelle in Sofia




 

Mai 2016
Humphrey ist geht es prima, er ist glücklich mit der neuen Klammer und lernt langsam wieder alle vier Beine zu benutzen. Hier sind einige Fotos und Videos des verspielten Jungen.

 

Humphrey hat euch einiges zu erzählen :-)

Übernehme jetzt eine Patenschaft für Humphrey und hilf uns bei den Tierklinikkosten für den lieben Jungen.

 

Humphrey hat eine teilamputierte Hinterpfote und kann dieses Bein kaum benutzen. Wenn er in Deutschland ist, auf einer End- oder Pflegestelle, übernimmt der Verein die Kosten für die weitere Behandlung. Wer gibt Humphrey die Chance auf ein Leben in einem liebevollen Zuhause?

Ende September 2015:

Wir haben gerade ein ausführliches Update von unserem tapferen Humphrey bekommen.

Seine Pflegestelle in Sofia schreibt:

Humphrey ist ein energischer Hund, der in einer Wohnung zusammen mit 3 Katzen und 2 Hunden lebt. Er hat sich an die Beschränkungen des Lebens in einer Wohnung gewöhnt. Er ist stubenrein und nagt keine Möbel an. 


Spaziergänge: Er läuft problemlos an die Leine, nur wenn er Katzen oder Tauben in der Nähe sieht, ist er neugierig und will sofort dorthin. Ich selbst war hochschwanger in den letzten Monaten und entsprechend kurzatmig und habe ihn immer ausgeführt, es gab keine Probleme. Er mag rennen und spielen und hat sogar eine beste Freundin.
Wenn er allein zu Hause ist: kein Problem, er schläft viel.

Essen: Er isst ruhig und schützt sein Essen nicht. Er überprüft alle Teller aber weiß was ihm gehört. Ich habe aus seinem Mund Wurst genommen und er hat nichts gemacht.

Hunde-Mitbewohner: Humphrey hat gar keine Probleme mit anderen Hunden, er hat bisher mit 4 Hunden gelebt und nach der Eingewöhnung gab es nie Probleme.

Katzen: Er mag sie, er kuschelt mit ihnen und spielt gern mit ihnen. Da sie Freigänger sind, redet er manchmal mit ihnen, fast, als ob sie heim kommen sollen. Draußen verfolgt er Katzen, aber nur zum Spielen. Er hat Erfahrung sowie mit kleinen als auch mit großen Katzen.

Andere Tiere: Er interessiert sich sehr für Tauben, er verfolgt sie wie ein kleines Kind. Mit Nagetieren hat er nie gewohnt, aber ist immer neugierig vor den Tierläden, wenn es Hamster gibt.


Babys und Kleinkinder: Inzwischen kann er sie akzeptieren, aber ursprünglich hatte er Angst vor ihnen und ihren unkontrollierten Geräuschen und Bewegungen. Wir testeten ihn für 10-15 Minuten mit Kindern von 3 Jahren und 10 Monaten und war es lief gut. Ältere Kinder auf dem Spielplatz stören ihn nicht, aber er wird nicht mit ihnen spielen.


Fahrräder und Stöcke: 
Da er von einem Auto angefahren wurde, bellt er ihnen nach udn auch Fahrräder muss man ihm "schön-trainieren". Vor Menschen mit Stöcken hat er Angst und rennt ihnen mit unter hinterher. Hier muss man aufpassen.

Änderungen: Die mag er nie besonders. Jetzt gibt jetzt zum Beispiel Renovierungen in seinem Pflegeheim und er ist unglücklich, dass sein Sofa weg ist. Seine Rache: hat ein Kissen “getötet”.


Wunde: Er ist artig und sehr brav, er streckt sein Bein von allein, damit man ihm einen Strumpf anziehen kann, er erträgt alle Maßnahmen problemlos.


Tierärzte: keine Probleme, er mag die Klinik nicht gern (hat dort 3 Monate in einer Box leben müssen), aber er ist geduldig und ruhig bei den Untersuchungen (er hatte mehr als 15 gehabt, inkl. Röntgenfotos)


Unterwegs: keine Probleme im Auto, er ist ruhig und schläft viel.

 

Mitte April 2015

Ein neues Video von Humphrey :-)

Wenn Sie Humphrey ein liebevolles Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.

 

Ende März 2015

Humphrey hat nun eine an sein Bein angepasste Schiene. Er stellt sich noch ein wenig tapsig an und muss sich noch an das veränderte Laufgefühl gewöhnen. In ein paar Tagen wird Humphrey samt Schiene nochmal dem Tierarzt vorgestellt, damit der sich ein Bild machen und bestätigen kann, dass der Süße sich an den "Fremdkörper" gewöhnt hat. 


Momentan muss Humphrey einen Kragen tragen, da er einen kreisrunden Ausschlag an der Rute hat. Dieser ist aber so gut wie verheilt. 


Humphrey wartet auf seine Menschen und eine Bewerbung - wer sieht den hübschen, jungen Mann endlich? <3

 

Mitte Januar 2015

Humphrey hat eine teilamputierte Hinterpfote und kann dieses Bein kaum benutzen. Wenn er in Deutschland ist, auf einer End- oder Pflegestelle, übernimmt der Verein die Kosten für die weitere Behandlung. Wer gibt Humphrey die Chance auf ein Leben in einem liebevollen Zuhause?

 

Mitte November 2014 hatte sich Humphrey seine Pfote wundgescheuert, so dass sein Pflegefrauchen mit ihm zum Tierarzt und letztendlich zu mehreren Tierärzten ging - es muss eine schwere Entscheidung getroffen werden und es gibt zwei Chirurgen-Meinungen und zwei Optionen:

 

1) Dr. Zlatinov von der größten Tierklinik in Bulgarien und Dr. Kirilov, Humphrey's regulärer Tierarzt, empfehlen eine Schiene, um das Bein zu verlängern und zu verhindern, dass Humphrey sich das amputierte Beinchen aufscheuert. 

 

2) Dr. Dimov, ebenfalls ein Professor der Uniklinik für Tiere, empfiehlt die Amputation des Beines, da er denkt, dass eine Schiene von Hunden nicht gut angenommen wird und Humphrey's teilamputiertes Bein mehr oder weniger unnütz ist, da er es kaum benutzt. 

 

Wir haben Humphrey testweise eine Standardschiene angelegt, die nicht genau an sein Bein angepasst ist, um zu sehen, wie er sich verhält. In der Tat schien er sich ziemlich unwohl zu fühlen, er hatte offensichtlich sogar Schmerzen. Das Pflegefrauchen sprach sich gegen eine angepasste Schiene aus, da sie überzeugt ist, dass Humphrey sie ablehnen und Laufen verweigern wird. Die Entscheidung tendiert also zur Amputation - da dies allerdings ein großer Eingriff sein würde, will die Sache gut überlegt sein.  

 

Abgesehen von diesem Problem geht es Humphrey blendend! Er ist sehr gehorsam und schlau und lässt sich ganz brav seine Pfötchen sauber machen und die spezielle Schutz-Socke anlegen. Die einzigen Momente in denen er jegliches Kommando ignoriert sind die, in denen er Tauben hinterherrennt :-)

Humphrey und die in der PS lebenden Katzen sind dicke Kumpel! Mit der schwarzen Katze Lucy kuschelt er regelmäßig und sie schlafen gemeinsam ein. 

 

Neue Videos und Fotos des tapferen Humphrey <3

 

Ende September 2014

Humphrey hat all seine Hautprobleme hinter sich gelassen und jetzt - ENDLICH - kann er in eine Pflegestelle umziehen, vorerst testweise!


In der Pflegestelle leben 2 weitere Hunde und 2 Katzenbabies. Bis jetzt stellt ist Humphrey sehr neugierig und mutig! Da Fotos mehr sagen als 1000 Worte, folgen hier Fotos und Videos eines HAPPY DAY :-)


Humphrey's erste Momente in der Pflegestelle:

 

Ende August 2014

Humphrey's Tierarzt ist optimistisch - er hält ein normales Leben ohne orthopädische 

Gehhilfe für möglich!


Einige Videos von Lauf-Training, Spaziergängen, Tierarztbesuchen und Restaurantbesuchen mit Humphrey :-)

 

Ende Juli 2014

Während der letzten Wochen haben die Ärzte und Humphrey darum gekämpft, sein Bein nicht amputieren zu müssen - aufgrund des Heilungsprozesses stehen die Chancen nach wie vor gut! Die Becken OP ist sehr gut verlaufen und die Wunden und Knochen heilen sehr schnell ab. Humphrey's Wirbelsäule ist im hinteren Bereich immer noch ein wenig schief und das große Dekubitalgeschwür ist noch nicht verheilt - es gestaltet sich schwierig, diese offene Wunde unter Kontrolle zu kriegen, da Humphrey vermehrt auf der betroffenen Körperseite liegt. 

 

Seit dem 5. Juli macht Eli mit ihm Übungen und zusätzliche Spaziergänge, um seine Beweglichkeit zu verbessern - die täglichen Spaziergänge konnte Eli bereits von 20 auf 30-60 Minuten steigern. Normale, kleine Spaziergänge, um sein Geschäft zu erledigen, macht Humpfrey mit den Tierarzthelferinnen der Klinik. An den Wochenenden sind die Spaziergänge noch ausgedehnter, in einem nahe gelegenen Gebirge geht es dann mit Eli auf Erkundungstour! Humphrey hat von Woche zu Woche mehr Kraft und Ausdauer!

 

Eli ist von Humphrey's Charakter begeistert, sie beschreibt ihn als sehr schlau. Er hat schon so viel Vertrauen aufgebaut, dass sie ihn im Wald von der Leine lassen kann - Humphrey folgt Eli auf Schritt und Tritt und wenn er sich doch mal ein paar Meter entfernt hat, kommt er sofort zurück, wenn man ihn ruft!

 

An der Leine läuft Humphrey sehr ruhig und er genießt die Gesellschaft anderer Hunde sehr. Streunenden Katzen gegenüber zeigt er sich neugierig, ein konkretes Aufeinandertreffen gab es aber noch nicht, auch nicht in der Tierklinik. 

 

Humphrey ist so ein toller Kerl, voller Dankbarkeit! DANKE an alle Menschen, die für ihn gespendet haben! <3

 

Ende Juni 2014

Humphrey hat die Operationen gut überstanden!

Sein Becken wurde gerichtet, seine Gedärme, die vom gebrochenen Becken gequetscht waren, wurden wieder gerichtet und die Pfote wurde teilamputiert - und kastriert wurde Humphrey auch.

 

Humphrey sucht weiterhin dringend Paten oder Spender, denn die OPs waren sehr teuer und die Rechnungen konnten noch nicht komplett beglichen werden.

 

DANKE an Jeden, der für Humphrey einen kleinen Betrag entbehren kann!! <3

 

Spende mit Betreff "Humphrey":

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Konto-Nr: 51038958

BLZ: 46050001

Bank: Sparkasse Siegen

 

Für SEPA-Überweisungen:

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

 

Patenschaft:

Hier können Sie eine Patenschaft für Humphrey übernehmen.

 

Mitte Juni 2014

Humphrey wurde von einem Auto angefahren. Er ist ein noch relativ junger Hund, seine linke hintere Pfote ist so schwer verletzt, dass man das Bein amputieren muss.

Außerdem hat er einen Beckenbruch, der noch operativ gerichtet werden muss.

Unsere Kollegin Eli in Bulgarien hat schon einen Teil der entstandenen Klinikkosten übernommen, aber durch die bevorstehende OP werden weitere Kosten entstehen.

 

Humphrey hatte hohes Fieber, man vermutete eine Sepsis, doch seine Blutwerte waren in Ordnung, außer dass er eine Anämie (Blutarmut) und einen niedrigen Eiweißwert hat, hervorgerufen durch seinen schlechten Ernährungszustand.

 

Wer kann uns unterstützen, damit wir dem lieben Humphrey helfen können?

Bitte überweist auf das Streunerkonto unter dem Stichwort Spende Humphrey:

 

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Konto-Nr: 51038958

BLZ: 46050001

Bank: Sparkasse Siegen

 

Für SEPA-Überweisungen:

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

 

Oder per paypal:

kontakt@streunerhilfe-bulgarien.de

 

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Wir werden Euch auf dem Laufenden halten!

 

Unsere Kollegin Eli in Bulgarien schreibt zu Humphrey folgendes:

 

Das Video wurde nur wenige Minuten, nachdem ich ihn auf der Straße gefunden hatte, und unmittelbar bevor wir ihn dann in die Klinik brachten, aufgenommen:

Noch befindet er sich bei den Frauen, die ihn freundlicherweise während der vergangenen 10 Tage betreut haben, nachdem er in ihrer Nachbarschaft aufgetaucht war. Die Frauen schafften es, ihn aus dem Loch, in dem er sich versteckt hatte, heraus zu holen, sie verpassten ihm ein Halsband und eine Leine und betrauten dann Philip und mich mit diesem Fall. Er weint vor Schmerzen.

 

10.06., morgens:

Gestern Abend traf ich Humphrey, dank einer älteren Dame, mit der ich beinahe schon fünf Jahre lang zusammen arbeite. Er ist ein junger Hund, der vielleicht vor einiger Zeit einen Staupevirus überlebt hat, da einige seiner Zähne in schlechtem Zustand sind (der Zahnschmelz ist gelblich verfärbt), sein Alter beträgt schätzungsweise 1 Jahr. Wir vermuten, dass er Ende Mai von einem Auto angefahren worden ist, er hat in der Beckengegend eine schwere Verletzung. Momentan hoffen wir nur, dass die Wirbelsäule nicht gebrochen ist. Er versucht, auf seinen Hinterbeinen zu stehen und erledigt selbst sein kleines Geschäft. Eine seiner Hinterpfoten ist in schlimmem Zustand, wegen einer bösen Infektion, die mindestens 10 Tage lang gedauert hat, fehlt schon ein großer Teil der Pfote. Das andere Hinterbein und der Schwanz haben teilweise Gefühl. Die Leute, die ihn versorgt haben, während er noch auf der Straße lebte (er versteckte sich meist in einem Loch unterhalb einer Treppe) berichten, dass er keinen besonders guten Appetit hatte. Vielleicht war er ein Kettenhund – er ist nicht kastriert, und keiner der Nachbarn kennt ihn. Heute konnten wir ihn Dank Philip, ein wunderbarer Freund, der gleich mit seinem Auto kam, in eine Tierklinik bringen. Irgendwie war ich zuversichtlich, als ich ihn das erste Mal sah, sagte ich mir selbst 'Nun ja, er hat nur eine offensichtliche Verletzung und scheint noch lebhaft zu sein'. Ich dachte mir, dass die Leute vielleicht bezüglich der ernsten Lage ein wenig übertrieben hatten, damit wir uns emotionell engagierten. Aber nach der tierärztlichen Untersuchung fühlte ich mich nicht mehr so zuversichtlich.

 

Dies sind die Fakten – Extrem hohes Fieber, ca. 42 Grad vergangene Nacht. Die hintere Körperhälfte und seine Beine verzeichnen einen schweren Muskelabbau. Vermutlich hatte er irgendwo gelegen und konnte nur mit Hilfe seiner Vorderpfoten auf dem Bauch robben. Zur Zeit besteht die große Gefahr einer Sepsis, wir warten jetzt auf die Ergebnisse der Blutuntersuchung. Vielleicht muss das Hinterbein amputiert werden, wir haben aber noch die Hoffnung, dass er das andere Bein wieder benutzen und selbständig laufen können wird. Er wird intravenös mit Flüssigkeit versorgt, hat aber nach der Infusion und dem Säubern der Wunde auch selbst sein wenig Wasser getrunken – er ist ruhig, beinahe apathisch, wahrscheinlich aufgrund des hohen Fiebers, hat jedoch noch in keiner Weise auf die Spritzen, die Nervenreizleitungs-Untersuchungen oder die Infusionen angesprochen. Er wird herum getragen (er kann praktisch nicht selbständig gehen). Selbst die Autofahrt hat er nur über sich ergehen lassen.

Was kommt jetzt – Großes Blutbild und Biochemie, die Ergebnisse erwarten wir später. Die Entzündung bekämpfen und, wenn seine Gesundheit dies zulässt, zeitnah Amputation eines Hinterbeins.

 

Röntgenuntersuchungen, um zu bewerten, wie sich eine Amputation auf das andere Hinterbein und die Wirbelsäule auswirken könnte. Wir brauchen nun viele Menschen, die ihre Daumen für gute Blutergebnisse drücken – mindestens seit 31. Mai ist er bereits so krank, und wir fanden ihn in diesem Zustand, können aber nicht sagen, wann das eigentliche Trauma passiert ist.

 

10.06., nachmittags:

Heute früh haben die Tierärzte ihn auf den Staupevirus hin getestet, da seine Augen tränten und die Nase lief. Glücklicherweise ohne Befund. Das Blutbild und die Biochemie sind überraschend gut ausgefallen, er hat nicht einmal Leukozytose! Allerdings ist er anämisch und sein Proteinhaushalt ist zu niedrig, was allerdings vermutlich auf die lange Unterernährung zurück zu führen ist (zur Zeit wiegt er etwa 11 kg, sollte aber meiner Schätzung nach ein Gewicht von ca. 20 kg haben).

 

Es wurde auch ein IDEXX 4D Test nach Krankheiten, die die Anämie verursachen könnten und eventuelle Folgen für eine Heilung nach der Amputation haben könnten, durchgeführt – glücklicherweise konnten Herzwurm, die Lyme-Krankheit, Anaplasmose und Ehrlichia ausgeschlossen werden. Gestern wurde er entfloht und heute früh entwurmt. Er hat ein wenig gefressen und versucht, aufzustehen ... Danke fürs Daumen drücken, was offensichtlich schon geholfen hat!

 

11.06., vormittags:

Wr planen, ihm ein paar Tage zu geben, in denen er sich etwas erholen kann, bevor die Operation durchgeführt wird. Dies gibt uns auch die Gelegenheit, zu testen, ob noch weitere Risiken auftreten könnten.

Die Amputation ist jetzt für Anfang der kommenden Woche geplant, die Röntgenuntersuchungen werden diesen Sonntag gemacht.

13.06.:

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

IBAN: DE82460500010051038958

BIC: WELADED1SIE

Sparkasse Siegen

 

Paypal: spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

Wir auf Facebook:

Bestellen Sie über die unten stehende Banner, bekommen wir eine kleine Spende.

 

zooplus.de