Anarion- ein Engel auf vier Pfoten

Geschlecht: männlich, kastriert

Alter: geb. ca. 2012

Rasse: Mischling

Größe: Schulterhöhe ca. 56 cm

Aufenthaltsort: Pflegestelle in 10781 Berlin

Charakter: aktiv, sozial, freundlich, aufmerksam

 



 

 

 

 

 

Update Anarion, 07.03.2021:
Anarion, der Goldjunge, hatte Besuch!
Leider noch nicht von den richtigen Menschen, die ihm ein Zuhause schenken wollen - aber von unserer Fotografin.
Schaut nur, wie gut er das Shooting gemeistert hat. Für uns ist er schon jetzt Bulgarias next Topmodel ❤
Zunächst zeigte er sich, wie immer wenn er Besuch empfängt, verunsichert und gestreßt, doch unsere Fotografin weiß, das solche Hunde wie Anarion Zeit benötigen, d.h. man sollte beim ersten Date mit dem Traumjungen, nicht erwarten das er Schwanz wedelnd und vor Freude auf einen zugestürzt kommt und gestreichelt werden möchte.
Man sollte ihm Zeit geben, von allein auf die, für ihn, fremde Person zuzugehen. Mit ein paar Snacks bricht man schnell das Eis.
Und nun lassen wir Anarions neue Bilder für sich sprechen - wer da nicht schwach wird!
Update Anarion, 03.02.2021:
Hallo Welt? Jemand Zuhause?
Natürlich seid ihr da, ihr seid doch eh alle im Home Office und recherchiert, wo man Welpen herkriegt. Die Frage ist, warum stolpert nicht mal dabei jemand über mich? Ja klar, ich bin kein Welpe mehr - aber ich blühe mit jedem Tag mehr auf, ich liebe lange Spaziergänge, bin ausdauernd und flitze auch gerne mal mit meinem Pflegevadder rum!
Und come on, Leute: Hässlich bin ich nun auch nicht gerade.
Vielleicht gibt es ja doch die eine oder andere Person unter euch, die einen Platz in ihrem Herzen hat für mich? Ich bin bereit!
Update Anarion, 26.11.2020:
Heute war ich Anarion in seiner Pflegestelle besuchen und möchte jetzt die Kunde von ihm verbreiten, damit er schon ganz bald in ein richtiges Zuhause ziehen kann!
Anarion ist erstmal grundsätzlich friedlich. Er ist Typ "tut-keiner-Fliege-was-zu-leide".
Dies betrifft sowohl Menschen, als auch andere Hunde. Letztere interessieren ihn Momentan herzlich wenig und meine Hündin, die dabei war und bereits einige ältere Hunde geknackt hat, wurde konsequent ignoriert. Somit kann er auch gerne als Einzelhund leben, falls er aber in eine tolerante Gruppe einziehen soll, denke ich nicht, dass das ein Problem sein sollte.
Anarion zeigt sich noch ziemlich zurückhaltend, Menschen gegenüber, und überwältigt von den Geräuschen und dem Geschehen der Stadt. Er ist allerdings keineswegs das, was man einen Angsthund nennt. Er ist nicht panisch, versucht nicht wegzurennen, hat keine körperlichen Symptome von Angsthunden. Er drückt sich viel an seinen Pflegepapa ran und klemmt den Schwanz ein.
Er zuckt bei Baustellen Geräuschen und weicht Passant*innen aus. Es überraschte mich nicht, zu hören, dass Rio sich auf dem Land, wo sein Pflegepapa regelmäßig mit ihm hinfährt, wesentlich wohler fühlt.
Ich denke, man sieht es auch ganz gut auf den Bildern unten: Im Garten ist er fröhlich und locker, im Stadtpark relativ angespannt.
Wichtig ist aber auch, zu sagen, dass Rio sehr schnell eine starke Bindung zu seiner Bezugsperson aufgebaut hat.
,Man kann ihn also von sich überzeugen und auffallend ist auch, dass sein Fluchtreflex (wenn es zum Beispiel irgendwo kracht oder so) sich in Richtung seines Menschen richtet und nicht "einfach weg".
Auch wenn Rio sehr fremdelt, kann sein Pflegemensch Besuch in der Wohnung empfangen. Wenn sie vielleicht sogar noch ein Stückchen Fleischwurst dabei haben, sind die Gäste nach kurzer Zeit doch interessant und nicht mehr gruselig und dann darf auch gekrault und gestreichelt werden.
Rio läuft außerdem gut an der Leine, kann Treppenlaufen und ist stubenrein. Er scheint die wirklich vielen Jahre im Tierheim körperlich gut überstanden zu haben, denn er hat keine merklichen Schmerzen oder erhebliche Störungen im Bewerbungsapparat.
Rio wartet darauf, von jemanden mit großem Herz entdeckt zu werden, der ihm mit Geduld den Weg in eine ruhige, schöne und friedliche Zukunft weist!
Wir suchen für Rio ein Zuhause ohne Kinder, im Stadtrand oder am besten auf dem Land, am liebsten mit Garten, wo nicht zu viel Hektik herrscht, er einen Rückzugsort hat und von Herzen geliebt wird.

Juli 2020:

Wir schreiben das Jahr 2013 und ein kleiner, etwa einjähriger Welpe strandet vor den Toren des Tierheims.
Er erscheint aus dem Nichts. Kein Gepäck, keine Familie, keine Freunde, nicht einmal ein Name.

Während all dieser Jahre lebt und wächst dieser Welpe in einem Käfig im Tierheim auf. Ja, er lebt in einem Käfig, aber immerhin hat er hier Freunde - andere wie er - verlassen, abgelehnt oder einfach unerwünscht. Das Tierheim ist in all den Jahren ihr Zuhause geworden und alles was sie besitzen.

 

Vor einigen Monaten wurde Rio (kurz aus Anarion) von den jungen Freiwilligen des Tierheims entdeckt, die jeden Sonntag kommen und Zeit mit allen Bewohnern des Tierheims verbringen. Sie mochten ihn so sehr, dass sie beschlossen, seine Geschichte zu erzählen. Leider stellte sich heraus, dass seine Geschichte ziemlich kurz war - Rio ist ein wunderbarer Junge von ungefähr 8 Jahren, von denen er sieben im Tierheim verbracht hat. Er lebt mit anderen wie ihm in einem gemeinsamen Käfig.

 

Er versteht sich super mit Menschen und anderen Hunden. Unter seinem goldenen Fell befindet sich ein großes Herz, das bereit ist, ein anderes Leben zu führen - das mit den richtigen Leuten. Denjenigen, die ihn nicht nur einmal am Tag füttern und sauber machen. Denjenigen, die ihm die Welt außerhalb seines Zwingers zeigen. Und zwar bald , denn Hunde wie er altern im Tierheim besonders schnell und wir wissen nicht, wie lange er noch auf uns warten wird.

 

Wenn ihr ein Teil von Rios neuer Geschichte sein möchtet, schreibt uns. Rio kann es kaum erwarten.

Wenn Sie dem schönen Anarion ein liebevolles Zuhause schenken möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf oder füllen Sie gleich unser Bewerbungsformular aus.



Mit einer Spende helfen sie uns, die fortlaufenden Tierklinikkosten für unsere Hunde zu begleichen