Abschied

Gott hat den Engeln gesagt,
sie sollen dich behüten auf allen deinen Wegen,
dass sie dich auf Händen tragen
und deine Füße nicht über Steine stolpern.

Psalm 91,11

Rotor - bis zum Ende und noch viel weiter...

Der Schmerz ist immer größer, wenn man an das Wunder geglaubt hat. Rotor war unser Wunder, aber nur für eine sehr kurze Zeit. Der Wandel begann noch, bevor sie aus der Klinik entlassen wurde. Sie fing an, innerhalb des Käfigs zu laufen, sie nahm langsam, aber stetig zu, sie kommunizierte mit uns und bei jedem unserer Besuche „erzählte sie uns von ihren Sachen.“ Die Rotation erschien nur, wenn sie zu aufgeregt war und sie war auf 2-3 Umdrehungen begrenzt. Nach den ersten zwei Stunden im Pflegebüro, hat sie sich von dem Umzug beruhigt, jeden Winkel erkundet und ist durch die Hände aller meinen Kollegen für ein anständiges Kuscheln durchgegangen. Wir waren uns sicher. Wenige Tage später fing Rotor an regelmäßig zu erbrechen und musste in die Klinik zurückkehren. Zwei Tage später fing sie an sich wieder zu drehen. Der Tumor kam zurück. Nur in 3 Tagen hat sie die paar Gramm verloren, die sie zugenommen hatte und über die wir uns so sehr gefreut haben. Während wir überlegt haben, was wir machen können, kam bereits am nächsten Tag noch das Blut dazu. Diese Entscheidung zu treffen, wenn man gekämpft hat, wenn man sich sicher war, dass sie gewonnen hatte, wenn man sich noch erinnert, wie sie sich in einem gekuschelt hat und wenn man noch die Tränen in den Augen einiger Ärzte sieht, die alles gesehen haben, während man die Zustimmung für die Euthanasie unterschreibt – das alles ist etwas, was ich nie wieder erleben möchte. Es tut mir so leid für die so kurze Zeit, in der es ihr gut ging, in der sie gekuschelt und geknuddelt wurde, aber ich bin froh, dass sie es erfahren hat, wie es sich anfüllt, geliebt und gepflegt zu sein, auch wenn nur für kurz – wie es sich anfühlt, ein Zuhause zu haben, auch wenn es ein Büro war. Rotor ist eine von unseren Kämpfern, die wir nie vergessen werden und trotz des Schmerzes werden wir immer dankbar sein, dass wir sie getroffen haben und dass sie uns gezeigt hat, was es heißt, bis zum Ende nicht aufzugeben.

Gute Reise kleine Maus!
Sofia, Juli 2017
R.I.P. Rotor, in Liebe, Deine Gery

Immer noch unbegreiflich das du fort bist...

Liebe Klara-Maus,
du hattest keinen guten Start ins Leben, aber schafftest es irgendwie durchzukommen. Wie und warum du als 2 Monate alte Maus genau gegenüber von Rosis Wohnung rumspaziertest, weiß keiner so genau. Aber es war dein Glück, denn sie nahm dich mit und du konntest eine unbeschwerte Welpenjugend erleben. Du hast die Großen geärgert, warst frech und lustig und hattest keine Sorgen.

Leider treiben es so freche Gören wie du manchmal zu wild und beim Spielen stießt ihr so ungünstig zusammen, dass dein Kreuzband riss. Du tatest zwar so, als würde dich das nicht stören, denn: Wer brauch schon 4 Beine? Eine Klara doch nicht!, aber es half nichts, es musste operiert werden. Deine Familie in Deutschland wartete mit einem zauberhaften Zuhause auf dich und heute wurdest du operiert. Die OP verlief gut, aber plötzlich trat eine Lungenembolie auf, das heißt, etwas hat die Blutbahn verstopft und dein kleines Herz hörte auf zu schlagen.
Liebe Klara, du wirst von einer ganzen Schar toller Menschen und Hunde erwartet. Du wirst sie ganz schön aufmischen da oben und wir hier unten werden dich vermissen!
Gute Reise kleine Seele!
Sofia, Juli 2017
R.I.P. Klara, in Liebe, Deine Rosi

Chochko, wieso?

Ach Chochko, warum nur?

Du hast soviel durchgemacht. Du hast alle OPs mit Bravur überstanden. Dir ging es nach beiden Ops immer besser. Kugeln wurden dir entfernt, der Kiefer gerichtet.

Du hast von alleine nach einer Weile gefressen und du wolltest leben.

 

Doch plötzlich ging es dir letzte Woche schlechter. Du wolltest nicht mehr essen und hast nur im Käfig gesessen, völlig anteilnahmelos. Wenn man dich streichelte, dann gabst du Köpfchen und fingst lauthals an zu schnurren und lecktest über die Hand. Dein Blutbild war perfekt.

Aber was war los mit dir?

Deine Augen waren leer. Und sie schauten uns an, als wollten sie sagen "lass mich gehen". 

 

Und wir ließen dich gehen; am Nachmittag des 19.07.2017. Mit der Hoffnung, dass du jetzt glücklich bist, da wo auch immer du bist. Wir trauern sehr um dich und werden dich nie vergessen. Du warst sehr lange ein Kämpfer. Aber auch irgendwann ist der mutigste Kämpfer müde vom kämpfen.

 

Sofia, Juli 2017
R.I.P. Chochko, In Liebe <3

Das Leben ist manchmal sehr ungerecht.....

Das Tierschutzleben ist nicht schön. Wir haben zwar viele fröhliche Momente, besonders wenn wir ein liebevolles Feedback von unseren Adoptanten bekommen oder wir es wieder geschafft haben ein Tier zu retten. Aber leider haben wir zu oft mit den Tränen zu kämpfen und lassen sie oft einfach fließen. So wie jetzt.
Drei unserer süßen Welpen, für die unsere Emi in Blagoevgrad noch eine Adoptivmama gefunden hatte, drei, die noch soviel erleben wollten, haben es nicht geschafft.
Eines ist ganz plötzlich über Nacht verstorben. Die anderen beiden folgten ihr bald danach. Sie hatten sehr schlechte Nierenwerte und trotzdem wir alles gaben, hörte ihr kleines Herz dann auf zu schlagen. Die Autopsie ergab, dass die Leber fast komplett zerstört war, man vermutet, dass das genetisch bedingt war. Kommt gut über die Regenbogenbrücke ihr drei Hübschen. Zumindest hattet ihr es in den letzten Wochen warm und wich und musstet nicht alleine gehen. Wir kämpfen noch um Eure Schwester Lotti.

 

Blagoevgrad, Juni 2017
R.I.P. Blacky, Ariell und Bella

In unseren Träumen fliegen wir gemeinsam mein Freund.....

Schon Anfang Mai ist unser Sonnenschein Titus von uns gegangen. Wir mussten ihn einschläfern lassen, nachdem sein Zustand sich Ende April schlagartig verschlechterte. Er konnte kein Wasser und keine Nahrung mehr behalten und brach alles unverdaut wieder heraus. Fünf Tage war er in der Klinik, aber auch dort hat die Therapie nicht angeschlagen.

Titus ist Rosis erster Hund, der sein richtiges Zuhause nicht mehr erleben durfte, aber dennoch war er in den letzten Monaten glücklich. Rest in Peace süßer Titus und grüß uns die anderen Seelen!
Euch bitten wir, adoptiert auch ältere Hunde, sie haben es so sehr verdient, auch wenn es manchmal nur noch wenige Jahre sind, die sie bei uns bleiben können, aber das entschädigt sie für die schwere Zeit auf der Straße!

 

Sofia, Mai 2017

Was ist nur mit Peter passiert?

 

Peter hatte zusammen mit seinem Bruder das große Glück und fand eine ganz tolle Pflegestelle in Deutschland gefunden.

 

Das Glück schien perfekt. Beide lebten sich super ein und verstanden sich auf anhieb mit den anderen. Nach etwa einem Monat wurden beide kastriert... und so begann auch Peters Leidensgeschichte.

 

Peter baute nach der Kastration ab. Er wurde schwächer und wurde mittlerweile von den anderen gemobbt. Es verging keine Woche, wo er nicht beim Arzt war. Wir machen viele Tests und Peter machte es uns schwer, denn er zeigte für nichts irgendwelche Anzeichen. 

 

Nur ein CT hätte ihm vielleicht noch helfen können. Dafür war er aber leider zu schwach, um ihn in Narkose legen zu können. Das hätte er nicht verkraftet. 

Er bekam Aufbaumittel und die Pflegestele versuchte alles... doch leider wollte Peter nicht mehr und ging von uns. Ruhig und mit leisen Schritten schlief er ein.

 

Kleiner Schatz, es tut uns so leid, dass wir dir nicht helfen konnten. Aber deine Pflegemama hat dich gehegt und gepflegt und dich bis zuletzt nicht aufgegeben. Du wirst niemals vergessen sein. 

 

In ewiger Liebe, Eli, Tamara und das Team.

April, 2017

Jassi hat es leider nicht geschafft

Unsere liebe Kämpferin Jassi hat am 04.04 2017 ihren wichtigsten Kampf - ums Leben - verloren. Sie wachte nicht mehr aus der Narkose ihrer lebenswichtigen OP auf. Die Autopsie brachte keine Erkenntnis, sie hatte also keine zuvor unerkannte Krankheit, die zum Tod führte. Daher vermuten wir eine Thrombose oder Embolie... :-(

 

Unser Dank und Beileid geht von Herzen an unsere Kollegin Gery aus Sofia, die Jassi auf ihrem Weg begleitet hat. 

 

Liebe Jassi, Gery hat alles für Dich gegeben, aber wir sind Dir nicht böse, dass Du nicht mehr auf dieser Welt sein wolltest, dass Du genug hattest, nach Allem, was Du durchmachen musstest.

 

                                                                        Wir werden Dich nicht vergessen! <3 

Geliebter Geronimo

Ich sollte das vor einer Woche mitteilen. Ich setzte mich am Computer und konnte einfach nicht schreiben. Ich kann immer noch nicht weinen, es schmerzt zu sehr. Nun setzte ich mich und zwang mich, zu schreiben und mitzuteilen. Ich begann sein Album auf dem Rechner zu suchen und konnte ihn zunächst nicht finden. Auf meinem Rechner wird er nicht unter Geronimo geführt, wie er in der Klinik genannt wurde. Ich gebe den Katzen dort keine Namen und versuche, nicht zu hoffen und nichts zu versprechen. Auf meinem Rechner heißt er "Meine Liebe". Unter diesem Namen habe ich ihn vor etwas mehr als einem Jahr aufgenommen, von dann sind auch die letzten Fotos. Ein paar Tage nachdem er angefangen hat zu fressen schien es die Hoffnung zu geben, dass er es schafft. Wir haben die Leukozytose, die Anämie, die Infektionen, alles Sichtbares in den Griff bekommen. Und ... plötzlich hat er wieder aufgehört zu fressen und seine Bauchgröße erhöhte sich über Nacht. Der FIP (Feline infectious peritonitis) Test war positiv. Etwas, womit keiner von uns klar kommt. Wir haben eine unterstützende Behandlung versucht, aber er hat einfach aufgegeben. Zwei Tage später, ich auch. 

 

Ich habe mal gehört, wenn man jemanden sehr stark liebt, muss man ihn gehen lassen. Ich liess meine Liebe gehen. Ich weiß, es war die richtige Entscheidung, aber es tut so weh. Ich hoffen sehr, dass ich heute weinen kann. Und ab morgen... Ihm zuliebe werden wir uns organisieren und Fotos von allen Katzen dort machen, von allen, auf die sein Schicksal wartet, von allen, von denen wir wie bei ihm denken, dass sie niemand haben möchte. Vielleicht ist er jetzt ihr Schutzengel und kann einem alten, "hässlichen" FIV-positiven helfen, damit er sein Leben in einem gemütliches Zuhause beenden und sehr geliebt werden kann. Nicht dort. Und nicht in der Klinik.

 

In Liebe,

Gery

 

Sofia, 21. Februar 2017

Wir mussten uns im September von zwei kleinen Sternen verabschieden:

 

Burrey– er wurde mit seinen sieben Geschwistern vor dem Kastrationszentrum

ausgesetzt. Dort wurden die kleinen Welpen liebevoll umsorgt und auf ihre

Adoption vorbereitet.

Für Burrey wurden Adoptanten gefunden, die Reise war vorbereitet, alle freuten sich

auf den kleinen schönen Mann. Leider wurde er von einem Auto erfasst - seine bulgarische Pflegemama musste alles mit ansehen und konnte es nicht fassen! Wie können Menschen nur so grausam sein.

 

Run free, little Angel!

Nur einen Tag vor Burrey trat Bobcho seine Reise über die Regenbogenbrücke an.

Bobcho wurde an einer Leine gehalten und von Tierschützern freigekauft. Er war bereit

für sein neues Leben – leider war er sehr krank und sein kleiner Körper konnte

den Parvovirus nicht verkraften. Auch er wurde schon erwartet!

 

Nun hast Du keine Schmerzen mehr und die Sonne scheint immer für Dich!

Athena- für immer in unseren Herzen

Dieser Nachruf fällt mir besonders schwer! Lange Zeit war es mir nicht möglich, meine Trauer in Worte zu fassen!

Athena wurde mit ihren Geschwistern auf einem Feld in Saedinenie gefunden.

 

Eine ihrer Schwestern war Luna. Luna hatte bereits Adoptanten und sollte ausreisen. Durch eine Verwechslung bekam Athena die Chance, die große Reise nach Deutschland anzutreten. Da sie größer als Luna war, konnte die Pflegestelle Athena nicht behalten und sie kam auf eine andere Pflegestelle, die sich ganz kurzfristig bereit erklärt hat und der ich noch immer sehr dankbar bin. Dort wurde Athena auf das Leben in Deutschland vorbereitet und bekam zwei ganz tolle Herrchen, die alles für sie taten.

 

Leider meinte es das Schicksal nicht gut mit Athena – sie starb ganz unerwartet im Sommer, sie war gerade ein Jahr alt!

Athena war eine meine ersten Vermittlungen! Und wie bei allen Vermittlungen bin ich immer mit meinem ganzen Herzen dabei. Und so ist dieser Nachruf mit vielen Tränen geschrieben!

In meinem Herzen hast Du immer einen Platz – flieg mit den Engeln, kleiner Schatz!

Jordan - Gekämpft bis zum Schluss

Jordan ist von uns gegangen. Seine Entwicklungen seit November waren so toll. Er fing an zu sogar zu schmusen, mochte die anderen Katzen und war auf einmal wie ausgewechselt. Er hatte sogar schon eine Bewerbung und er sollte in eine Endstelle ziehen. Doch leider meinte das Schicksal es nicht gut mit ihm. Anfang Dezember ging es ihm auf einmal nicht gut. Er war schlapp und hörte auf mit fressen. Er wurde sofort in die Klinik gebracht und es wurden Tests durchgeführt. Nach einem Tag bekamen wir ein niederschmetterentes Ergebnis: Trockenes FIP. Jeder weiß, was dies bedeutet. Er sollte aber an dem Tag noch nicht sterben. Er bekam Aufbaumittel und er wurde wieder stärker. Er schmuste und kuschelte und er zeigte uns, dass er noch nicht gehen wollte. Leider ging es ihm Dienstag Abend wieder nicht gut. Er hörte auf mit Fressen. Wir brachten ihn wieder in die Klinik. Er hatte Schmerzen. Trotz Aufbaumittel ging es ihm nicht besser. Und unser Schatz sollte nicht mehr leiden. Am Mittwoch, 11.01.2017, 13:54 Uhr, wurde er erlöst. Er schlief in den Armen seiner Pflegemama ein. Komm gut rüber, kleiner Kämpfer. Wir werden dich nicht vergessen <3

 

In Liebe. <3

 

Sofia, 13. Januar 2017

Hans - war eine eigene Familie nicht gegönnt

Und mal wieder fragen wir uns: Wieso?

Wieso bist du gegangen?

Hans wurde geliebt... und er war schon fest adoptiert.

Unser Schatz sollte morgen in seine neue Familie reisen. Aber irgendwer wollte ihm das nicht gönnen...

 

Hans ist gestorben. FIP hat ihn uns genommen. Er überlebte soviel. Er hatte starke Anemie und Bluttransfusionen. Er war noch ein Baby. Aber er war ein Kämpfer und überlebte.

Hans hatte Angst vor den Menschen, aber er wurde zum kuschligen Kitten.

Aber dann kam die Krankheit. Sie nahm ihn uns innerhalb einer Woche. Er hörte auf zu Essen, sein Bauch lief voller Wasser und er bekam hohes Fieber. Am Wochenende auf einmal starke innere Blutungen. Und seine Temperatur ging auf 32 Grad runter. Nicht mal die Wärmelampe half ihm.

 

...und ein paar Stunden später schlief er ein. 

Eli war die ganze Zeit bei ihm. 

Wir sind untröstlich... Vor allem, weil er die Chance auf ein Zuhause hatte. 

 

Hansi, du wurdest geliebt. Bitte verzeih, dass wir dich nicht retten konnten.

 

Für immer in unseren Herzen. <3

 

Sofia, 15. Dezember 2016

Judith - war viel zu jung, um einfach so zu sterben

Das schlimmste, was haette passieren können, ist eingetreten....

Unsere kleine Judith hatte heute ihre zweite OP. Alles verlief super... bis ihre Temperatur am Ende der Operation auf einmal auf 42 Grad anstieg... und judith hörte auf zu atmen. Das kleine Herz hörte auf zu schlagen und die Ärzte bekamen sie nicht mehr ins Leben zurück.

Wir sind untröstlich. Wahrscheinlich war ihr Gendefekt zu groß. Keiner kann es genau sagen. Die Ärzte kennen dies nur von bestimmten Rassen und normal ist Untertemperatur das Problem.

Wir können gerade nicht denken. Wir wissen nicht, was gerade geschieht. Und wir kommen aus dem Weinen nicht mehr raus.

Es tut uns leid, kleine Judith.

Es tut uns leid, dass wir dich nicht retten konnten. Bitte verzeih uns.

In unendlicher Liebe...

 

Sofia, 27. November 2016

Karina - manchmal ist der Tod wirklich sinnlos

Karina - was Dir widerfahren ist, der Grund, warum Du gehen musstest, ist uns unverständlich. Die Nachricht über Deinen Tod hat uns alle sehr geschockt, am Grundfundament Hoffnung gerüttelt und uns zu Tränen gerührt. Du warst eine liebevolle, kerngesunde Katze, die den Traum vom eigenen Zuhause hatte und geduldig gewartet hat. Deine Pflegestelle informierte uns, dass Du an Deinem eigenen Erbrochenen erstickt bist. Es ist in einem unbeobachteten Moment passiert, warum Du Dich übergeben hast, weiß keiner. Es ist erschreckend, wie schnell es vorbei sein kann. Wir denken an Dich, Karina!

Grüß die anderen Engel!

 

Sofia, Oktober 2016

Marley - Du hattest das Glück so sehr verdient

Unsere kleine Marley.

Zusammen mit Deinem Brüderchen wurdest Du gefunden - ihr hattet Glück, konntet in eine Pflegestelle ziehen. Dort wart ihr fröhlich, lebensfroh und verspielt, als hättet ihr wirklich verstanden, dass ihr die Chance auf ein tolles Leben geschenkt bekommen habt. Ganz unerwartet hast Du uns wieder verlassen, der Parvovirus hat Dich Dein Leben gekostet. Wir vermissen Dich, es war eine kurze, schöne Zeit, in der Du uns Tag für Tag ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hast, mit Deiner lustigen und frechen Art. 

 

Dein Bruder wird Glück leben können und Deinen Anteil gleich mit, da sind wir uns sicher. Ihr seht euch irgendwann wieder, bis dahin, pass bitte auf ihn auf!

Ruhe in Frieden, süße Marley. 

 

Sofia, Oktober 2016

Pinko - dabei hatten wir so große Hoffnung...

So sehr hatten wir alle gehofft, dass Du es schaffst, lieber Pinko. Wir alle nehmen Abschied von einem Kämpferherz, das aufgehört hat zu schlagen, allen voran Gery:

"Eine Autopsie machen wir nicht, ich will das nicht. Von dem Bericht hätten wir nicht erfahren, was mit ihm passiert ist, und ihm bringt das auch nichts mehr. Er überlebte eine schwere und komplizierte Operation, danach fraß er voller Begeisterung, er schmuste und kuschelte mit uns, er kämpfte bis zum Ende. Wir versuchten auch zu kämpfen, aber wir schafften es nicht. Er kämpfte bis zuletzt darum, bei uns zu bleiben. Wir konnten nicht herausfinden, was mit ihm geschehen war, und wir verstehen auch nicht, warum er von uns gehen musste. Ich weiß nicht, wo er gerade ist. Ich will glauben, dass er an einem besseren Ort ist, aber ich glaube inzwischen auch nicht mehr daran. Es ist nicht fair, dass uns immer die besten weggenommen werden. Ich liebe dich sehr, kleiner Schatz, und ich vermisse dich unendlich. Ich kann immer noch nicht glauben, dass wir gescheitert sind, du warst ein wahrer Held!<3"

 

Sofia, 29. September 2016

Cali - Hat einfach aufgehört zu leben

Cali wurde glücklicherweise am 7. August 2016 mehr tot als lebendig gefunden. Und Cali brauchte eine Bluttransfusion, da sie eine schwere Anämie hatte. Cali hatte Glück und wir fanden einen Spender. 

 

Auch erholte sie sich gut und es ging ihr von Tag zu Tag besser.

 

Aber plötzlich, am 6. September 2016 hörte auf einmal ihr Herz auf zu schlagen. Trotz Autopsy konnte nichts nachgewiesen werden.

 

Wir gehen aber davon aus, dass Parvo bereits so sehr ihr Herz geschädigt hat, dass dieses nicht mehr schlagen konnte.

Run free, kleines Mädchen.

 

Viele Menschen liebten dich. Und auch du hättest dein Forever Home gefunden. Nun ist es das Land hinter der Regenbogenbrücke <3

 

Sofia, 9. September 2016

Abschied an all unsere Parvo-Kitten <3

Die letzten Monate waren mehr als schrecklich... beinahe täglich wurden uns Kartons mit Kitten vor die Türe gestellt oder irgendwo ausgesetzt.

 

Wir kümmern uns um mehr als 40 Kätzchen, alle unter 4 Monate alt, in der Hoffnung, dass wir Ihnen eine bessere Zukunft geben können. Und Tag für Tag hören wir die schweren Urteile von den Tierärzten: Parvovirose (Panleukopenie - 10 katzenkinder), Katzenschnupfen (3 katzenkinder), Rhinotracheitis (4 katzenkinder), Coronavirus (7 katzenkinder)...

 

In den letzten Wochen haben wir viele Leben verloren, die so wertvoll für uns waren. Das Bild ist ein Symbol für alle Kitten, die einfach so entsorgt wurden... viel zu jung, um nur annähernd zu überleben.

 

Lebt wohl, ihr wundervollen kleinen Wesen. Wir werden Euch nie vergessen, unsere Lieben!

 

6. September 2016, Sofia

Fighter - Hat solange gekämpft.

Täglich haben wir jetzt auf Neuigkeiten von den Ärzten gewartet: Wie geht es ihm? Kann er schon aufstehen? Frisst und schluckt er?

Und wir gaben die Hoffnung niemals auf.

Vorhin bekamen wir dann die schreckliche Nachricht: Unser Fighter hatte einen Anfall und fiel tot um. Die Ärzte konnten nichts mehr machen. Es sah so gut aus.

 

 

 

 

Run free, kleiner Kämpfer! 

Irgendwer hat dir das Schlimme angetan, aber viele Menschen haben dich geliebt. Wir hoffen, du hast es gefühlt.

Du wirst nie vergessen werden <3

 

In Liebe, Eli und das Team, 27. Juli 2016 <3

Donco - Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

Vor einiger Zeit bekamen wir die Nachricht, dass der kleine Donco über die Regenbogenbrücke gegangen ist.

 

Als Donco damals zu uns kam, war er in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand. Sein Besitzer war selbst krank und so bekam Donco nicht die Aufmerksamkeit und Pflege, die er brauchte. Donco wurde sofort einem Tierarzt vorgestellt und sein neues Leben begann. Er war schon etwas älter und seine Behandlung dauerte drei Monate!

Rasch wurde klar, dass er gern ein Prinz sein wollte – ohne andere Hunde.

 

Das Schicksal meinte es gut mit ihm und er bekam ein ganz tolles Frauchen – das liebte ihn über alles! Donco blühte richtig auf!

Leider war ihm nur ein gutes Jahr bei seinem Frauchen vergönnt!

 

Sein altes Leben zollte seinen Tribut!

  

Aber Donco hatte eine wundervolle Zeit bei seinem Frauchen und er durfte erfahren, was es heißt, geliebt zu werden!

 

Du wirst immer in unserem Herzen sein!

 

 

 

 

 

Carola Hoffmann


Bobby, unser kleiner Engel hat den Kampf verloren....

Der kleine Bobby, der seit einer Woche kämpfte, um bei uns zu bleiben, hat es nicht geschafft und ist heute abend von uns gegangen R.I.P., kleiner Schatz, du warst so tapfer! Komm gut über die Regenbogenbrücke.

Was waren wir glücklich, als wir vor ein paar Tagen die Nachricht bekamen, dass es Bobby besser geht. Doch es war ein ständiges auf und ab, die Entzündungswerte waren sehr hoch und das trotz Antibiotika. Unter der oberflächlich abheilenden Haut fanden die Tierärzte vorgestern noch eiterndes Gewebe. Den ganzen Tag heute ging es Bobby schlecht. Heute Abend hat Bobby einen Krampfanfall bekommen und seine Atmung setze aus. Sofort schalteten die Tierärzt die künstliche Beatmung ein und wir hatten die Hoffnung, dass Bobbi auch dieses Tief überstehen würde. Doch eine Stunde später hörte Bobby auf zu atmen

 

 

Wir sind zutiefst traurig und betroffen. Kleiner Kämpfer, ruhe in Frieden, du warst so tapfer, wir hätten dir das ganze Glück der Welt gewünscht.

 

Sofia, 15 Juli 2016

Beckham - war so tapfer

Heute, um etwa 9 Uhr morgens, mussten wir Beckham gehen lassen.Alle haben gehofft, dass er die Trombose überlebt. Die Ärzte riefen heut morgne Eli an und sagten, dass er in einem sehr schlechten Zustand sei. Seine Temperatr war so niedrig, dass sie selbst nach 3 Stunden Wärmelampe nicht zu messen war. Seine Blutergebnisse waren schlechter als je zuvor. Und er wollte gehen. Er wollte nicht mehr. Er lag nur auf der Seite und hat auf nichts mehr reagiert.
Eli fuhr sofort in die Klinik, nahm ihn auf den Schoss und streichelte ihn 15 Minuten lang... Danach wurde er erlöst. Geliebt und nicht alleine.

Unser Schatz... du bist jetzt an einem besseren Ort ♥

 

Sofia, 26. Mai 2016

Stoyan - Kämpfte bis zum Schluss.

"Ich bin nicht von hier, ich kam nur für eine Weile.

Nur für ein paar Tage in deiner Welt.

Ich brachte dir meine Magie und Stücke von Schönheit.

Ich habe dir ein Lächeln aus Tulpen auf deine Taschen gemacht und Zärtlichkeit auf deine Handflächen gelegt.

Aber ich bin nicht von hier, erinnerst du dich?

Ich muss wieder gehen!

Du musst mir versprechen glücklich zu sein.

Und wenn dein Herz schmerzt mit Trauer und Leid, schau nicht für mich zwischen die Sterne.

Ich habe mich selbst für immer in deinem Herz vergessen"

 

 

Sofia, 18. Mai 2016

Strochka - Kleine Heldin war zu jung, um zu gehen.

Ruhe in Frieden, kleine Strochka <3

 

Was musstest du in deinem kurzen Leben von 8 Wochen schon alles durchmachen? Wer hat dich so zugerichtet?

 

Das Röntgenbild zeigte eingequetschte Organe durch gebrochene Hüftteile. Bei der OP wurde festgestellt, dass der Druck auf die Organe von zwei Seiten war und der kleinen Katze sehr große Schmerzen zugefügt haben. Sie schaffte es die 5 stündige OP zu überstehen. Sie wachte auf und einige stunden später spazierte sie sogar schon durch das Zimmer. Sie trat sogar auf das Beinchen auf, das durch einen äußeren Fixator stabilisiert wurde.

 

Früh am Morgen gab ihr kleines Herz den Kampf aber auf. Es tut mir leid kleine Heldin! Es tut mir leid, dass dir all dies zugestoßen ist, dass wir dich nicht früher gefunden haben und dass du so lange Tage Schmerzen erleiden musstest. Mir tut dieses Scheusal leid, dass dir das angetan hat, und diejenigen, die an dir vorbeigelaufen sind ohne zu helfen. Ich bin mir sicher du bist an einem besseren Ort.

 

Und obwohl du nur wenige Tage bei uns warst, wurdest du sehr geliebt.

Danke an allen Spender und an die, die ihr positive Energie zugeschickt haben. 

 

Leider kamen wir für klein Strochka zu spät. :(

 

Sofia, 18. Mai 2016

Muri- geliebter Hundeopi

Muri war einer der ganz armen, er hat sein Leben wahrscheinlich irgendwo als Kettenhund gefristet. Es ist keine Seltenheit, dass Hunde, wenn sie alt und krank werden, einfach vom Hof gejagt werden. So landete Muri auf der Müllkippe der Stadt Blagoevgrad. Dort geht Emi oftmals hin, um die streunenden Hunde zu versorgen und so fiel ihr auch Muri auf. Sein schlechter gesundheitlicher Zustand deutete darauf hin, dass ihm nicht mehr lange zum Leben blieb und den Winter auf der Müllkippe hätte er gewiss nicht überlebt. So bekam Muri die Chance auf einen Platz in der Auffangstation und durfte bald nach Plovdiv umziehen. Wir beschlossen ihn bei Vlado und Galia in der Auffangstation wohnen zu lassen, hier konnte er endlich ankommen und seine ihm verbleibende Zeit genießen. Muri war eine Seele von Hund, der beste Freund den man sich wünschen kann ..... Leider haben wir ihn erst so spät kennengelernt, aber wir danken Muri für jede Stunde die wir mit ihm verbringen durften und alles was er uns gelehrt hat, unser lieber Hundeopi! Wie gerne hätten wir dich noch länger bei uns gehabt.... Doch dir fehlte die Kraft noch länger zu bleiben!

 

Es ist immer zu früh..... und nie der richtige Zeitpunkt, du wirst und sehr fehlen lieber Muri! 

 

Engel
Sie kommen als Menschen und gehen,
sodass ein jeder zu seiner Zeit
einem begegnet
und lernt zu verstehen,
dass Liebe heilt Leid.
 
Unser Dietmar Steinke ist vorgestern am 14.12.2015 von uns gegangen, heute erreichte uns die Nachricht. Er erkrankte vor einigen Jahren an Krebs und musste seine Arbeit als Schatzmeister bei uns niederlegen. Er ertrug stoisch mehrere Chemotherapien und es schien zunächst bergauf zu gehen. Er hielt uns und seine Freunde immer auf dem Laufenden und verlor auch im größten Schmerz nie seinen Humor und sein Optimismus. Zum Schluß verlor er aber den Kampf gegen den Krebs. Der Tierschutz hat einen großartigen Mitstreiter verloren.
Lieber Dietmar, du wirst uns fehlen und hinterlässt ein tiefes Loch. Wir werden dich immer im Herzen tragen und sehr vermissen.
Unsere Gedanken und unser tiefes Beileid gilt seinen Angehörigen und Freunden.

                                                  Melina

 

                              Unsere geliebte Sonnenanbeterin

Unsere Helferin Slavka holte einen kleinen Welpen von der Straße, die Mutter war erschossen worden! Die Kleine wurde von einem deutschen Mädchen auf den Namen "Melina" getauft! Melina fand leider einen Weg und ging wieder fort, wohl um ihre Geschwister zu suchen! Nach einiger Zeit jedoch stand sie wieder bei Slavka am Zaun, sie spürte wohl dass sie ihr vertrauen konnte! Melina entwickelte sich zu einer prächtigen Hündin! Endlich kam eine Bewerbung! Jemand wollte ihr in Deutschland ein zu Hause geben! Slavka ließ sie schweren Herzens ausreisen - in der Hoffnung auf ein schönes Leben in ihrer neuen Familie!

Melina kam am 12.12.2015 in Deutschland an!

 

Am 15.12.2015 erhielten wir die schreckliche Nachricht "Melina ist tot!!!"  Sie wurde von einem Zug überfahren! Wir alle waren und sind zu tiefst erschüttert!

Was war passiert? Wie konnte das passieren? War es Unachtsamkeit? War es der Drang nach Freiheit bei Melina? Wir werden es nie erfahren! Nur unsere kleine Maus weiß, was geschehen ist! 

Wir werden dich nie vergessen kleine Melina! Wir hoffen du bist gut über die Regenbogenbrücke gekommen unsere geliebte Sonnenanbeterin!   R.I.P.                                                       

 

Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

 

 

  

 

Der Himmel hat drei neue Sterne!

 

Wir bekamen den Hilferuf einer jungen Frau, die auf dem Weg aus der Türkei nach Hause in Deutschland war. An der vielbefahrenen Hauptstraße lief eine kleine Hündin immer auf die Autos zu, um endlich in eines einsteigen zu dürfen. Sie war sehr zutraulich, muss sie doch wohl mal ein Zuhause gehabt haben. Leider konnte die Dame sie nicht mitnehmen, so dass sie uns um Hilfe bat. Wir gaben den Hilferuf sofort an unsere bulgarischen Tierschützer vor Ort weiter. Leider meinte es das Schicksal nicht gut mit uns und der kleinen Hündin! Als einer unserer Helfer sich um sie kümmern wollte, fand er sie tot im Straßengraben! Leider haben wir es

nicht geschafft, sie zu retten.

Obwohl das kleine Mädchen nicht in unserer Obhut war und sie keinen Namen hatte, wollen wir doch an ihr Schicksal erinnern-stellvertretend für alle Hunde, die ohne geliebte Menschen die Reise über die Regenbogenbrücke antreten müssen!

 

R.I.P. kleines Mädchen, wir werden Dich nie vergessen! 

 

Starcho – geliebter Riese!

 

 

 

Starcho war ein großer Hund und mindestens acht Jahre alt.

Ein Student fand ihn krank auf der Straße, gab ihm ein Lager in einer Garage, betreute ihn und ließ Starcho tierärztlich versorgen. Starcho ließ alles still über sich ergehen – in der Hoffnung, dass seine Schmerzen nun ein Ende haben werden.

Dann durfte Starcho zu seinem neuen Frauchen! Die liebte ihn abgöttisch! Sie tat alles für ihn, er bekam die besten Leckereien, er bekam Liebe und Fürsorge – vielleicht zum ersten Mal in seinem Leben! Leider ging es ihm schlecht und er konnte seinem Frauchen nur mit den Augen folgen. Aber Starcho hatte den besten Platz der Welt – weich, warm und in Frauchen´s Nähe. Starcho durfte nur kurz sein Glück genießen, war er doch zu krank. Aber er war

nicht allein, als er seine große Reise antreten musste – sein geliebtes Frauchen war bei ihm und er wurde geliebt!

 

Run free – mein Großer!

 

 

 

Kurz nachdem Starcho gegangen war, trat ein weiterer Hund seine Reise über die

Regenbogenbrücke an – Django!

Django war erst vier Jahre alt. Leider weiß ich nicht viel über ihn. Nur eins – er durfte

sieben Monate lang Liebe erfahren. Sein Herrchen liebte ihn und trat alles für

ihn! Dann ging es Django plötzlich schlecht, er bekam epileptische Anfälle. Der Tierarzt stellte einen irroperablen Hirntumor fest. Leider konnte nach einem Grand mal-Anfall nichts mehr für ihn getan werden – er wachte nicht mehr auf!

Sein Herrchen war bis zum Schluss an seiner Seite! Mach es gut Django!

 

 

 

Ich kannte keinen dieser Hunde persönlich. Aber ich musste um jeden von ihnen weinen! Alle drei Schicksale haben mein Herz berührt. Sie sind jetzt an einem besseren Ort – ohne Schmerzen und Qualen, mit Liebe und Licht!

 

 

 

Funkelt hell, kleine Sterne – wir werden Euch nie vergessen!

 

 

 

Carola Hoffmann

 

Manuel - Kleiner roter Kämpfer hat den Kampf verloren.

Katzenbaby Manuel wurde in diesem Zustand auf der Straße gefunden. Sein Schmerz muss so fürchterlich und unerträglich gewesen sein... In der Tierklinik wurde klar, dass es sich um eine Virusinfektion handelt. Manuel benötigt dringend eine lebensrettende OP, sein Auge muss entfernt werden. Manuell ist noch sehr schwach und muss in der Klinik stabilisiert werden, um die OP überhaupt überstehen zu können.

 

Nach kurzer Zeit bessere sich sein Zustand und er konnte operiert werden. Vor zwei Wochen dann war er bereit für seine neue Familie. Wir waren sehr glücklich, dass er Bewerbungen bekam. Doch auf einmal wurde er sehr krank. Wir wissen nicht, was es war, aber er überlebte den Virus nicht und verstarb letzte Woche. Wir trauern sehr, um unser starkes Baby. Manuel musste soviel durchmachen, und am Ende siegte doch ein zu starker Virus. 

 

Wir werden dich nicht vergessen, Baby. Du bleibst in unserem Herzen <3

 

In tiefer Trauer, Manuel, 18.12.2015

Gabriel - Unser Löwenherz.

Gabriel kam am 3.12. nach Sofia in einem sehr kritischen Zustand. Er lag auf einer Seite mit Untertemperatur und schwerer neurologischen Symptomatik. Er reagierte besonders im Bereich des Kopfes bei der leisesten Störung wie Licht oder Lärm. Er hatte keinen Schluckreiz, er konnte keine Nahrung aufnehmen und auch nicht trinken, er konnte nicht alleine urinieren oder sich lösen. Auf der Basis der Unteruchungen der anderen Kliniken als auch den neuen Untersuchungen waren drei Diagnosen möglich: FIP, Enzifalitis und sehr schwerer Enzefalitis, der zu neurologischen Störungen führen kann und von einem Herpes kommen kann. Er bekam sofort venöse Nahrung und Wasser. Wir schickten Blutproben ins Labor und trotz des Risikos der Narkose wurde eine Probe der zerebralen Flüssigkeit entnommen. Die Untersuchung zeigte zahlreiche entzündete Zellen, die auf schwere Enzefalitis deuteten.Es wurden noch zwei weitere Antibiotika verabreicht und nur 24 Stunden später erfreute er uns, indem er von alleine fraß und Appetit zeigte. Einen Tag später kamen die Ergebnisse aus dem Labor. Er hatte Herpes, aber er fühlte sich offensichtlich schon viel besser. Er hatte wieder eine normale Körpertemperatur, konnte aufstehen und alleine urinieren und auch an einen trockenen Fleck gehen, wenn wir gerade nicht bemerkt hatten, dass es nass ist. Er fing auch an mit dem Tierarzt zu kommunizieren, der ihn jeden Abend mit nach Hause nahm, um ihn zu beobachten, auch über Nacht. Gabriel kämpfte und wollte unbedingt am Leben teilhaben. Er kommunizierte nur mit seiner persönlichen Tierärztin, die ihn 24 Stunden am Tag betreute und für ihn bei sich Zuhause eine zweite Klinik eingerichtet hatte, sie waren ein Herz und eine Seele. Er aß nur, wenn sie dabei war und ärgerte sich sogar, wenn sie ihn in die Klinik brachte, um die venöse Behandlung fortzuführen. Gestern bekam er ein Lungenödem. Obwohl er sofort reanimiert wurde, ging er von uns. Einfach so, mutig, leise und kurz - so wie er auch gelebt hatte. Seine Tierärztin veröffentlichte später sein Foto mit dem Text: Löwenherz. Lasst uns ihn so in Erinnerung behalten, die mutigste und tapferste Katze, die wir je getroffen haben. Wir lieben dich, du süßer Gabriel!

 

In Liebe, Gabriel, 11.12.2015

Oko - Hat den Virus nicht überlebt.

Alles sah so gut aus. OKO ging es immer besser. Man konnte schon seine grünen Augen sehen...

 

Doch leider suchte ihm die Katzenstaupe auf... wir dachten, er schafft es, aber sein kleiner Körper war einfach zu schwach, um dagegen anzukämpfen.

 

Kleiner Kämpfer, wir werden dich nicht vergessen. Wir vermissen dich.

 

In Liebe.

 

Baby Oko, 07.08.2015

Muri - Hatte zuviel Stress.

Muri folgte ihrer Schwester Maria. Wahrscheinlich hatte sie durch das hin und her zuviel Stress und sie gab auf. 


Juri hatte Nierenprobleme. Sie schlief einfach ein und wachte nicht mehr auf.

 

Juri ging am 12. Juli 2015 von uns. Wir werden die Maus in ewiger Erinnerung behalten.

 

In Liebe.

 

Muri, 12.07.2015

Schneeflocke - Endlich kannst du fliegen.

Schneeflocke. Er wurde nur 8 Monate alt und starb durch die Dummheit von Menschen. Durch Menschen, die denken, dass Katzen unverletzt auf dem Boden aufkommen. Aber nein, Katzen können nicht fliegen.


Schneeflocke fiel aus dem 6. Stock, war querschnittgelähmt. Er hätte gerettet werden können, aber der Besitzer rief uns erst nach 10 Tagen an. 


Außerdem bekam er durch die Verletzung und sein schwaches Immunsystem auch noch Katzenstaupe. Wir haben 6 Tage gekämpft. Aber er war zu schwach für die Krankheit.


Schneeflocke starb am 13. Juni 2015.


Er ist eingeschlafen und flog wie eine Schneeflocke in den Himmel. Am Ende konnte er fliegen. 


Süßer Schatz. Du hattest soviel Anteilnahme. Soviele Menschen drückten dir die Daumen. Aber du konntest nicht mehr. Dein kleiner Körper war zu sehr geschunden... vor allem von der Dummheit deines Menschen.

 

Schneeflöckchen. Flieg weit in den Himmel über die Brücke. Vergiss uns nicht, die die dir helfen wollten. Grüß unsere anderen Fellnasen. Gery ist so traurig und vermisst dich sehr.


In Liebe.

 

Schneelflocke, 13.06.2015

Zaluche - Hat uns verlassen.

Mutige Zaluche. Sie wurde nur 1,5 Monate alt. 

Sie rannte letzte Woche in ein Büro hinein, auf der Suche nach Essen und Wärme. Eine der Damen hat zwei Hunde mit einem großen Herz und sie postete die kleine Maus auf Facebook, da sie nicht wusste, was sie machen soll. Eli sah dies und nahm sie direkt auf.

Sie bewegte das hintere linke Bein nicht. Sie hatte auch Probleme beim pullern. Wir machten ein X-Ray, was aber unauffällig war. Es war nichts gebrochen. Wahrscheinlich ist es etwas neurologisches. 


Wir wissen nicht was passiert ist, aber Zaluche wollte nicht mehr. Sie ist einfach eingeschlafen. Wahrscheinlich hatte sie sich aufgegeben.

 

Maus, wir werden dich nie vergessen!

 

Grüß unsere anderen Fellnasen da oben und vergiss uns nicht. Wir haben alles versucht, um dir zu helfen.


In Liebe, deine Eli und alle, die an dich glaubten.

 

Zaluche, 04.06.2015

Zori - Ohne Leid gestorben

Kleine Zori. Offen, verschmust und einfach ein Traummädchen. Sie bezirzte die kleine Diva Balu im Nullkommanichts. 


Zori kam zu Ostern in ihre neue Familie. Sie sollte die Freundin von Bau werden. Zori war anders als andere Kitten. Sie hat sich nicht unterbuttern lassen und war selbstbewusst. Balu kam das alles eher spanisch vor. Aber nach drei Tagen lagen sie schon nebeneinander und Zori hat sein Herz gewonnen.


Leider kam Zori wohl mit einem Herzfehler zur Welt. Man konnte es nicht vorhersehen und keiner bemerkte es. Bis sie am 11. April 2015 mit Balu spielte... und einfach umkippte. Sie sah aus, als ob sie schlief. Aber leider atmete sie nicht mehr. Ihr Herz war zu groß für ihren kleinen Körper und konnte nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden.


Zori, wir werden dich nie vergessen!


Mama Lisa und Papa Eric denken an dich und du hast in ihrem Leben mit deinen kleinen Tatzen Spuren hinterlassen. <3


Bestell allen schöne Grüße da oben!

Vergiss uns nicht.


Zori, 11.04.2015

Dixie hat gekämpft - und verloren

Dixie - Wurde von Boyan schreiend, weinend und miauend neben einem Müllcontainer gefunden. Er nahm sie mit nach Hause. Und Dixie wurde zu einer kleinen Schmusemaus.


Anfang April sollte Dixie ausreisen. Sie hatte ihre kleine Familie gefunden. Sie sollte sie mit ihren Charme verzaubern und in den Schlaf schmusen.


Leider wollten wir sie vor der Ausreise noch kastrieren. Und Dixie reagierte allergisch auf das Anästhetikum. Die Ärzte versuchten sie zu retten. Dixie kämpfte zwei Tage um ihr Leben. Nach zwei Tagen hörte Sie auf zu atmen.


Unsere Maus wurde nur 6 Monate alt. Wir vermissen sie jeden Tag. Sie redete viel... leider ist das Reden mittlerweile verstummt.


Wir werden dein Gerede nie vergessen. Komm gut rüber und vergiss uns nicht. Wir haben alles versucht! 


Dixie, 23.03.2015

Meine kleine Clara

Unsere kleine Clara durfte am 6. Februar 2015 in ihre neue Familie reisen. Sie hatte dort eine Freundin und zwei Kinder, die sie liebevoll Stupsi nannten. 


Clara kam Zuhause an und veränderte sich innerhalb weniger Stunden. Sie wollte nicht essen und nicht trinken. Ihre neue Mama Nina versuchte alles, um ihr das Essen irgendwie schmackhaft zu machen. Sie versuchte ihr das Trinken einzuflößen.

 

Nach nur zwei Tagen miaute sie ganz stark... und viel einfach um. Wir wissen nicht, was mit ihr geschehen ist. Wir wissen nur eins:

 

Kleine Clara, du wirst immer in unserem Herzen bleiben. Du warst du eine Kuschelmaus. Vielleicht hast du mittlerweile deinen Kumpel Maximilian gefunden. 

 

Clara, 09.02.2015

Der liebe Dobri musste erlöst werden

Dobri hat es nicht geschafft. Alle Versuche, ihm zu helfen, waren aussichtslos. Am Ende hat ihm die Flucht vor menschlicher Grausamkeit das Leben gekostet. 


Nachdem seine Hinterbeine amputiert wurden, da die Brüche nicht zusammengewachsen waren, sah es auch noch um eines seiner vorderen Beine schlecht aus. Das, und die Tatsache, dass der liebe Kerl auf sämtliche Medikamente und die venösen Zugänge allergisch reagierte, waren zu viel für Dobri und seinen geschwächten Körper. Die Chancen, ihm durch weitere Behandlungen ein hundegerechtes Leben ermöglichen zu können, waren verschwindend gering und sein Zustand kritisch - und sicherlich auch nicht schön für den tapferen Kämpfer. 


Die beste Entscheidung musste also sein, Dobri zu erlösen. 


Er hat gekämpft, gehofft, jede Hilfe angenommen, als merke er, dass alles menschenmögliche getan wird, um ihn zu retten. Dobri möge uns verzeihen, dass wir keine andere Wahl hatten - es geht ihm jetzt besser, da oben. Vergessen werden wir Dich nie, Dobri, kleiner Engel!

Kleiner Maximilian - Leider wurde er nur 2,5 Monate alt

Boyana fand Maxi vor etwa einem Monat in den Schulräumen der Universität. Er war ganz abgemagert und dreckig. Daher beschloss sie, ihm ein Zuhause zu geben, mit ganz viel Liebe und Wärme. Maxi entwickelte sich prächtig.

 

Gestern, am 08. Februar 2015, wurde er sehr krank. Er wollte nichts mehr essen und es ging ihm immer schlechter. Sie brachten ihn in die Klinik. Die Diagnose war Katzenstaupe.

 

Heute Nacht ist er dann eingeschlafen. Er musste zum Glück nicht lange leiden. Der kleine Mann war zu jung, um diese Krankheit zu überleben. 

 

Maximilian ist nun im Himmel. Wir trauern sehr um dich. Aber du wirst nicht vergessen.

Sag den ganzen anderen Mäusen Hallo. <3

Tapferer Bran - er hat den Kampf gegen Krebs verloren

Heute, am 01. Oktober 2014, müssen wir leider berichten, dass unser tapferer Bran vor 3 Tagen

erlöst werden musste. Seit einiger Zeit schon ging es ihm sehr schlecht, man hatte fortgeschrittene, schwere Tumore diagnostiziert. Sein Kämpferherz war bereits angegriffen...

 

Als Bran dann das Essen verweigerte, massiv Gewicht verlor und auch Bluttransfusionen keine Stabilisation mehr herbeiführen konnten, hat sich Galia schweren Herzens dazu entschlossen, Bran gehen zu lassen. 

 

Bran wurde im Frühjahr 2013 von Jugendlichen von

der Straße geholt. Seitdem lebte er in Galia's Auffangstation, in Sicherheit. Das Glück einer

eigenen Familie hat Bran leider verpasst, dennoch

durfte er erfahren, dass es Menschen gibt, die ihn lieben, ihn achten und auf ihn aufpassen - Bran wurde 7 Jahre alt.

Unsere liebe Kaya - viel zu früh gegangen

Ein schreckliches und sehr trauriges Unglück hat die liebe Kaya im besten Alter und voller Hoffnung endlich Menschen zu finden, die sie adoptieren möchten, aus dem Leben gerissen. In einem kurzen Moment der Unachtsamkeit wurde Kaya von einem schwierigen, sehr dominanten Rüden gebissen und erlag ihren Verletzungen, man konnte ihr nicht mehr helfen. Auf der einen Seite bedauern wir diesen schrecklichen Verlust, auf der anderen Seite haben wir Gewissheit, dass sie nicht lange leiden musste, so hart es auch klingen mag - es ging alles so schnell, unsere bulgarischen Kollegen waren machtlos. Süße Kaya, wir hoffen, dass Du uns vergibst, im Hundehimmel Deinen Platz findest und auf Deine Hundefreunde und uns herab schaust. Wir lieben Dich und werden Dich vermissen...

Wir werden Dich vermissen, Perle

Die tapfere Perle hat ihren Kampf gegen die Krankheit verloren. Ihr Nierenleiden hat Perle in den letzten Wochen ihres Lebens sehr zu schaffen gemacht - sie konnte nicht mehr alleine essen und nach dem Füttern hat sie alles wieder erbrochen. Perle musste von ihren Qualen erlöst werden. Danke Perle, dass wir Dich ein Stück begleiten durften - wir werden Dich vermissen!

Kitten Asya hat es nicht geschafft

Kitten Asya hat es nicht geschafft. Ihre Blutwerte waren zuletzt so dermaßen schlecht und ihr Allgemeinzustand hatte sich so rapide verschlechtert, dass unsere bulgarischen Mitstreiter sie gehen lassen mussten. Asya hatte einfach keine Kräfte mehr, gegen die Krankheit anzukämpfen. Das Wunder, auf das wir gehofft haben, ist diesmal nicht passiert, verzeihe uns Asya, dass wir dich nicht retten konnten, wir werden dich nie vergessen.

Susi - der Krankheit unterlegen

Das Leben ist manchmal sehr hart und voller Schicksalsschläge – für Menschen und Tiere. Susi war jahrelang auf der Straße, fand schließlich ein Zuhause und wurde von allen geliebt. Ihre Besitzerin hat dann aufgrund einer Familientragödie ihre Verwandten verloren und ihr selbst ging es auch so schlecht, dass sie Susi nicht mehr versorgen konnte. In der Pflegestelle ging es Susi in letzter Zeit gesundheitlich gar nicht gut - nun unterlag die treue Seele ihrer Krankheit, bevor sie in ein neues, liebevolles Zuhause vermittelt werden konnte. Rest in peace, kleine Susi! 

Phönix - der gefallene Held

Ende März 2013 wurde Phönix vom Auto angefahren und schwer verletzt einfach liegengelassen. Tierfreunde waren im Auto dahinter und haben ihn sofort in eine Tierklinik in Sofia gebracht. Seitdem kämpfte unsere Kollegin Elly um ihn - vor 2 Monaten konnte er bei ihr einziehen, er hatte ja kein Zuhause.

Am 01.10.2013 hat er den Kampf aufgegeben - R.I.P.

Opa Ronny - ist friedlich eingeschlafen - nicht im Isolator

Ronny irrte im Winter 2012 orientierungslos im Park umher, er hatte wohl früher mal ein Zuhause. Noch während unsere Helfer eine Pflegestelle für ihn gesucht haben, brachte ihn jemand ins städtische Tierheim. Wir haben ihn dort rausgeholt,

sein Fell so verfilzt und voller Kletten. Opa Ronny lebte dann beschützt und sicher auf einer Pflegestelle in Bulgarien. Dort ist Ronny im August 2013 friedlich eingeschlafen.

Er war in letzter Zeit total verwirrt, wollte langsam nichts mehr fressen und kaum von seinem Körbchen aufstehen.

Anika - endlich in liebevoller Sicherheit

Anika lebte 6 Jahre in Bulgarien auf der Strasse, zuletzt kam sie in einem Bürogebäude unter, als man sie da auch weghaben wollte, fand sie ganz schnell Anfang Juni 2013 eine liebevolle Pflegestelle hier in Deutschland. Sie hat das nur 2 Monate genießen dürfen, umsorgt und geliebt zu werden. Heute musste sie eingeschläfert werden - sie hatte den Bauch voller Tumore und Wasser. Den letzten Tag auf der Pflegestelle hat sich noch Franzi, ihre Hundefreundin ganz nah zu ihr gelegt ... R.I.P.

Proshko - der, der vergibt

Was sollte Proshko uns vergeben? Vielleicht die Jahre der Gleichgültigkeit, der Missachtung? Oder dafür dass er wohl mal ein Zuhause hatte, das der Meinung war, dass er seine "Freiheit" braucht und er von den Vögeln und Mäusen überleben kann, die er in den Wäldern fängt? Oder für das nicht-kastrieren, die folgenden Kämpfe und damit mit FIV angesteckt worden zu sein? Oder dafür nie entwurmt und gegen Zecken und Flöhe behandelt zu werden?

 

Proshko wurde Mitte März im Alter von ca. 6 Jahren von der Strasse genommen, kastriert und gleich in der Tierarztklinik behalten - die Leber- und Nierenwerte waren schlecht. Die Leberwerte besserten sich, er konnte auf eine Pflegestelle ziehen.

 

Am 27.06.2013 starb er an Nierenversagen - R.I.P.

Veselka(Eti) - lebte lange auf den Straßen Sofias

Etis Frauchen schreibt:
"2012, genau an Muttertag, durfte sie bei uns einziehen, nachdem sie seit zehn Jahren in Sofia auf der Straße gelebt hatte.
Anfang Mai 2013 mussten wir sie über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Ein inoperabler Tumor im Herzen hätte nur weiteres Leiden bedeutet.
Sie hatte ein schönes letztes Lebensjahr, lernte Sicherheit und Liebe kennen, entspannte sich immer mehr. Sie war noch sehr lernfähig, lernte auch, die Katzen zu lieben und zwischen ihr und mir bestand sowieso eine ganz besondere Beziehung, uns reichte ein Blick...

So gerne hätten wir noch mehr Zeit mit ihr gehabt, ihr noch länger gezeigt, wie schön das Leben sein kann.
Nun ruhe in Frieden!"

Katty - eine ehemalige Kettenhündin

Galia hat Katty im April 2013 in ihrem Körbchen gefunden, sie ist wahrscheinlich einfach in ihrem Schlaf von uns gegangen und irgendwie hat man das Gefühl, als hätte die Hündin all ihre Lebenskraft verbraucht, um gegen dieses harte Leben anzukämpfen. Nun, wo sie eigentlich etwas Ruhe hätte finden können, war keine Energie mehr übrig.

 

Die scheue Katty (geb. ca. 2006) lebte sehr lange im Kettenlager und kam gar nicht aus ihrer Hütte, wenn man sie besuchen wollte.

Seit Februar 2013 lebte sie auf unserer Pflegestelle bei Plovdiv und wurde dort noch an einem Brusttumor operiert.

Streunerhilfe Bulgarien e.V.

IBAN:

DE 8246 0500 0100 5103 8958

 

BIC: WELADED1SIE

Sparkasse Siegen

 

Paypal: spenden@streunerhilfe-bulgarien.de

Wir auf Facebook:

Bestellen Sie über die unten stehende Banner, bekommen wir eine kleine Spende.

 

zooplus.de