Flokati - süßer Schnuffel

Geschlecht: männlich, kastriert

Alter: geb. ca. 2011

Rasse: Mischling

Größe: Schulterhöhe ca. 30 cm

Aufenthaltsort: Pflegestelle in Sofia

Charakter: ruhig, verschmust, freundlich, hundeverträglich

 

 

Update Flokati, 23.05.2021:
Flokati ist nun seit fast einer Woche auf seiner Pflegestelle und hat sich in den paar Tagen sehr gut berappelt.
Es geht ihm sichtlich besser, er ist viel munterer, hat seine Stimme wieder entdeckt und auch an der Leine ist er flott unterwegs. Gestern war er mit seinen Hundekumpeln auf einem ersten größeren Spaziergängе am See. Er hat sich tapfer geschlagen, wurde aber zwischenzeitlich immer mal wieder getragen, da wir ja nicht von 0 auf 100 starten können und wollen.
Flokati schaut nach „seinem“ Menschen. Er möchte immer gerne dicht dran sein. Daher hat er sich mittlerweile das Bett erobert, wo er glücklich neben dem Pflegefrauchen schlummert. Manchmal in der Nacht möchte er „sein“ Bett neu bauen, scharrt und rückt die Decken neu zurecht, um sich wieder seelig hinein zu schmeißen. Manchmal etwas nervig, grundsätzlich aber total süß.
Diese Möglichkeit sollte ihm sein neuen Zuhause auf jeden Fall auch geben wollen.
Ein „an der Bezugsperson sein“ fordert er mittlerweile auch ein. Ist das Pflegefrauchen Zuhause, folgt er ihr auf Schritt und Tritt. Verlässt sie das Haus, protestiert er nun lautstark. Das weitere 5 Hundekumpel ruhig in der Wohnung auf die Rückkehr des Frauchens warten, interessiert ihn eher weniger.
Wir gehen also nun davon aus, dass er ein verwöhntes Prinzchen ist bzw. schon immer war. Vielleicht ist die Oma gestorben und die Kinder wollten das Prinzchen mit seinen kleinen Starallüren nicht übernehmen. Umso härter muss der Aufschlag im Tierheim für ihn gewesen sein.
Nun sucht Prinz Flokati eine neue Anstellung als Einzelprinzchen, wo er wieder betüdelt wird, wie es ihm gefällt. Wie es sich für seine Durchlaucht gehört, lässt er sein Fußvolk derzeit noch gerne hinter sich her putzen. Er zeigt noch nicht ganz deutlich an, wann er denn zur Verrichtung seiner Notdurft nach draußen möchte, aber das kommt bestimmt noch. Des weiteren möchte er als kleiner Gourmet nicht einfach Tockenfutter haben. Gut, um einen Gefallen zu tun, nimmt er auch schon mal 1 oder 2 Krümelchen, besser ist natürlich Leber- oder Fleischwurst. Okay, Kartoffelbrei mit Hühnerbrustfilet darf es auch ganz gerne sein 🙂
Wieviel er hört oder sieht, fällt schwer einzuschätzen. Sehen kann er besser als hören, da er immer weiß, wo das Pflegefrauchen gerade unterwegs ist. Wenn seine Antibiotikumbehandlung beendet ist, lassen wir die Zähne sanieren, um die permanente Bakterienflut zu beenden.
Seine neuen "Eltern" sollten am besten viel Zeit Zuhause für ihn haben oder ihn zur Arbeit mitnehmen können.
Dann wäre er wieder der glücklichste kleine Prinz der Welt.
Mai 2021:
Flokati normalerweise = Teppich aus Griechenland, meist hell, mit langem Flor.
Wir vermitteln natürlich keine Teppiche, aber ein kleines Etwas, gerade mal knapp 5 kg leicht, mit hellem, fluffigen, langen Flor.
Flokati hat am Donnerstag einen frei gewordenen Pflegestellenplatz bezogen, da wir es nicht ertragen können, dass kleine, vor Dreck und Ungepflegtheit kaum erkennbare Zwerge zitternd auf dreckigen, kalten Fliesen liegen. Noch vor 3 Tagen glich er einem alten, verkommenen, schmierigen und stinkendem Flokati. Langsam aber sicher, nach Dusche, medizinischem Check und dem großzügigen Einsatz der Schere, kommt ein sauberes, wirklich fluffiges Männlein zum Vorschein, welches mich mit großen, erstaunten Augen ansieht als würde er sich fragen, ob ich Wirklichkeit bin.
Die ersten 2 Tage hat er fast nur geschlafen, so erschöpft war er von der Zeit in der staatlichen Tierklinik und anschließend Tierheim. Um sicher zu gehen, dass er keine Anämie oder andere schwerwiegende Probleme hat, haben wir uns kurzfristig für einen medizinischen Check entschieden, den er gestern aushalten musste. Zur Freude aller ergab sich ein unfälliges Blutbild, ein negativer 4D-Test, ein negativer Giardientest, ein unauffälliges Herz und ein normal aussehender Bauchraum. Er hat allerdings Durchfall und seine Zähne sind grotten-schlecht. Ob ihm der Mund weh tut und er deshalb so schlecht isst, werde ich im Laufe der Tage herausfinden. Bisher hat er verschiedenstes Futter bekommen, was er nur sehr zögerlich und in Mini-Mengen frisst.
Als erste Maßnahme, um eine Entzündung zurückzudrängen gibt es nun 8 Tage Antibiotikum.
Er sollte gut essen und zunehmen, um dann stabil genug für die Narkose zur Zahnsanierung zu sein. Das ist nicht so schlimm, Hauptsache anschließend tut nichts mehr weh.
Insgesamt zeigt Flokati sich ruhig, leise, verschmust, verträglich mit allen Hunden. Er läuft auch an der Leine, was darauf hindeutet, dass er ein Zuhause hatte. Er findet auch nach kürzester Zeit sein Kissen in der Küche wieder, auf das er sich gerne und von ganz allein zurückzieht.
Es macht uns alle immer besonders betroffen, wenn so kleine Hunde ein Zuhause hatten, dennoch verwahrlost sind und die Besitzer sich irgendwann der Hunde ganz entledigen.
Warum nur wollten diese Menschen mal so ein fluffiges Wesen haben?
Weil alle Hundebabys süß sind, ganz besonders die weißen, fluffigen?
Egal, wir denken nicht mehr darüber nach, weil wir die Antwort darauf sowieso nicht finden. Wir schauen nach vorne und wünschen uns einen goldenen Herbst für Flokati, in einem Zuhause, wo er geliebt, umsorgt und gepflegt wird, so wie es sein muss.

Wenn Sie Flokati ein liebevolles Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.



Mit einer Spende helfen sie uns, die fortlaufenden Tierklinikkosten für unsere Hunde zu begleichen